Kann ich mir ein Pferd leisten? Was kostet es ?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Hallo, 

es kommt drauf an, wie viel du nach der Ausbildung verdienst und ob dein Betrieb dich sicher behält bzw ob du gleich nach der Ausbildung was Neues hast. In Pflegeberufen findet man z.B immer was, als Tierpfleger oder im Büro hingegen kaum. 

Dann ist da auch noch die Frage, ob du von Zuhause ausziehen möchtest oder ob du bei deinen Eltern wohnen bleiben möchtest. Wenn du mal eine eigene Wohnung haben möchtest, dann ist es schwierig da du die Miete noch nicht mit einkalkulieren kannst. 

Hast du denn ein Ersparnis von mehreren 1000 Euro? Die brauchst du nämlich für Anschaffung und evtl. anstehende Tierarztkosten (da auch nach dem Pferdekauf monatlich 100 Euro bei Seite legen). 

Es kommt auch noch drauf an, ob alle Ställe in deiner Gegend etwas günstiger sind. Wenn nur dieser Stall 200 Euro kostet, dann wäre das ziemlich unsicher. Was wenn du plötzlich in einen teureren wechseln musst?

Kommt drauf an, wie du die Gegenfragen beantworten kannst. Letztlich musst du es selber wissen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Eher nein. Ein Pferd verursacht monatliche Kosten von 500€ oder Stallmiete plus 200-300€. Darin nicht enthalten sind Tierarztkosten im Falle von Krankheiten oder Verletzungen, die leicht mal mehrere Tausend Euro betragen können! Und schließlich möchtest Du sicherlich auch mal auf eigenen Füßen stehen und zuhause ausziehen, da kommen Miete und Nebenkosten auch noch dazu.

Zanora 19.07.2017, 08:43

Warum den so viel? Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe rechnest Du mit einem Pferd ca 700€ monatlich! Ich bin jetzt seid 17 Jahren selbst Pferdebesitzer habe als Reitlehrerin sehr viel mit anderen Besitzern zu tun. Also ich Rede jetzt nicht nur aus meiner eigenen Erfahrung. Hätte ich jeden Monat so hohe Ausgaben pro Pferd könnte ich 3 Pferde mit Sicherheit nicht Verhalten! Solch hohe Ausgaben hatte ich noch nie regelmäßig jeden Monat. Klaro man sollte immer etwas Puffer haben (habe selbst schon Tierarztkosten im gut 4stelligen Bereich gehabt) aber diese Kosten + Tierarzt ist schon etwas übertrieben. Man muß auch nicht jeden Sch... haben. Es handelt sich oft wie Sattel usw um Dinge die man Jahre lang hat. Natürlich spielt die Stallmiete auch eine große Rolle. Ich wohne auf'n Dorf da ist die Stallmiete relativ gering im Vergleich z.B. um München rum.

0
FelixFoxx 19.07.2017, 08:44
@Zanora

monatlich 500€ oder Stallmiete plus 200-300€

0

Also jetzt mal abgesehen von den Anschaffungskosten. Die kannst Du Dir ja selbst ausrechnen. Kommt halt immer drauf an was Du möchtest. Ganz klar um so Qualitativ hochwertiger um so teurer!
Aber man kann da in Gewissen Dingen schon sparen man muß ja nicht jeden Sch..... haben ;)

Ich verdiente damals 1200€. Mußte so keine Miete bezahlen oder hatte sonstig große Ausgaben was Haushalt bzw eigene Wohnung angeht.
Ich mußte einen Kredit abzahlen da is damals was ganz blöd gelaufen! Da gingen 400€ jeden Monat weg. Insgesamt hatte ich monatliche Ausgaben von ca 600-800€. Mal mehr mal weniger!
Stallmiete habe ich 150€ bezahlt + sonstige Ausgaben ca 250€ im Monat fürs Pferd. Da ist jetzt aber kein Hifschmied, Tierarzt usw dabei.
Aber ich habe das mit meinem damaligen Gehalt durchaus gut hin bekommen. Es waren schon manchmal Monate dabei wo ich ganz arg sparen mußte. Aber das ging auch vorbei ;)

Ich habe meine Sachen auch ganz arg gepflegt und hatte die auch Jahre lang. Also mußte ich auch nicht ständig was neues kaufen. Bin da sehr eigen und lege darauf sehr viel Wert!

Also ich sage das könnte mit dem Gehalt schon hin hauen wenn man etwas auf den eigenen Luxus verzichtet.

Das ist so der Gehalt was viele haben und trotzdem ein Pferd haben.
Vom finanziellen her sehe ich da weniger ein Problem.

Meine persönliche Empfehlung ist, noch ein ganz spezielles Konto extra fürs Pferd auf der Bank zu machen.
Da monatlich nen kleinen Betrag rein zu bezahlen oder wenn mal etwas Geld übrig bleibt.
Ist etwas ob Tierarzt oder sonstige nötige teure Anschaffungen ist man froh drum. Kleine Beträge tun dem Geldbeutel nicht so weh aber da rappelt sich auch was zusammen mit der Zeit.

Ich finde es gut wenn man sich vorher wirklich Gedanken darüber macht und es real sieht. Und nicht in einer Traumwelt lebt wo irgendwann das böse Erwachen kommt.

Egal welchen Weg Du gehst, alles gute :)

Nein, kannst du nicht. 

Ein Pferd kostet Vollpension plus ungefähr 200€ monatlich (Futter, Unterricht, Hufbearbeitung, Versicherung....). 

Da wärst du bei 400€ im Monat. Dazu kommen noch 282€ für dein Auto und 60€ für dein Handy. 

Dann wären wir schon bei 742€. Das dürfte fast schon das sein, was dir von deinem Azubi-Gehalt netto bleibt. 

Da ist aber noch kein Ta drin, kein Sattler, keine Ausrüstung, die man mal ersetzen muss. Keine Kurse oder sonstige Extras. 

Du wohnst anscheinend bei deinen Eltern - was sagen die, wenn du dein gesamtes Geld in ein Pferd investierst, ohne Miete zu zahlen? Davon werden sie sicher nicht begeistert sein. Außerdem wohnst du ja nicht für immer daheim. 

Nein, lass es sein. Von deinem Gehalt kannst du aber schon mal ordentlich sparen. 

Nicht jetzt

denn was machst Du wenn Du eine grössere Autoreperatur hast, Deine Ausbildung zu Ende hast resp Du von zuhause ausziehst? Wohnung? Evt anderer, teurer Stall? Weniger Zeit ... etc

Dahika 18.07.2017, 14:59

Erbleich. Die Autoreparatur hatte ich ganz vergessen.

0

- Du solltest mehrere Tausend € auf der hohen Kante haben. Separat, allein fur das Pferd, ohne Deine Ersparnisse fur Auto, Wohnung, Altersvorsorge zu vernachlässigen.

- je nach Wohnort und Anspruchen ist die Stallmiete unterschiedlich. Rechne aber nicht mit Eigenleistung, denn du könntest in naher oder ferner Zukunft auf Vollpension angewiesen sein ( wenn du krank wirst oder so )

- rechne Deine Lebenshaltungskosten aus, gib etwas hinzu für unerwartete Veränderungen ( Mieterhöhung...), zähle die stallmiete in Vollpension hinzu, auch wenn du vorhast, selbst zu versorgen, und dann noch 200€ mehr für Schmied, Impfungen, Sattler.......

( ach: und kleines Zubrot wie Nachhilfe zählt nicht, sondern nur dein regelmäßiges Gehalt)

Ich würde abwarten, bis du einen sicheren Job hast, das heißt deine Ausbildung abgeschlossen - einen festen Job - Probezeit vorbei. Dann siehst du, wie viel Geld dir im Monat übrig bleibt. Evtl. möchtest du ja auch eine eigene Wohnung haben, dafür brauchst du dann auch irgendwann Geld.

Die Anschaffungskosten für ein Pferd sind erstmal am höchsten, da kommt es natürlich darauf an, was du dir aussuchst.

Dann brauchst du vllt. noch Ausstattung, die dem Pferd fehlt oder erneuert werden muss.

Du brauchst einen Stallplatz, den du zahlen musst & evtl. kommen noch Zusatzkosten auf dich zu ( Futter... )

Hufschmied wirst du auch immer in regelmäßigen Abständen kommen lassen müssen.

Der Tierarzt kann auch mal teuer werden, neben Impfungen, Wurmkuren usw. müssen dem Pferd auch die Zähne gemacht werden & es kann auch mal krank werden & braucht vllt. auch einen Klinikaufenthalt.

Außerdem brauchst du noch Versicherungen, welche und in welcher Höhe du diese abschließt bleibt hierbei dir überlassen, eine Haftpflicht muss allerdings sein.

Also momentan reicht dir das Geld hierzu auf keinen Fall, später kommt es eben darauf an, was du verdienst und was für Ausgaben du hast.

Wenn der Stall ca. 200 € kostet, kannst grob über ein gesamtes Pferdeleben kalkuliert (mal muss man einen Sattel kaufen, der ordentlich kostet, mal kommen Monate, wo nur die Hufe gemacht werden) 400 € je Monat an Kosten ansetzen.

PLUS Krankheiten und Verletzungen, weil die unkalkulierbar sind und somit in so eine Fixkostenrechnung nicht eingehen können.

Trifft das mit der Stallmiete nur auf den einen Stall zu oder sind alle Ställe rundum so günstig? Weil sonst rechne lieber einen Durchschnittspreis, es kann immer was passieren, was dazu führt, dass Du in dem einen Stall nicht bleiben kannst und wenn es ist, dass er schließen muss, weil er sich verkalkuliert hat. Und ist da alles enthalten? Die pi-mal-Daumen-Rechnung von Stallmiete plus 200 oben haben wir hier nämlich aufgestellt bei Vollpension. Musst Du Futter o.ä. selbst kaufen, dann kommt das noch hinzu.

Dahika 18.07.2017, 14:56


Musst Du Futter o.ä. selbst kaufen, dann kommt das noch hinzu.

Ja, aber dafür sind Nicht - VP Ställe dann wieder billiger.

Na ja, ich habe jetzt zufällig erfahren, dass sich die SBs der Gegend,  die sich regelmäßig treffen, jetzt zu Preiserhöhungen abgesprochen haben.

0
Baroque 18.07.2017, 15:08
@Dahika

Genau deshalb zielt die Kalkulation auf Vollpension und nicht an den 100 Euro weniger für Selbstversorger orientieren ;-)

Hoppla, Preiserhöhungen auf Absprache sind ja auch lustig ... bei uns in der Gegend schaut man schon auch, was die anderen verlangen, aber da muss jeder für sich kalkulieren und tut das auch, da ist auch Konkurrenz, weil es von jedem Stalltyp viele gibt.

0

Nein. Tut mir leid. Du musst mindestens Stallmiete plus 200 Euro extra übrig haben.

Von Miete, Kleidung, Lebensmittel hast du nichts erwähnt. Also wohnst du wohl noch bei deinen Eltern. Wie lange willst du das machen? Du bist dann von den Eltern abhängig. Oder später von deinem Freund oder Ehemann?

Tut mir leid, es geht nicht.

Nein, Du kannst Dir kein Pferd leisten. Absolut nicht. Und tust du es doch, gehörst du in die gleiche Schublade, wie all die anderen, die mit klammer Tasche ein Pferd kaufen und sich dann überschulden, wenn es krank wird, bzw. ihm die notwendige Hilfe untersagen, weil sie es sich nicht leisten können.

Zanora 19.07.2017, 08:59

Okay, dann gehöre ich wohl auch in diese Schublade. Ich habe mir mein erstes Pferd mit ca diesem Gehalt gekauft. Mußte zwar oft auf einiges verzichten aber das habe ich für meine Leidenschaft gerne getan. Musste nie Schulden deswegen machen. Ich habe zwar bei meinen Eltern damals noch gewohnt, hatte auch ca 800€ Ausgaben für mich persönlich, brachte aber trotz allem noch was auf die Seite. Ich legte auch sehr viel Wert auf Qualitativ hochwertige Sachen, hatte zwar nicht jetzt 100 Sachen die ich eigentlich nicht bräuchte aber ich hatte meine Sachen Jahre lang. Dies ist ein Gehalt was ganz viele gute Besitzer haben. Nur wird darüber wenig gesprochen. Möglich ist es durchaus. Ein fester Job ist natürlich Grundvoraussetzung. Also ich Rede jetzt nicht als jemand der keine Erfahrung hat, sondern seid 17 Jahre selbst Besitzer ist seid 30 Jahren tätig im Reitsport ist und dazu als Reitlehrerin noch sehr viel Kontakt zu anderen hat ;) und bitte keine Aussagen wie "dann hast ja Glück gehabt" weil Nein hatte ich nicht immer.

0
Johulmer 26.07.2017, 11:45
@Zanora

Reitlehrer bin ich auch. Und Stallbesitzer - und als solcher kann ich Dir versichern, dass ich im Laufe meiner Vita schon genug überschuldete Pferdebesitzer kennengelernt habe. Und solche, die für ihr Pferd auf eigene Bedürfnisse komplett verzichten und alles dem Pferd opfern. Die ich nur in ollen Klamotten sehe, auch wenn sie ihr Nichtstalloutfit tragen, auf Schminke/ Pflege und Friseur weitestgehend aus Kostengründen verzichten, olle Dreckschleudern mit überfälligen Reparaturen fahren, nie in Urlaub fahren, nicht ins Kino, Theater oder Restaurant gehen können, aber dann noch mindestens 2 Hunde, 3 Katzen und anderes Viehzeugs durchfüttern. Gerade im Moment stottern gleich 4 dieser absolut und wirklich wunderbar netten und engagierten Frauen ihre aufgelaufenen Stallmieten bei mir ab. Bei der einen gab es eine Kolikoperation. Bei der nächsten hat die Schrottmühle komplett ihren Geist aufgegeben. Die Dritte musste ihr Pferd szintigrafieren lassen und anschließend operieren und Nummer 4´s Tochter wollte mit auf Klassenfahrt. Alle vier sind echt kompetente Pferdemenschen. Eine davon arbeitet bei mir auch als Reitlehrerin. Aber alle leben dauerhaft am Limit und verzichten ständig auf alles Mögliche ihren Pferden zuliebe und bleiben selber sehr oft auf der Strecke. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass sie dieses Defizit selber erkennen und beginnen darunter zu leiden. Es muss nicht jede Frau eine aufgebrozelte aufgemachte Tussi sein. Natürlichkeit ist auch wunderschön. Und Klamotten und Schuhe haben auch nicht für jede Frau den gleichen Stellenwert. Trotzdem taucht bei jedem Menschen irgendwann der Wunsch auf, auch sich selbst mal etwas Gutes tun zu wollen. Sich auch mal gönnen zu wollen. Un lebt man permanent am Limit, dann geht das sehr oft nicht und zurück bleiben frustrierte Menschen. 

1

Also wenn du dir schon selbst unsicher bist ob du dir ein Pferd leisten kannst dann kann ich dir, ohne den Text gelesen zu haben, dass es wahrscienlich keine gute Idee ist.

Was du bei deinen Kosten nicht aufgelistet hast ist die Wohnung und wie viel du für das tägliche Leben brauchst. Das sind eigentlich die zwei Hauptkosten die man hat. Auto/Handyvertrag etc läuft eher Nebenbei mit.
ich nehme an dass du derzeit noch bei deinen Eltenr wohnst - daher wird sich ein Pferd derzeit wahrscheinlich finanziell aus gehen.

Was ist aber wenn du das nicht mehr machst? Du kannst derzeit nicht einschätzen wie viel du bei deinem ersten richtigen Job verdienst und wie teuer deine Wohnung/das Leben dann sein wird.

Finde es immer gefährlich sich ein Pferd zu kaufen bevor man auf eigenen Beinen steht.

Was hast du denn für ein Einkommen?

Rechne mal monatlich  ab 500 € aufwärts (natürlich OHNE die Anschaffung des Pferdes)

Tierarzt, Hufschmied, Futterkosten, Versicherung(en)

ich muss dir leider ganz ehrlich sagen dass ich schon Freundinnen hatte welche mehr verdienen und nach dem Kauf eines Pferdes es imens bereut haben da sooo viel Geld dafür drauf geht und solltest du dann mal eine eigene Wohnung haben wollen kannst du mit fixkosten von locker 700€ (mit Einkauf undso) rechnen ... und zum leben sollte natürlich auch etwas bleiben.. solltest du es also doch kaufen kannst du dich höchstwahrscheinlich von shopping und Kino verabschieden... solche Fixkosten werden gerne unterschätzt.. spreche aus eigener Erfahrung.. lg und viel Glück :)

Hallö:)

Da ich gerade selbst auf der Suche bin kann ich deine Frage beantworten.

Ich reite selber seit 10 Jahren und liebe Pferde über alles, bekomme jetzt auch ein, aber muss dir leider ehrlich sagen, dass Pferde arsch teuer sind.

Also es kommt darauf an was für ein Pferd du willst:

• unter 5000€ Anschaffungspreis würde ich nicht gehen, da das Pferd dann meistens etwas hat

•  Ankaufsuntersuchung (AKU) 500-1000€ würde ich auf jeden Fall machen, so kann man eventuelle spätere Probleme absehen (es kann immer was passieren, aber lieber aus Nummer sicher gehen)

• Unterbringung monatlich in deinem Fall 200€

•Koppel/ Paddock ca. 100€ im Jahr 

• Ausstattung je nachdem wie viel du für den Sattel ausgeben willst 2000- 5000€ Oder halt mehr kommt drauf an was du willst 

• Hufschmied alle sechs Wochen je nachdem ob bedach lagen oder nicht 50-100€

• Zahnarzt einmal im Jahr weiß nicht wie viel

• Impfungen 2mal im Jahr ca 80€ 

• Wurmkur ca 60€

• Eventuelle Tierarztkosten

• Futterzusatz

• Turnierkosten

•Versicherung kommt drauf an, man brauch eine unfallsversicherung, eine Haftpflichtversicherung, Eventuell OP Versicherung usw.

• Transportkosten

Ich denke ich hab jetzt alles was man berechnen kann, aber bei einem Pferd gibt es auch relativ viel, das man nicht berechnen kann. Ich habe Glück das meine Eltern mir das Pferd bezahlen! Und ich muss dazu sagen, das sie beide Architekten mit eigenem Einrichtungshaus sind und daher nicht gerade wenig verdienen und trotzdem geschluckt haben als sie die berechenbaren kosten gesehen haben.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen:)

Lg:D

Also ich weiß das ich nach meiner Ausbildung übernommen werde mit sicherheit und dann je nach Abteilung 2500€ - 2800€ Brutto verdiene. Meine Eltern besitzen ein großes haus welches in zwei separate Wohnungen unterteilt ist. In der oberen wohne ich und unten meine Eltern ich werde keine Miete zahlen müssen an meine Eltern.

Davon ab arbeiten viele in meiner Familie bei Versicherungen. Mein Onkel der Leiter einer Versicherungsagentur ist hat mir ein sehr gutes Angebot gemacht über eine Krankenversicherung des Pferdes wo wirklich alles übernommen wird von der Wurmkur bis zum Klinik Aufenthalt. Diese Kosten der Versicherung würde er übernehmen.

Es gibt hier in der Umgebung auch Höfe die nur 135€ nehmen welche mich ansprechen würden.

Die Anschaffungskosten übernehmen meine Großeltern.

Pauliwauly 18.07.2017, 17:30

Du weißt offenbar schon, dass du dir ein Pferd leisten möchtest, warum fragst du dann noch ? 

Allerdings finde ich, dass du dich in deiner Finanzierung ganz schön auf andere verlässt: Dein Onkel zahlt deine Versicherung, du wohnst miet- und unkostenfrei im Haus deiner Eltern, hättest auch noch günstigere Unterbringungsmöglichkeiten für das Pferd - hast dir die Unterhaltskosten also ganz schön "schöngerechnet". 

Ich würde es an deiner Stelle dennoch nicht tun, weil ich mich von zu vielen Leuten abhängig fühlen würde. Erst wenn ich in der Lage wäre, wirklich alle Kosten alleine zu tragen, würde ich mich wohl und bereit genug für ein Pferd fühlen. Und wenn es nicht darauf ankommt, ob mein Pferd jetzt für 135 oder 220 Euro eingestellt ist. 

3

Wenn du zu hause wohnen kannst dann geht das auf jeden Fall. Voraussetzung ist, dass es kein Selbstversorger stall ist, da du sonst noch Futter zahlen musst. 

Du musst es dir dann bis nach den Wechseljahren leisten können.
Also zeitlich. Vorallem zeitlich bist du dann quasi verheiratet mit dem Pferd.

Dahika 18.07.2017, 14:57

Zeitlich geht es fast immer, wenn man es will und gesund bleibt. Das Problem sind die Finanzen. Auch 2000 Euro brutto sind m.E. zu wenig.

3
Pauliwauly 18.07.2017, 14:58

Bis nach den Wechseljahren???????

0
Sallyvita 18.07.2017, 15:24
@loema

@loema - Pferde sind keine Papageien. 30 ist bei Pferden schon Methusalem-alt. Die wenigsten erreichen dieses bei Pferden enorm hohe Alter. Und die wenigsten haben ein Pferd von Fohlen an, sondern kaufen es erst., wenn sie schon 6,8 oder 10 Jahre alt sind.  Sooooo schnell kommt kaum eine Frau in die Wechseljahre, die jetzt erst 19 ist;-)

2

Pferd oder Wohnung. Beides geht nicht.

Stallmiete 200 €

Futter ca. 30 €

Zusatzfutter (Frischfutter) ca. 30 €

Durchschnittliche Kosten pro Monat ca. 260 €

Dazu kommen noch folgende jährliche Kosten:

Hufschmied ca. 100 €

Impfungen ca. 120 € (jährlich)

Tierarzt  650 € (unterschiedlich, je nachdem ob das Pferd oft krank ist oder nicht)

Pferdehaftpflicht ca. 90 €

zusätzliche durchschnittliche Kosten im Jahr also ca. 960 €. pro Monat ca. 80 € (ohne Anschaffungskosten).

Überlege Dir das sehr gut, ob Du im Durchschnitt ca. 340 € dafür übrig hast. Dazu kämen evtl. noch folgende Anschaffungskosten: Sattel, Satteldecke, Trense, Halfter und Putzkasten.

Was möchtest Du wissen?