Kann ich mich selber zur adoption freigeben?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Adoption eines Kindes müssen die Eltern zustimmen. Siehe § 1747 BGB: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1747.html

Die Antwort ist also nein.

Danke für den Stern :-)

0
@Haeppna

ich muss mich bedanken, für die gute Auskunft :)

0

Das müßten wenn schon deine Eltern machen.

ich denke wenn dich deine eltern schlecht behandeln/misshandeln und du zum jugendamt gehst schon

bis zu welchem alter kann man ein kind zur adoption freigeben?

könnte jetzt zb meine mutter mich (16 jahre) zur adoption freigeben?

(meine mutter würde das nie mache, nur ein beispiel)

...zur Frage

Fragen zur Adoption

Ich bin nach der Geburt direkt adoptiert worden und kenne meine leiblichen Eltern nicht. Jetzt wollte ich mehr über meine leiblichen Eltern erfahren. Als ich beim Jugendamt fragte ob ich einen Einblick in meine Adoptionsakte werfen darf, wurde dies abgelehnt. Der Grund war in etwa weil Daten Dritter geschützt sind.

Jetzt habe ich einen neuen Termin bekommen, in dem ich dann Fragen stellen kann. Allerdings verstehe ich trotzdem nicht warum das so unter Verschluss gehalten wird.

Habe ich ein Recht darauf zu erfahren wer und wo meine leiblichen Eltern sind oder kann dies aus datenschutzrechtlichen Gründen abgelehnt werden??

Was steht in der Adoptionsakte alles drin?

Werden zum Beispiel bei Adoptionen grundsätzlich Begründungen eingetragen oder können Mütter ihr Kind ohne Begründung zur Adoption freigeben?

...zur Frage

Sollte man Abtreibung verbieten?

Mein klare Ansicht: ja! Ich finde es einfach falsch, denn eigentlich ist ein Fötus bereits ein Mensch, und ich sehe keinen Grund, dass er noch kein Mensch sei. Wenn die Mutter das Kind nicht will, kann sie es ja auch zur Adoption freigeben

LG

...zur Frage

Soll ich es meiner Tochter sagen?

Hallo zusammen, 

Ich habe mich vor etwa 8 Jahren von meinem Ex-Mann getrennt, weil er unsere Tochter als Baby geschüttelt und fast umgebracht hat.

Er hat seine Strafe bezahlt und Therapien gemacht und unter meiner Aufsicht dürfte er sie sehen. Er bemüht sich kaum sie zu sehen und als letztes hat er mich gefragt, ob mein jetziger Mann sie adoptieren möchte, weil er keinen Unterhalt mehr bezahlen möchte.

Er hat früher mal gejammert und drei Jahre lang keinen Unterhalt bezahlt. Seitdem er keine Kredite mehr hat und es ihm wirklich gut geht, also etwa vor ein und halb/ zwei Jahren, habe ich gesagt er soll wieder Unterhalt bezahlen. Das macht er auch meistens.

Jetzt will er das nicht mehr und möchte die kleine zur Adoption von meinem Mann freigeben. Und dazu gesagt; Dann ist es uns überlassen ob er sie noch besuchen darf. 

Er hatte seine Vergangenheit Geschichte mit ihr und jetzt ist er bereit sie zu Adoption freizugeben und kann damit leben sie nie wieder zu sehen. Bis sie 18 ist mindestens, nur damit er keinen Unterhalt bezahlen muss für sein eigenes Kind.

Meine Tochter dagegen liebt ihn und will ihn gerne sehen. Ich habe auch nie schlecht über ihn gesprochen vor ihr und ihr erzählt was er gemacht hat. Ich decke ihn auch immer, wenn er sie nicht sehen will, damit er sie nicht verletzt.

Jetzt ist das aber zu krass für mich. Er wird vermutlich gar nichts mehr mit ihr zu tun haben. Sie wird ja Fragen stellen. Vielleicht gibt sie irgendwann mir die Schuld dafür und vielleicht ist das ein großer Schock für sie, wenn ich ihr das alles erzähle wenn sie erst Teenager ist. Ist ja dann ein gefährliches Alter und wenn sie mich dann beschuldigt ist ja das spätestens die Zeit, sein wahres Gesicht und Verhalten zu erzählen.

Aber wiederum ist sie jetzt vielleicht noch zu klein dafür. Was meint ihr; soll ich es ihr jetzt sagen? Wenn ja wie?

Ich bedanke mich für eure Zeit und bitte um Antworten, wäre eine große Unterstützung für mich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?