Kann ich mich vom Mietvertrag lösen?

5 Antworten

Jetzt möchte ich - ein halbes Jahr vor der erstmaligen Kündigungsmöglichkeit - das Mietverhältnis beenden. Wäre das durch Anfechtung des Protokolls wegen widerrechtlicher Drohung, mit der Wirkung, dass die auflösende Bedingung eintritt, möglich?

Ein Protokoll hat eine hohe Beweiskraft und man sollte sich gut durchlesen was man da unterschreibt.

Meiner Einschätzung nach hast Du keine Chance dagegen anzugehen.

Du kannst nur fristgerecht kündigen oder versuchen sich mit dem Vermieter zu einigen.

Zusätzlich ist vereinbart, dass der Vertrag als nicht geschlossen gilt
(auflösende Bedingung), sofern bei der Wohnungsübergabe zu Mietbeginn
kein einheitliches Übergabeprotokoll zustande kommt.

Ich halte diese Vereinbarung für unwirksam.

ich habe einen Mietvertrag bei dem wechselseitig das Kündigungsrecht für zwei Jahre ausgeschlossen ist.

Wenn der Kündigungsverzicht wirksam vereinbart wurde, dann hast du keine Chance . Daran ändert die m. E. unwirksame Klausel bzgl. des Übergabeprotokolls nichts. Du bist da auf das Wohlwollen des Vermieters angewiesen. Es besteht die Möglichkeit, einen Aufhebungsvertrag zu schließen. Das halte ich aber für unwahrscheinlich, denn warum sollte der Vermieter auf die Mieteinnahmen verzichten. Auch wenn der Vermieter dir gestatten sollte einen Nachmieter zu suchen, muss er diesen nicht akzeptieren und lohnt m. E. für die restliche Laufzeit des Vertrages bis zur Kündigungsmögichkeit nicht.

Ich würde auf alle Fälle mit dem Vermieter sprechen ob er Dich aus dem Vertrag zu dem gewünschten Termin lässt.

Denn die vereinbarte Kündigung ist immer nur das Er oder Du früher nicht kann. Jeder Vertrag ist einvernehmlich von beiden Seiten jederzeit immer zu beenden.

Wenn er den Vertrag nicht beenden will kannst Du das alles ja anbringen. Am besten kann aber der Mieterverein Deine Frage beantworten.

Mietrecht - Mindestmietdauer + Kündigungsfrist?

Meine Frage ist, ob nach dem unten angegebenen Text Meine Mindestmietdauer 1 Jahr beträgt oder 1 Jahr plus die 3 Monate Kündigungsfrist ?

Auszug Mietvertrag:

"Das Mietverhältnis beginnt am 01.10.2013 und läuft auf unbestimmte Zeit. Die Mietparteien verzichten wechselseitig ab Beginn des Mietverhältnisses bis 30.09.2014 auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmals nach Ablauf dieses Zeitraumes unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist und der gesetzlichen Bestimmungen zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund und außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt."

...zur Frage

Vermieter will neuen Mitbewohner nur als Mithauptmieter anstatt Untermieter zulassen

Guten Tag, Ich hatte mit meiner Exfrfeundin einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun haben wir uns getrennt und der Vermieter war damit einverstanden, dass ich in der Wohnung bleiben darf und meine Ex aus dem Mietvertrag entlassen wird. Er schrieb allerdings, dass die Entlassung aus dem Mietvertrag nur unter der Voraussetzung sattfindet, dass ein neuer Mitbewohner wieder gesamtschuldnerisch als Hauptmieter in den Mietvertrag aufgenommen wird. Nun habe ich die Wohnung mehrere Monate alleine bezahlt uhnd werde nun aber bald unterhaltspflichtig etc. und möchte aus wirtschaftlichen Gründen ein Zimmer der Wohnung untervermieten. (Die Voraussetzungen für eine Untervermietung liegen vor). Nun verweigert mir der Vermieter die Genehmigung zur Untervermietung, da er den neuen Mitbewohner, wie in seinem Schreiben geschildert als Mithauptmieter haben will. Das ist mir natürlich und dem neuen potenziellen Untermieter nicht recht. Frage 1. Ist eine solche Bedingung überhaupt rechtens? Frage 2. Würde das Mietverhältnis, wenn ja, mit meiner Exfreundin wieder aufleben?

...zur Frage

Wann bin ich aus meinem Missverhältnis raus?

Hallo. Ich habe vor einer Weile meine Wohung zu Ende März gekündigt da ich eine neue Wohung gefunden haben, in welche ich am Samstag eingezogen bin.

Kurze Erklärung: Ich habe einen nachmieter gefunden . (Womit mein Vermieter einverstanden war/ist)

Mein nachmieter hat seinen Mietvertrag zugeschickt bekommen und hat ihn so sagte er mir unterschrieben und wieder zurück zum Vermieter geschickt.

(Für mich also alles in Sack und Tüten)

Ich habe meine Einzugsermächtigung rechtzeitig gekündigt damit der Vermieter meine Miete zum Februar nicht mehr einzieht. (Keine Bestätigung erhalten vom Vermieter. Jedoch reagiert er so auch nie auf etwas)

Jedoch würde mir die Miete für Februar zum 1.2.18 abgebucht.

Jetzt hatte ich am Montag den 5 Februar die Wohnungsübergabe bzw Schlüsselübergabe mit Hausmeister und Nachmieter ( Vermieter erschien selber nicht persönlich zur Schlüsselübergabe. Warum auch immer) mein Nachmittag war damit einverstanden dass ich das Wochenende noch in der Wohnung bleibe.

Die Wohnung wurde ohne Mängel übernommen der Nachmieter bezahlt ist eine Kaution vor Ort jeder bekam einen Schriebs mit der jeweiligen Unterschrift und die Wohnung war für mich erfolgreich übergeben.

Heute wiederum rief mich der Hausmeister an das etliches auf die Mietvertrag nicht ausgefüllt sein und somit ich meine Miete erst wieder bekomme wenn der Nachmieter seine erste Miete überwiesen hat.

Ist dies rechtens!?????

Eigentlich habe ich damit doch nichts mehr zu tun wenn der Vermieter irgendetwas übersieht oder irgendwas nicht ausgefüllt ist und es später zum Vorschein kommt. ich bin mit dieser Schlüsselübergabe die schon stattgefunden hat doch eigentlich aus dem Mietverhältnis entlassen und bin im Recht keine Miete mehr zahlen zu müssen für diese Wohnung.

Kann jemand helfen?

LG

...zur Frage

Wie muss eine Eigenbedarfskündigung begründet werden?

Hi,

wäre eine Kündigung wirksam, wenn dort zur Begründung für den Eigenbedarf stünde:

"Zukünftig soll die Wohnung von meinem Sohn bezogen werden."?

Muss nicht etwa angegeben werden warum der Sohn die Wohnung braucht?

Und auch der Name des Sohnes?

Vielen Dank im Voraus...!

...zur Frage

Mietvertrag 1 Jahr Kündigungsverzicht - WICHTIG

Hi, eine Freundin von mir wohnt seit ca. 4 Monaten mit ihrem Freund zusammen und sie will nun ausziehen, da sie sich von ihm getrennt hat. Den Mietvertrag haben beide unterschrieben.

Im Mietvertrag steht: "Das Mietverhältnis wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Beide Parteien verzichten wechselseitig für einen Zeitraum von 1 Jahr bis 30.06.2014 auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung des Mietvertrages. Nach Ablauf des Verzichtszeitraumes kann das Mietverhältnis wieder von beiden Mietparteien mit den gesetzlichen Kündigungsfristen und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften gekündigt werden. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung wird von dieser Regelung nicht berührt."

Ist es möglich, dass einer von Beiden sich aus dem Mietvertrag ausschreiben kann? Ihr Freund möchte die Wohnung behalten und versucht sie aus dem Mietvertrag rauszubekommen.

...zur Frage

Unterschied Wohnungsabnahme und Wohnungsübergabe?

Hallo!

am 20.07. kommt jemand von der Verwaltung zur WohnungsÜBERGABE. Mein Mietvertrag geht eigentlich bis zum 01.09. Allerdings sagte mir die Verwaltung, dass mit dem Tag der ABNAME das Mietverhältnis endet. Ist also ist Übergabe dasselbe wie die Übername oder besteht dazwischen ein Unterschied?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?