Kann ich mit Schwefel Hunde vom "Auf den Rasenkacken" abhalten?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber olerich, normale Menschen braucht man nicht darauf hinzuweisen, dass man keinen Kot liegen lässt. Unter Hundehaltern gibt es anscheinend sehr viele, die nicht normal sind. Nun ja, ich habe das mit dem Schwefel auch mal ausprobiert, die Hunde mit ihren Ferkeln am oberen Ende der Leine sind tatsächlich weggeblieben, allerdings ist der Rasen dann auch kaputt gegangen, denn der Schwefel ist wohl noch ätzender als Hundeurin und Hundekot. Bei uns in der Siedlung helfen direkt vor den Grundstücken die besagten Schilder sehr gut, es empfiehlt sich  aber, wenn da trotzdem jemand Hundekot liegen lässt, diese Unmenschen direkt zusammenstauchen, und zwar richtig, Das spricht sich unter den Hundehaltern schnell  herum und dann hat man Ruhe vor solchen  Hundehaltern. Vielleicht hast du ja Nachbarn, die mal darauf achten könnten, wer da so ein Ferkel ist und Hundekot liegen lässt. Ein Beweisfoto oder Zeugen wären ganz gut und dann diese Person anzeigen. Eine Bekannte von mir hat den Hundehaltern den Kot, den die liegen gelassen haben, an ihre Hauswand geschmiert, das musste sie insgesamt nur zweimal machen, danach hat sich keiner mehr getraut, Kot vor ihrem Grundstück liegen zu lassen. Ein anderer ihrer Nachbarn hat Fotos von Hundehaltern gemacht, die ihre Hunde gerade koten ließen und das nicht wegmachten und diese Fotos am Ort der Ordnungswidrigkeit aufgehängt. Die betreffenden Hundehalter haben sich danach nicht mehr dort hingetraut. Einige dieser Hundehalter haben dann auch Besuch von einigen Leuten bekommen, von Leuten zum Beispiel, die selbst oder deren Kinder Opfer solcher Tretminen waren. Diese Hundehalter waren dann schnell von ihren Unverschämtheiten mit Hundekot kuriert...

Die Idee ist nicht ausgereift,  denn nach der Schwefelkur ist von einer Rasenfläche nur noch eine Art Industriebrachfläche übrig.

Solche Flächen werden von Hundhaltern als Gassiroute genutzt und dort können sich Hunde unbekümmert lösen, weil niemand je etwas dagegen hat.

Hast du schon mal ein Schild gesehen das Hundehalter von diesen "Kackwiesen" fern hält? 

Betreten auf eigene Gefahr Das betrifft die Tretminen in welche man dort jederzeit hineintreten kann. Selbst Hunde scheinen dort auf Zehenspitzen zu laufen...

Mach einen Holzbalkenzaun, ca. 60 cm hoch um Dein Grundstück, dann ein witziges Schild:

Ein Hundeemblem und "Hier dürfen wir nicht müssen, geh zum Nachbargrundstück"

Und schon wirst du feststellen - es wirkt!

Eigentlich kannst du zur Gemeinde und die Stadt beschweren schließlich ist es dein Privat Grundstück (das ist jetzt übertrieben, aber wenn nichts hilft dann geh zum Gemeindeamt)Außerdem müssen die Besitzer der Hunde die Häuffchem ja wegmachen

6

Sorry ich habe "dich da" gemeinte und nicht "die Stadt"

0
7

Das müssten die Besitzer, sie werden aber nicht erwischt und nun suche ich eine Möglichkeit den Hunden unseren Rasenstreifen zu vergällen.

0
6

Naja die Häuffchem sind ja da oder?

0

Hunde kacken in Privatgrundstück.. dürfen die Besitzer das zulassen?

Hallo, also ich wohne auf einem Bauernhof und wir haben natürlich auch Graswiesen für das Futter für unsere Kühe. Aber leider kommt es vor allem im Sommer immer dazu, dass Manche aus unserem Ort ihre Hunde einfach in die Wiesen kacken lassen. Da das sehr sehr schädlich für die Kühe ist, haben wir schon etliche Schilder aufgestellt: "Nehmen sie den Kot ihres Hundes mit", etc., aber leider kein Erfolg. Wir haben auch schon öfter die Besitzer darauf angesprochen, aber leider reagierten die immer total aggressiv!  Ich finde sowas mega unverschämt. Immerhin handelt es sich ja um Privatgrundstück. Dürfen die das dann überhaupt, also rechtlich gesehen? Habt ihr eine Idee was wir noch machen könnten?

P.s. wenn das diesen Sommer nicht besser ist, geh ich mit einer Kuh in ihren Garten und lass sie mal richtig fett ihr Geschäft machen. Dann werden sie schon sehen wie das ist.. -.-

...zur Frage

agressive Hunde als Nachbar

Folgendes Problem: wir wohnen in einem Dorf in einer ruhgigen Seitenstrasse welche in den Wald führt und entsprechend von vielen Hundebesitzer frequentiert wird. Wir selber haben 2 Labradore (1 Jahr & 2 Jahre, gut erzogen) und haben ein eingezeuntes Grundstück. Unsere Nachbarn haben ebenfalls 2 Hunde (weißer Schäferhund und Howawart). Beide Hunde sind den ganzen Tag alleine. Mittags kommt immer jemand um mit den Hunden laufen zu gehen. Gestern Abend, ca 21:30 Uhr: meine Frau und ich haben den schönen Abend genossen und waren mit beiden Hunden in unserem Garten. Unsere Nachbarin kam mit beiden Hunden angeleint an unserem Grundstück vorbei. Plötzlich fingen beide an zu ziehen und sie konnte die beiden nicht mehr halten. Böse bellend haben beide zuerst versucht über unseren Zaun versucht auf unser Grundstück zu kommen, später hingen sie halb auf unserem Gartentor und wollten rein. Beide konnten vom Halter erst nach 2 Minuten entfernt werden.Die Sache ist mal wieder eskaliert. Beide Besitzer waren nicht einsichtig, dass die Hunde nicht richtig erzogen sind und wenn sie ziehen beide Hunde nicht halten können. Das ganze ist schon mehrfach passiert. Unser "Großer" hat schon eine Narbe an der Schnauze von einer früheren Begegnung. Wir haben drei kleine Kinder die im Garten spielen. Wir haben Angst, dass das ganze passiert wenn meine Frau mit der "Bande" alleine ist und die Hunde auf unser Grundstück gelangen sollten (unser Gartentor ist nur 80 cm hoch und mit einem einfachen Verschluss gesichert) und unsere Kinder dazwischen kommen. Ich sehe es nicht ein unser Grundstück "hochzurüsten". Ich habe überlegt mir ein Pfefferspray zuzulegen. Hier besteht die Gefahr, dass meine Hunde was abbekommen - auch nicht so super. Jetzt überlegen wir die Sache dem Ordnungsamt zu melden. Wir sind nicht die einzigen die Probleme mit den Hunden hat...viele uns bekannte Hundebesitzer haben Angst bei besagten Hunden vorbei zu laufen, da sie jedesmal anschlagen und massiv ausflippen...Sie sind ja den ganzen Tag alleine und es ist keiner da der sie abrufen kann. Mit den Besitzern ist kein Gespräch möglich - die Schuld wird auf uns abgewälzt: wir sind es Schuld, dass die Hunde nicht aneinander gewöhnt wurden. Wieviele Hunde gibt es in Deutschland? Wollen die ihre Hunde an alle gewöhnen? Das ganze ist eine Erziehungsfrage... Wer hat Erfahrungen mit solchen Sachen? Wie würde das OA in einer solchen Situation reagieren? Habe ich da überhaupt Chancen?

...zur Frage

Nachbars-Hunde pinkeln an den Gartenzaun - Was tun?

Hallo Leute, Ich hab ein Problem. Und zwar wohnen wir in so einem Reihenhaus, wo die Gärten nur durch einen Zaun voneinander getrennt sind. Nebenan leben auch zwei Hunde und die pinkeln immer gegen den Zaun. Das stinkt auch total so dass wir z.B. nicht gemütlich im Garten sitzen können. Und die Nachbarin lässt, soweit hab ich das verstanden, nicht mit sich reden. Wir haben schon diese Pflanzen an den Zaun gestellt, die eigentlich Hunde davon abhalten soll, aber das wirkt nicht. Was können wir noch tun? Da die Hunde ja nichts dafür können, wenn ihre Besitzer sie da hin pinkeln lassen, möchten wir auch nicht unbedingt Methoden einsetzten, die den Hunden schaden könnten. Ich würde mich freuen, wenn ihr ein paar gute Ideen hättet, wie das Problem zu lösen ist.-

Danke schon mal im Voraus. :)

Gruß dragon07.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?