Kann ich noch abtreiben (auch mit Holland etc)?

...komplette Frage anzeigen

28 Antworten

Hallo Michi,
ich verstehe dich aber es könnte sein, dass du das ein Leben lang bereuen würdest. So eine Abtreibung ist nicht nur etwas körperliches sondern schneidet auch ganz tief in die Psyche - vor allem wenn man schon so weit ist wie du.

Das kleine Herz schlägt. Hast du schonmal daran gedacht, dass dieses Wesen genau jetzt zu dir kommt weil es das für richtig und wichtig hält?
Du schreibst, dass du krank bist und es nicht schaffst. Ich glaube, dass dieses kleine Etwas dir die Kraft geben kann um alles zu schaffen und dich aufzuraffen.

Du hast deine Prüfungen hinter dir, ich würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass es dein weiteres Leben "versauen" wird. Deine Pläne werden nur um 1-2 Jahre nach hinten verschoben. Und wer weiss, vielleicht ist das im Nachhinein sogar gut so. Und es wird NIE den richtigen Zeitpunkt für ein Kind geben - dieses Problem haben sogar Paare mit Kinderwunsch. 

Ich hoffe, dass du dieses Kind - dieses Geschenk nicht einfach so wegwirfst.
Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Michi

Zeitlich hast Du ein Problem.

Eine Abtreibung ist in Holland bis zur 22. Woche möglich. Die Bedenkfrist beträgt 5 Tage ab Beratungsdatum.

Wann hast Du den Beratungstermin?

Du müsstest umgehend einen Termin in Holland abmachen, sonst reicht das nicht mehr.

Alternativ gäbe es dann nur noch eine Abtreibung in England, wo es bis zur 24. Woche möglich ist.

In Deutschland wäre eine Abtreibung nur mit einer Indikation möglich. Da musst Du zuerst einen Arzt finden, der Dir eine solche ausstellen wird. Und danach müsstest Du einen anderen Arzt finden (darf nicht derselbe sein), welcher die Abreibung vornehmen würde. Damit würdest Du Zeit verlieren, welche Du eigentlich nicht mehr hast.

Bei Fragen kannst Du mir eine private Nachricht/Freundschaftsanfrage senden.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu fällt mir nur das ein:


Drei Jahre später: 21-Wochen-Frühchen Frieda ist putzmunter - DIE ...

www.welt.de › Wissen › Gesundheit


Ein ungeborenes Kind ist ab der 22. Woche außerhalb des Mutterleibes lebensfähig.



Abtreibungen nach der 20. Woche


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wilees 09.06.2016, 02:09

Abtreibungen nach der 20. Woche

    Um zu verhindern, dass Kinder bei einer eingeleiteten Geburt lebend zur Welt kommen, werden       sie häufig vorher getötet.      Hierzu verwendet man entweder      
    Kaliumchlorid, das dem Kind direkt ins Herz gespritzt wird, oder chemische Stoffe wie die Ethacridinsäure Rivanol, ein
    Desinfektionsmittel, das in die Fruchtblase injiziert wird,
    um das Kind tödlich zu verätzen.
    Es kommt gelb verfärbt wie eine Zitrone auf die
    Welt.Bei einer eingeleiteten Geburt werden zunächst
    *Prostaglandine als wehenfördernde Mittel gegeben.
    Das Kind wird nach Stunden entweder tot geboren, vorher getötet
    - oder falls es die Abtreibung überlebt -, in eine Decke gewickelt und in einen Nebenraum gelegt, bis es stirbt.
    Bei der Sectio Parva wird die Gebärmutter über den Bauch der Mutter geöffnet, das Kind zunächst getötet (meistens
    mit einer Abortzange) und dann herausgeholt.
    Bei der Partial Birth Abortion wird das Kind bis zum Kopf geboren, dann wird mit einer Schere ein Loch in dessen Kopf gestossen, um das Gehirn herauszusaugen. Danach wird die Geburt abgeschlossen. Die Tötung des Kindes nach der Geburt kann auch durch Dekapitation (Abtrennung des Kopfes mit einer Siebold-Schere) oder durch Perforation (Durchstossen der Schädeldecke) erfolgen.
2
annemarie37 09.06.2016, 14:47
@wilees

Da hast du ja toll aus irgend so einer anti-Abtreibungs-Horrorwebsite abgeschrieben...

Natürlich ist ein so später Schwangerschaftsabbruch etwas Dramatisches. Aber was du da schreibst ist Unsinn.

Weder Rivanol noch "partial birth abortion" kommen hierzulande je zur Anwendung. Ein Kaiserschnitt wird sehr selten gemacht. Und bei einem Abbruch ab  der 22. Schwangerschaftswoche wird heutzutage der Fötus immer zuvor abgetötet.

Im Übrigen ist die Überlebenschance bei einem in der 22. Woche Frühgeborenen minim - und meist tragen solche Frühchen Schädigungen davon.

1

Ob irgendwer noch eine Tötung vornimmt in dieser Phase kann ich dir gar nicht sagen. Der Embryo ist schon so weit, daß er bei medikamentöser Abtreibung überleben könnte. Daher wäre ein Fetozid nötig, ehe man ihn zerschnibbelt und absaugt, oder es per Medikation zur Fehlgeburt werden ließe.

Was ich dir aber sagen kann ist, daß du das Kind ohne Probleme zur Adoption freigegeben kannst, wenn du es ausgetragen hast.

Dann bist du es auch los und es stört dein Leben nicht weiter. Zumindest nicht in dieser Lebensphase. Späteres Bereuen nicht ausgeschlossen.

Es gibt so viele Hilfsangebot für junge Mütter, da gäbe es auch sicherlich welche für dich.

Was immer du tust, bedenke das Ende!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Abtreibung ist in deinem Fall in der Tat nicht mehr möglich.
Das geht unter deinen Umständen nur bis zur 14. ssw.
Danach könnte man nur einen Abbruch machen, wenn das Baby z.B. sowieso nicht überlebensfähig wäre. Das trifft bei dir aber nicht zu.

Ihr beide tut mir ganz schön leid! Ich kann dich gut verstehen, dass ein Baby gerade gar nicht in deine Lebenssituation passt und du verzweifelt bist! Das Baby tut mir auch leid, es kann ja nichts dafür...

Schau mal, es ist schon ein richtiges Baby, dessen Organe ausgereift sind, es kann schon hören und fühlen, es ist schon ziemlich groß und alles ist schon dran. Würde es jetzt zu einer Frühgeburt kommen, könnte es vielleicht schon überleben.

Jetzt ein Abbruch wäre einfach Mord. Ich glaube auch nicht, dass es dir damit besser ergehen würde... Bei medizinischen Abbrüchen (was bei dir ja aber nicht möglich ist) wird das Baby durch einen Stich ins Herz getötet und du müsstest es dann ganz normal gebären.

DAS sind Horrorsenarien, die deine Psyche und dein Leben fertig machen würden!!!

Die "Selbstmordkarte" brauchst du auch gar nicht erst ziehen. Also nach dem Motto "macht es weg oder ich bringe mich um". Ich habe in einer Psychiatrie gearbeitet. Dort gab es einen ähnlichen Fall, nur das die Frau in noch einer schwierigeren Situation steckte als du. Es wurde ihr natürlich nicht gestattet. Sie wurde dann einfach bis zur Geburt dort behalten, damit sie sich nichts antuen kann...

Es wäre auch einfach nicht in Ordnung, einen kleinen Menschen zu töten, nur damit du die wenigen Wochen bis zur Geburt nicht mehr damit leben musst... Es geht jetzt halt nicht mehr NUR um dein Leben. Da sind jetzt schon ZWEI Leben.

Ich glaube du bist gerade mehr verzweifelt und in Panik, als wie nötig ist... Du musst das Baby ja nicht behalten! Es ist völlig in Ordnung, wenn du es in eine Pflegefamilie oder zur Adoption frei gibst!

Wenn deine Psyche durch die Schwangerschaft sehr leiden sollte kannst du auch dort ganz viel Hilfe bekommen!!!

ProFamilia ist da bestimmt eine gute erste Adresse.

Dir macht bestimmt keiner Vorwürfe, wenn du bis jetzt mal etwas Getrunken hast usw, da du ja nichts von der Schwangerschaft wusstest. Versuche jetzt einfach das Baby bis zur Geburt vor solchen Dingen zu schützen, um ihm einen möglichst guten Start zu ermöglichen. Das wäre nur fair! Und es sind nur noch ein paar Wochen...

Und wenn du es dann nicht behalten möchtest ist das doch auch okay! Du kannst z.B. auch einen Kaiserschnitt bekommen, wo du es gar nicht siehst nach der Geburt und es in eine Familie gegeben wird, die sich riesig freuen würde!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann deine , ich nenn es mal sture Haltung nicht nachvollziehen. Du bist soweit, dass du es bald spüren wirst. Wie es tritt und schluckauf hat usw. Himmel verschieb die Grundausbildung und gut. Es geht hier um ein paar Monate die du anders planen musst, als es vorgesehen war. Dieses Opfer kannst du doch für dein Kind, dein Mädchen oder Jungen opfern. 

Du warst alt genug sex zu haben jetzt übernimm endlich die Verantwortung für das Kind!!! Für dein Kind 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So, ich halte nichts von Abtreibungen und erst recht nicht in solch einer fortgeschrittenen Schwangerschaft.

Ich bin selber 18 und meine Tochter ein halbes Jahr alt. Wenn du das Kind nicht willst? Kein Problem. Andere können keine Kinder kriegen, die könntest du mit deinem Kind glücklich machen.

Wieso denn keine Adoption? Du könntest das Kind abgeben, andere wären glücklich und dein Kind wäre bei Menschen, die es wirklich wollen und die alles dafür geben, dass es ihm gut geht.

Du willst das Kind nicht? Das ist nicht schlimm! Aber das Baby kann überhaupt nichts dafür, dass es nicht gewollt ist! Dann gib ihm doch die Möglichkeit, wo anderes "gewollt" zu sein. Nämlich bei Adoptiveltern :-)

Wenn du sowieso depressiv veranlagt bist, dann würde ic dir raten, nicht abzutreiben. Dieser Gedanken von "was wäre, wenn" würde dich verrückt machen. Ich hatte selber lange Depressionen, die jedoch seit der Schwangerschaft und dem Baby weg sind. Also mich hat es verändert, dass muss aber nicht zwangsläufig für alle gelten! Ich meine nur, dass ich Depressionen kenne und eine unwiderrufbare Aktion könnte deine Psyche sowasvon zerstören.. Glaub mir.

Gib es ab, wenn du es nicht willst :-) Das wäre völlig okay und für alle Personen das beste. Für das Baby, die Adoptivfamilie und für dich und deine Psyche :-) 

LG Kim 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
isebise50 15.06.2016, 23:02


Ein Schwangerschaftsabbruch ist für viele Frauen eine schwierige
Entscheidung und in jedem Fall eine schmerzliche Erfahrung. Er kann für eine Minderheit von Frauen - wie viele andere schwierige Entscheidungen im Leben - mit Traurigkeit, Reue, Schuld- oder Verlustgefühlen verbunden sein. Doch jede Alternative ist ebenso mit psychologischen Problemen verbunden, ganz besonders die Aufgabe des Kindes zur Adoption.

0

Leg es in die Babyklappe etc, du musst es ja nicht behalten, wenn es auf die Welt kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
annemarie37 09.06.2016, 15:23

Babyklappe ist das Allerletzte... Wenn, dann doch besser zur Adoption geben.

1
annemarie37 11.06.2016, 11:25
@eostre

Kind einfach weggeklappt??? Das verletzt das Menschenrecht des Kindes, die Möglichkeit zu haben zu erfahren, wer seine Mutter ist (UNO-Kinderkonvention).

1
Russpelzx3 09.06.2016, 18:09

Deine Meinung.

0
Russpelzx3 11.06.2016, 11:49

Immer noch besser als Abtreiben. Und ich finde, die Mutter hat ein Recht darauf anonym zu bleiben, wenn das ihr Wunsch ist.

1

Hallo liebe Michi

wie lange weißt du es denn inzwischen. Ich hab’ das Gefühl, noch nicht sehr lange denn du klingst so betroffen, als würdest du’s selbst noch gar nicht glauben können, dass du schon in der 21. Woche bist.

Also, jedenfalls bist du nicht dumm und auch kein kleines Schulmädchen mehr... der Arzt bei dem du warst, ist wohl nicht der Einfühlsamste!? Es tut mir leid, dass er dich so „ignorant“ behandelt hat. Hoffentlich hast du bei der Beratung eine/n verständnisvollere/n Berater/in. Wann hast du denn da den Termin?

Glückwunsch, dass du deinen Schulabschluss fertig hast und mit der Ausbildung bei der Bundeswehr alles schon fix ist! Ich kann mir ehrlich vorstellen, dass du durch den ganzen Prüfungsstress natürlich nicht auf irgendwelche körperlichen Veränderungen geachtet und schon gar nicht mit „schwanger“ gerechnet hast... es berührt mich wie sehr dich jetzt die Panik einnimmt und du sogar (wieder) über Selbstmord nachdenkst.

Was war vor ein paar Monaten der Auslöser dafür und wie bist du aus dieser schweren Phase wieder rausgekommen? - Alleine? Dann musst du eine echt starke Person sein!

Hey weißt du was, bestimmt hast du mehr Möglichkeiten als du denkst! Besprich dich doch erstmal mit deinem zukünftigen Ausbilder wie die Ausbildung an deine Umstände jetzt angepasst werden könnte... du bist bestimmt nicht die erste die zur Grundausbildung schwanger ist oder Entbindungstermin hat.

Es muss deine berufliche Karriere gar nicht so sehr beeinflussen. Vielleicht kannst du mit was anderem beginnen und den ersten "schweren" Ausbildungsabschnitt auf später verlegen!?

Du, es gibt auch eine tolle kostenlose Beratungshotline von profemina.org für Frauen, die mit ihrer Schwangerschaft nicht zurechtkommen. Da kannst du jederzeit von zu Hause aus anrufen und hast gleich eine liebe Beraterin am Handy die sich super auskennt. Vor allem hat sie viel Erfahrung und kann dir ganz bestimmt weiter helfen einen Weg zu finden, wie er für dich ok wäre. Die Nummer ist 0 8 000 60 67 67. Probier’s aus und ruf’ an. Es wird dir auf jeden Fall gut tun, da geht’s nämlich einfach nur um Dich! 👍🏼

Ich wünsch’ dir supergute Gespräche und einfach "Lichtblicke" für die kommende Zeit!   

Alles Liebe von Mathilda 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
armeskaenguru 09.06.2016, 11:33

Pro Femina ist keine staatlich anerkannte Beratungsorganisation. Die Frau wendet sich schon an Pro Familia, welche anerkannt ist.

3

Es ist verständlich, dass Du gerade verzweifelt bist. Wenn Du das Kind nicht möchtest, dann hast Du immernoch die Möglichkeit es zur Adoption freizugeben. Es gibt die offene und die verdeckte Adoption. Bei der offenen Adoption kannst Du lose wissen, wie es Deinem Kind geht. Bei der verdeckten Adoption wirst Du nie etwas vom ihm erfahren. Dies mußt Du erst 8 Wochen nach der Geburt entscheiden.

Würde Dir schon eine vertrauliche Geburt weiterhelfen?

Vielleicht wäre das Kind ein Licht am Ende eines langen Tunnels, dass Du wieder einen Sinn hast im Leben und merkst dass Du für eine Person der wichtigste Mensch bist auf dieser Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wären nur noch 16 bis 19 Wochen und dein "Problem" ist gelöst. Eine Tötung ist legal eigentlich nirgendwo mehr möglich und du bist mit 18 auch kein Kind mehr- schon lange nicht mehr!

Nutze den Termin bei der Beratung um über deine Sorgen und Ängste zu reden!

 Es gibt IMMER eine Möglichkeit. 

Trage Verantwortung, schenke dem Kind in dir das Leben, denn diese Macht hast du. 

Es gibt unfassbar viele Paare, die enorm viel auf sich nehmen um ein Kind zu bekommen, der große Teil erfolglos. 

DU kannst das, was tausende andere nicht können- nimm es mit stolz an!

Dein Leben würde sich nicht groß ändern, wenn du noch durchhälst und das Kind anonym zur Welt bringst. Nach der Geburt wird es auf deinen Wunsch sofort aus dem Raum gebracht und eine Familie, die dieses Kind von Herzen will könnte ihm ein Zuhause geben.

Du musst keine Mutter werden, du musst das Kind nicht behalten ABER du musst es gebären.

Sei dir bewusst, dass auch ein Abbruch in dieser Woche eine Geburt bedeutet.

Warum also nicht dein Schicksal nutzen, um etwas gutes zu tun? Du kannst Leben schenken, du kannst unfassbares Glück schenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
annemarie37 09.06.2016, 15:21

Du musst keine Mutter werden

Wenn sie das Kind zur Welt bringt, ist und bleibt sie fürs ganze Leben Mutter, ob sie will oder nicht, ob sie das Kind abgibt oder nicht...

1
KaeteK 09.06.2016, 16:24
@annemarie37

Was willst du eigentlich mit deinen Beiträgen bezwecken?

1
arcticmonkeyy 09.06.2016, 20:25
@annemarie37

und das finde ich nicht mal, Mutter ist jemand, der Mutter ist. Unabhängig von der Geburt. Adoptivmütter sind auch Mütter, obwohl sie nicht geboren haben. Es geht natürlich um den Körperlichen akt der Geburt, aber vor allem um den psychischen Beistand, für das Kind da zu sein, ihm Liebe und Geborgenheit zu schenken und zu beschützen. Das macht eine Mutter viel mehr aus als "nur" eine Geburt. Eine Geburt ist zeitlich, das Aufziehen und "Mutter sein" ewig :-) 

1
eostre 09.06.2016, 22:20
@annemarie37

Nein. Sie hat dann Leben geschenkt, zum Muttersein gehört mehr.

1
annemarie37 11.06.2016, 11:30
@arcticmonkeyy

Mütter des Kindes sind beide, sowohl die leibliche, wie die Adoptivmutter. Oft leiden abgebende Mütter ein Leben lang darunter, dass sie das Kind weggeben mussten. Einfach vergessen und aus ihrem Leben auslöschen kann es wohl keine.

1

In der 21. Schwangerschaftswoche wird das zu spät sein. Warte auf den Beratungstermin bei ProFamilia ab. Behalten musst Du es nicht, es gibt Pflegefamilien oder Du gibst es zur Adoption frei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Michi

Du scheinst ja psychisch und körperlich etliche Probleme zu haben... Ich kann daher verstehen, dass du an einen Schwangerschaftsabbruch denkst, obschon du bereits in der 21. Woche bist. Leider gibt es tatsächlich Frauen, die ihre Schwangerschaft erst so spät bemerken.

Es ist gut, dass du einen Termin bei Pro Familia hast - hoffentlich rasch, sonst versuch ihn noch vorzuverschieben. Du solltest dir dort auch unbedingt einen Beratungsschein geben lassen, auch wenn ein Abbruch in Deutschland wohl kaum in Frage kommt. Du brauchst den Schein auch für einen straflosen Abbruch im Ausland. Auf jeden Fall ist es wichtig, dass du dich bei Pro Familia über alle Möglichkeiten informieren lässt und zu einer gefestigten Entscheidung kommen kannst.

Falls du letztlich doch die Schwangerschaft abbrechen willst, ist das möglich in einer der spezialisierten Kliniken in Holland (bis Ende 22. SSW) oder in England (bis Ende 24. SSW). Der Eingriff wird dort chirurgisch vorgenommen. Das ist aber ein ziemlich belastender Vorgang, so spät in der Schwangerschaft. Überleg dir das also gut. Adressen von Kliniken findest du hier: www.svss-uspda.ch/links.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey :) ich wurde schwanger, da war ich  19. ungewollt. Ich bin allgemein ,,selbstmordgefahrdet". Meine Tochter ist jetzt 2. ich erfuhr von der Schwangerschaft im 3. Monat. Ich habe weiter geraucht und Red Bull gesoffen. Ich habe noch einmal Alkohol getrunken nachdem ich von der Schwangerschaft erfuhr. Ich habe einen guten realschulabschluss und einen wundervollen Mann der mich unterstützt. Ich habe es geschafft dieses wundervolle kleine powerpaket auf die Welt zu bringen und ihr ein tolles leben zu schenken. Emily ist gesund und munter und bereichert mir mein Leben. Sie hat mir sozusagen das Leben gerettet. Lass deins auch retten!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KaeteK 09.06.2016, 16:30

Danke für deinen mutmachenden Beitrag lg

0

Hallo
in Deutschland kann man nur bis zur 12 Ssw abtreiben. Außer das Kind oder die Mutter wäre schwer krank.

Ich selber war vor ein paar Tagen bei Pro Familia. (wegen einem Interview) und sie waren sehe nett

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
annemarie37 09.06.2016, 15:25

Bis 14 SSW (= 12 Wochen ab Empfängnis).

0

Bitte treibe dein Kind nicht ab, Ich verstehe deine Lage und ich kann nicht nachempfinden wie du dich gerade fühlst, was dir für Gefühle durch den Körper schießen, aber das Kind ist kein "Ding" Sondern ein lebendiges Wesen und du solltest mit ihm Wachsen um dich und das Kind besser kennen zulernen, ich selber kenne eine die Vergewaltigt wurde und dann ein Kind gebahr, aber ihr Kind nicht abtreiben lies, weil sie es für falsch hielt und das war richtig so. Das Kind ist jetzt 3 Jahre alt und die Mutter ist sehr glücklich mit dem Kind. Ich weiß ich weiß warum sollte es bei dir so laufen etc. DU bist schwanger geworden und das passiert Und du kannst das Kind behalten, DU hast die Wahl. Dein Kind lebt und du willst es sicherlich nicht töten, immerhin hast du hier die Frage gestellt und dein Gewissen sag dir das es falsch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ILoveCandy 08.06.2016, 22:55

Bin deiner Meinung

Das Kind kann nichts dafür dass du noch so jung bist , wieso willst du es umbringen ?

Es gibt so viele Frauen die sich ein Baby wünschen und keins kriegen können, bring das Kind zur Welt und gib es zur Adoption frei .Es ist schon so weit entwickelt und es ist einfach so klein und unschuldig und das Baby LEBT .du hast über die Hälfte der Schwangerschaft schon durch

2

In der 21 ssw noch abtreiben? Überleg es dir mal gut und informier dich mal wie weit das baby in der Entwicklung schon ist. Wenn du es nicht behalten willst dann gibt es bestimmt noch andere Möglichkeiten als Abtreibung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
eostre 08.06.2016, 23:04

Ab der 25. Woche gelten Babys als lebensfähig.

1

Tut mir leid das sagen zu müssen, aber wenn man in der 21 Ssw auf die Idee kommt abtreiben zu wollen solltest du wirklich kein Kind groß ziehen. Ich denke nicht das jemand da noch eine Abtreibung vornimmt und da wenn nur eine Adoption in frage kommt, was du auch wirklich tun solltest. Ich denke du willst dein Kind nicht weiter austragen, weil man es langsam sieht und dir das wohl momentan nicht in den Kram passt- und mit der Einstellung bist du wirklich nicht geeignet eine Mutter zu sein. Gib dein Kind lieber die Chance auf eine Familie, die ein Kind möchte. Und töte es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krasse Situation.
Ich kann leider kein Verständnis dafür aufbringen- du willst dein eigenes Fleisch und Blut umbringen!
Ich selbst war mit 23 ungewollt Schwanger, habe vieles hinter mir gelassen! Gott sei dank, ich habe letzte das größte Glück der Welt das nicht mehr ohne mich leben kann und ich nicht ohne sie!
Klar versteht jeder deine bedenken, du bist wirklich sehr jung- aber auch da hättest du doppelt verhüten können.
Du bist im halbstatus, treib es nicht ab gib es zur Adoption frei. Google mal wie gross schon das Baby ist.
Ich wünsche dir alles Gute hoffentlich wirst du dich richtig entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?