Kann ich mir die Mehrwertsteuer vom Finanzamt wiederholen, wenn ich privat eine Tankstelle zur Verpachtung baue?

1 Antwort

wozu sollte der Bekannte ein Gewerbe anmelden?

er betreibt doch keines, oder?

die umsatzsteuerpflichten Umsätze ergeben sich aus dem Umsatzsteuergesetz. Da die Vermietung einer Gewerblichen Immobilie könnte allerdings nach § 4 Nr. 12 UStG ustfrei erfolgen, was aber beim Bau einer Gewerbeimmobilien m.M.n. sinnfrei wäre.

Vorteil der Umsatzsteuerpflichten Vermietung:

der Bau wird um 15% günstiger (Umsatzsteuer). Aus künftigen Reparaturen usw. ist ebenfalls der Vorsteuerabzug zulässig.

"Nachteil":

die Pacht muß zuzüglich Umsatzsteuer vereinbart werden. für den Vermieter ändert sich nichts, da die Umsatzsteuer nur ein durchlaufender Posten ist.

Höchstens zum Jahresende hin ergibt sich eine Verschiebung von eingenommener USt zu abgeführter USt

Ich habe die Mehrwertsteuer auf die Baukosten der Tankstelle gemeint. Wieso kann er sich diese wiederholen? Er baut doch privat?

0
@LucasDarmstadt

durch die (geplante) Vermietung wird der Bekannte umsatzsteuerlicher Unternehmer.

soviel zu privat ....

3
@LucasDarmstadt

Einkommensteuerlich erzielt er so oder so Vermietungseinkünfte.

Durch den freiwilligen Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung (Bedingung > Vermietung an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen - nicht bei Nutzung für Wohnzwecke) verpflichtet er sich, während der Vermietung zusätzlich zur Miete stets 19% MWSt von seinem Mieter zu erheben und an das Finanzamt abzuführen. Er kann also nicht nur mal eben die Baukosten-Umsatzsteuer kassieren und sagen "Danke, das wars"...

Er macht sich freiwillig zum Unternehmer und kann deswegen auch die Vorteile daraus - hier der Vorsteuerabzug - in Anspruch nehmen. Er selber wird dadurch aber nicht zum Gewerbetreibenden. Den Begriff "privat" kennt das Umsatzsteuergesetz nicht.

1

15 % Umsatzsteuer?

Doch wohl eher 19 %.

0

Homepage zu zweit - Gewinn teilen - Wie Steuern zahlen und Gewerbe anmelden?

Hallo,

wenn ich eine Homepage betreibe und mit ihr Geld verdiene brauche ich ja einen Gewerbeschein und muss die Steuern zahlen die je nach Summe halt so anfallen.

Was ist wenn man zu zweit eine Homepage gründet und alle Gewinne teilt?

Brauchen beide einen Gewerbeschein? Falls nein, kann man für die Steuern den Gewinn einfach halbieren und wie "ausgaben" behandeln, die dann der 2. kriegt? Oder MUSS der zweite wie ein Mitarbeiter geführt werden?

Falls beide einen Gewerbeschein brauchen, wie läuft das dann?

Da ich wohl der Einzige bin, der sich zutraut die Dinge mit den Steuern selber zu regeln, würde ich ungern noch irgendwelche zusätzlichen lasten haben, wie z.B die 2. Person als Mitarbeiter führen und extra Steuern abführen für ihn usw.

Umsatz kommt - Kosten decken - evtl. Rücklagen - Gewinn halbieren und jedem geben, auf die zahlt dann jeder für sich seine Steuern. Geht das?

Danke schon mal für die Antworten :)

...zur Frage

MwSt Neuwagenkauf umgehen

Hallo,

angenommen ich mache mich als Einzelunternehmer selbstständig und bringe rund 25000€ mit die ich gleich in einen Neuwagen investiere. Die Mehrwertsteuer erhalte ich zurück da ich keine weiteren Einnahmen habe die gegengerechnet werden könnten. Nun bin ich nicht erfolgreich und mache keine weiteren Umsätze und entschließe mich nach einiger Zeit mein Gewerbe wieder aufzugeben. Kann das Finanzamt die rückerstattete MwSt von mir zurückverlangen?

Gruß

...zur Frage

Steuererklärung abgeben was muss ich beachten und geht das auch rückwirkend?

Hallo,

Also Ich bin derzeit seit 3 Jahren ca. in ein und der selben Zeitarbeitsfirma.

Ich fahre mit mein Privatauto zu den Baustellen (Maler und Lackierer) und dabei kommen schon ein paar Tausend kilometer im Jahr zusammen.

Ich selbst habe mich noch nie damit beschäftigt daher stelle Ich die ganz einfache frage ob sich das Lohnen würde Zukünftig Steuererklärung abzugeben bzw. wenn ja, man diese auch Rückwirkend abgeben kann für die Jahre.

Ich selbst bin 28, keine Kinder, nie verheiratet oder der gleichen (ka ob solche Infos wichtig sind)

Aufmerksam wurde Ich dadurch das ein Arbeitskollege davon geschwärmt hatt der so ziemlich in der selben Situation bloß andere Zeitarbeitsfirma ist das er immer, für meine verhältnisse, viel geld an Steuer zurück bekommt durch solche erklärung.

Evtl. kann einer mal kurz beschreiben was man da so alles brauch, ob das einfach selbst zu machen ist oder doch ein Steuerberater von nöten ist usw usw.

Freu mich über jede Info

Danke im vorraus

...zur Frage

Privatmann, Kauf der Gewerbe Immobilie, wie siehts mit der MwSt. vom Kaufpreis aus?

Hallo,

ich habe von privat eine Gewerbeimmobilie gekauft. Im Kaufvertrag steht Kaufpreis netto. Immobilie wurde mit einem Mietvertrag übernommen, und ich lasse das Objekt von einem gewerblichen Anbieter verwalten. Meine Frage ist, wie sieht es mit der MwSt. vom Kaufpreis aus? Muss ich MwSt beim Finanzamt irgendwann in eine Rate nachzahlen bzw. wird es vom Finanzamt verlangt oder ich kann diese mit dem Teil der Nebenkosten oder in irgendwelcher anderer Form, sagen wir so, z.B. in zehn Jahren lang gegenrechnen?

Vielen Dank für eine Antwort!!!

...zur Frage

Mehrwertsteuer bei gewerblichem Warenimport

Ich habe vor ein Gewerbe zu eröffnen (Einzelunternehmen, Kleinunternehmerregelung). Jetzt bin ich ja teilweise von der Mehrwertsteuer befreit. Wie sieht es aus wenn ich z.B. Waren aus den USA importiere (in meinem Fall virtuelle Güter, daher via E-Mail)?

Ein Beispiel: Ich kaufe für 10 Euro aus den USA eine virtuelle Ware. Gehe ich richtig in der Annahme das ich dem Finanzamt dann 1,90 € Schulde (Mehrwertsteuer war ja in dem USA Preis nicht eingerechnet)?

...zur Frage

Gewerbeeinnahmen vor Gewerbeanmeldung - wie sollen die in der Steuererklärung erfasst werden?

Hallo Community,

ich habe etwas Streit mit einem Kumpel über das o.g. Thema.

Es geht darum, dass er sein Gewerbe als Einzelunternehmer wegen einer Fortbildung abgemeldet hatte. Er hat es Anfang März 2014 wieder angemeldet. Jedoch ist es nun so, dass er aus alten Kundenkontakten Geldeingänge im Februar 2014 verbuchen konnte. Er hat dazu selbstverständlich auch Rechnungen schreiben müssen.

Jetzt ist es so, dass die Gew.-Anm. erst im März geschah. Wie soll er das in seiner Steuererklärung angeben. Er meinte wegfallen lassen. Ich sagte, dass sollte er auf keinen Fall tun! Ich denke, dass es dem Finanzamt wichtiger ist, dass man Zahlungseingänge versteuert, auch wenn diese jetzt eben in der Zeit ohne angemeldetes Gewerbe eingegangen sind. Er konnte das Geld ja schlecht ablehnen. Schließlich steht es ihm ja zu.

Kennt sich jemand mit dem Steuerrecht so gut aus, dass er/sie das haltbar und korrekt beantworten kann?

Viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?