Kann ich mit 15 zur Kirche gezwungen werden?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Was meinst du mit "zwingen"?

Sie können dich nicht von der Polizei zur Kirche bringen lassen, die würde da nicht mitspielen. Sie dürfen dich auch nicht schlagen, oder gefesselt hinschleppen, aber das hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun, denn das ist generell verboten. Die Gründe spielen da keine Rolle. 

Aber sie dürfen sauer sein, das kann ihnen kein Gesetz verbieten. Und dein Handy wegnehmen, dein Taschengeld sperren, denn darauf hast du keinen Rechtsanspruch. Sie müssen nur ihre rechtlichen Pflichten dir gegenüber erfüllen (Nahrung, Wohnung, Kleidung und was sonst noch sorgepflichtig vorgeschrieben ist).

Natürlich ist es Unsinn, jemandem zum Glauben zwingen zu wollen, denn das geht gar nicht, und jeder Druck ist kontraproduktiv. Aber ich wollte dir nur die Rechtslage erklären, denn der Wink mit dem GG, von wegen Religionsfreiheit, nützt nichts. Das GG regelt nicht die zwischenmenschlichen Beziehungen, sondern das Verhältnis des Staates zu seinen Bürgern. 

Das lässt sich an einem anderen Beispiel veranschaulichen: das GG garantiert das Recht auf freie Entfaltung, das beinhaltet auch ein selbstbestimmtes sexuelles Leben. Du darfst z. B. mehrere Beziehungen gleichzeitig haben. Aber wenn dein Freund/deine Freundin erfährt,  dass du ihn/sie betrügst, haust du ihm/ihr dann das GG um die Ohren und sagst "du hast kein Recht, deswegen wütend zu sein, ich habe nur mein Grundrecht wahrgenommen"? Doch, er/sie hat das Recht, wütend zu sein, dir Vorwürfe zu machen, ja sogar das Recht, dich zu verlassen. Was er/sie nicht darf: dich mit Gewalt am Betrügen hindern, also dich im Keller einsperren (Freiheitsberaubung), dich schlagen (Körperverletzung)....

Drum hat es keinen Sinn, deinen Eltern mit juristischen Argumenten zu kommen, solange sie nicht gewalttätig werden oder anderweitig gesetzeswidrig handeln. Versuch's lieber mit logischen. Erkläre ihnen, dass man einen Glauben nicht erzwingen kann, denn der spielt sich im Kopf ab, und da kommt niemand rein. Man kann dich höchstens zwingen, so zu tun als ob, also Glauben zu heucheln. Und das kann nicht im Sinne ihrer Religion sein (soviel ich weiss, hielt Jesus nicht sehr viel von Heuchlern).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
19.06.2016, 11:59

Danke für den Stern!

0

Den Passus aus folgendem Link finde ich interessant:

Kinder, Grundrechte, Religionsfreiheit | Internationaler Bund der ...

https://www.ibka.org/artikel/miz94/kinder.html

Religiöse Selbstbestimmung

So kann Religionsausübung leicht mit der Religionsfreiheit anderer Menschen in Konflikt geraten. Dann muß gelten: Selbstbestimmung geht vor Fremdbestimmung; das Recht, über das eigene religiöse Verhalten zu bestimmen, muß Vorrang haben vor dem Wunsche, das religiöse Verhalten anderer Menschen zu bestimmen. Niemand kann das Recht auf Religionsfreiheit in Anspruch nehmen, um die Religionsfreiheit anderer Menschen einzuengen. Auch für Eltern gegenüber ihren Kindern sollte das gelten. Gegen die religiöse Selbstbestimmung der Kinder wenden darf sich die Religionsfreiheit der Eltern ebensowenig wie ihr Erziehungsrecht.

In den ersten Lebensjahren haben Kinder noch keine eigene Meinung in religiösen Fragen. Ihre Religionsfreiheit wird noch nicht beeinträchtigt, wenn die Eltern die religiöse Erziehung bestimmen, wenn sie mit ihren Kindern beten, singen und Gottesdienste besuchen, oder wenn sie die Kinder in religiöse Rituale wie die Taufe einbeziehen.

Die frühen religiösen Handlungen hindern keinen Menschen, später ohne Religion zu leben. Sie sind auch im allgemeinen kein Hindernis, sich später einer anderen Religion zuzuwenden. Sollte dies jedoch einmal der Fall sein, dann ist dafür der Staat nicht zuständig. Der Staat hat in religiösen Angelegenheiten neutral zu sein; er hat folglich überhaupt nicht die Aufgabe, dafür zu sorgen, daß Menschen den Anforderungen einer Religion oder Religionsgemeinschaft genügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Gesetz über die religiöse Kindererziehung § 5 regelt die Religionsmündigkeit: http://www.gesetze-im-internet.de/kerzg/\_\_5.html

Das Ganze hilft dir aber nur bedingt, da deine Eltern natürlich durch andere Maßnahmen deiner Entscheidung entgegenwirken können. Und ich gehe erst mal davon aus, daß du deine Eltern nicht unbedingt verklagen möchtest.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab 14 bist du religionsmündig.

Allerdings ist das schwer das gegen die Eltern durchzusetzen die dich ja versorgen. Es kommt also auf die Tolleranz deiner Eltern an ob du deine Religionsmündigkeit auch ausleben kannst.

Nach dem Motto Solange du deine Füsse unter meinen Tisch stellst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab 14 darfst du selbst über deine Religion entscheiden, zwingen dürfen sie dich also nicht. Dennoch würde ich sie nicht mit deiner Meinung konfrontieren, leben und leben lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von allenundso
11.06.2016, 16:39

mich leben zu lassen würde gut zutreffen...

0

Wenn du aus dem Irak kommst, dann könntest du jetzt froh und dankbar sein, dass du nicht mehr unter Lebensgefahr in die Kirche gehen musst wie viele deiner (ehem.) Landsleute. 

Die Sorgen, die du uns schilderst, scheint mir eher ein Luxus-Problem zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
11.06.2016, 17:26

Das verstehe ich jetzt nicht: weil er aus dem Irak kommt, soll er hier kein Recht auf Religionsfreiheit haben?

1

Schlecht. Das hat was auch mit der Kultur und Traditionen zu tun, ich glaube die werden dich so oder so zwingen zur Kirche zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

Ab Vollendung des 14. Lebensjahres wird in Deutschland eine uneingeschränkte Religionsmündigkeit erworben.

Die Religionsmündigkeit beinhaltet sowohl das Recht, aus der bisherigen Religionsgemeinschaft auszutreten als auch das Recht, sich einer anderen Religionsgemeinschaft anzuschließen.

 Mit Eintritt der Religionsmündigkeit kann der Jugendliche eigenverantwortlich entscheiden, ob er am Religionsunterricht teilnehmen möchte oder nicht.

Wiki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
11.06.2016, 17:35

Das ist ja alles schön und gut, aber kein Gesetz verbietet Eltern, sauer zu sein, Taschengeld und Geburtstagsgeschenk zu streichen....

Junge Menschen müssen also manchmal wählen zwischen Religionsunfreiheit und dicker Luft in der Familie. Da hilft ihnen kein Gesetz.

1

Ab 16 kannst Du Deinen Glauben / Religion frei wählen. (Deutschland)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von muschmuschiii
11.06.2016, 16:40

Irrtum: ab 14 Jahren!

1

Was möchtest Du wissen?