Kann ich nach 30 Jahren Panikattacken/Depressionen Frührente beantragen?

3 Antworten

Es gibt auch renommierte Ärzte die sagen, dass es ein "Burn-Out" gar nicht gibt.

Aber einen Rentenantrag kannst du jederzeit stellen. Normalerweise wird dieser Antrag aber überhaupt erst bearbeitet, wenn du mindesten 6 Monate arbeitsunfähig warst.

Dann wirst du zum Gutachter geschickt, der wiederum dich erst einmal in eine Reha schickenb wird. Grundsatz Wiederherstellung geht VOR REntenanspruch.

Hier wird dir kaum jemand eine tragfähige Diagnose stellen können.

Hallo, leider könnte Dein Arzt recht haben, denn bei Arbeitslosen ist die RV noch weniger bereit, Rente zu bewilligen wie bei Arbeitnehmern - und die haben ess schon schwer. Nach dem Motto - erstmal wird abgelehnt.

Folgender Vorschlag: Lass Dir von Deinen beh. Ärzten erstmal alle aktuellen Berichte geben, evtl mit dem Hinweis, welche Leistungsfähigkeit besteht. Dann solltest Du zu einem Rentenberater gehen, evtl. auch einem Sozialverband wie z.B. VdK. und mit diesem zusammen den Antrag stellen. Stell dich aber darauf ein, dass Dein Antrag erst einmal abgelehnt wird. Das bedeutet dann Widerspruch und evtl. Klage

es wäre erst mal hilfreich zu wissen in welchem Land du lebst, da die Vorraussetzungen nicht überall gleich sind.

1

Ich wohne in Norddeutschland (Schleswig-Holstein)

0
24
@Nordlicht62

ok, kann dir in dem Fall leider nicht weiterhelfen; veilleicht gibt es bei euch ja eine kostenlose Rechtsberatung die du in Anspruch nehmen kannst.......

0

Wie soll ich ihm sagen, dass ich Depressionen und Selbstmordgedanken habe?

Ich habe seit 2 Jahren starke Depressionen und Selbstmordgedanken, ich habe eine schwere Angststörung, ritze mich manchmal und habe Panikattacken. Seit über einem Jahr habe ich einen Freund. Letztes Jahr ging es mir noch ein bisschen besser als jetzt. Da ich ihn vor kurzem gesehen habe, muss es ihm aufgefallen sein, dass ich mich verändert habe. Außerdem schreibe ich auch gar nicht mehr von mir aus mit ihm. Ich würde ihm gerne alles in Ruhe langsam erzählen und erklären. Ich habe aber keine Ahnung, wie ich an die Sache herangehen soll... Einerseits denke ich, dass er es wissen muss, um mit mir entsprechend umgehen zu können. Er sollte es auch wissen, weil es nur gerecht wäre. Andererseits kommt so etwas immer auch sehr überraschend und ich will wirklich nicht, dass er sich von mir abwendet.

...zur Frage

Entsteht anfallsartige Übelkeit durch Depressionen?

Ich habe Depressionen und Angst vor Magenerkrankungen. Seit Jahren bekomme ich Panikattacken und habe sämtliche körperliche Beschwerden ohne organischen Befund; im Vordergrund stehen permanente Magenprobleme, obwohl mein Magen gesund ist. Seitdem ich depressiv bin, habe ich anfallsartige Übelkeit und jeden Tag Brechreiz mit ausgeprägtem Krankheitsgefühl. Ich habe ständig Angst mit etwas infiziert zu sein und panische Angst davor, dass mein Magen krank ist. (Obwohl die Übelkeit eher im Hals ist). Ich hatte gerade eben erneut eine solche Attacke mit Zittern, Übelkeit, schweren Beinen, Schwindel, Krankheitsgefühl. Seit Wochen habe ich ständig Brechreiz und dann wieder Hunger. Ich kann nicht mehr klar denken. Aber was ist das? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?