Kann ich mich schon Fachkraft nennen?

6 Antworten

Fachkraft ist grundsätzlich keine geschütze Bezeichnung, es sei denn der Begriff ist Teil eines anerkannten Berufsausbildungsberufes (z. B. Fachkraft für Lagerlogistik) oder es handelt sich um eine Bezeichnung, die durch zertifizierte Fortbildung erwoben wird (z. B. Fachkraft für Arbeitssicherheit).

Wenn bei Saturn in einer Stellenanzeige (oder auf einem Plakat) von "Fachkraft" gesprochen wird, dann meint man umgangssprachlich jemanden, der eine abgschlossene Ausbildung (z. B. als Verkäufer/Einzelhandelskaufmann) hat und schon in diesem Bereich tätig war.

Bewirb Dich einfach...

Als Fachkraft kann sich jeder bezeichnen, der eine Einschlägige Berufsausbildung absolviert hat und danach auch noch an Weiterbildungen teilgenommen hat.
In deinem Fall würde ich mich persönlich noch nicht als Fachkraft sondern eher als Fachverkäufer betiteln.
Außerdem ist der Ausdruck Fachkraft eher im Handwerk und Ingeneurswesen anzutreffen, im Einzelhandel ist es eben, wie oben geschrieben, der Fachverkäufer / die Fachverkäuferin.

Fachkraft ist kein geschützter Begriff. Wie kommt es, dass du ein Jahr bei Expert, dann im Lebensmittelbereich warst? Klingt nach einer nicht abgeschlossenen Ausbildung bzw. nach einem Ausbildungswechsel.

Wenn Du im Lebensmiitelbereich gearbeitet hast dann bist Du für Saturn eine Fachkraft,da kennt sich doch keiner bei irgendetwas aus,eigentlich bist Du schon überqualifiziert.

Du hast es gelernt und hast (wenn auch geringe) Berufserfahrung. Du bist eine Fachkraft ;-)

Bewirb dich und sieh was sie sagen. Wer nicht wagt der nicht gewinnt.

Was möchtest Du wissen?