Kann ich mich ohne Nennung von Gründen vom Leistungsbezug abmelden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie gesagt kannst du allerdings musst du wenn ihr nicht verheiratet seid und du nicht mehr bei den Eltern familienversichert bist deine KV selber zahlen, ich hatte bei meiner mal angefragt dort würde das ca 150€ kosten.

Aber dein Freudn müsste auhc cniht direkt für dich aufkommen, da ihr erst nach einem Jahr eine Bedarfsgemeinschaft wärt- "Gesetzliche Vermutung

Der wechselseitige Wille, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen, wird nach § 7 Absatz 3a SGB II vermutet, wenn Menschen

länger als ein Jahr zusammenleben,
mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen oder
befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen." ( quelle: wikipedia) Also erst nach dem Jahr müsste er für dich mit aufkommen

Allerdins solltest du auch überlegen, ob du dir das leisten kannst, denn du sagst eventuell, weil wenn es dann doch nicht der fall ist wird es wahrscheinlich erstmal schwierig.

Er müsste nach einem Jahr für mich aufkommen Aber das entscheidet ja niemand anders sondern wir...oder vielmehr er...und wenn er das tut ist das...das kann uns doch niemand zum vorwurf machen ?

0
@me712

Das entscheidet nicht ihr, sondern das SGB2 ,also er müsste für dich aufkommen, wenn du weiterhin alg2 beziehst.

0
@Indivia

Aber ich will ja kein geld mehr beziehen darum geht es ja... Und wenn ich das nicht mehr beziehe kommt er für mich auf...und das geht dann keinen was an. denke ich

0
@me712

Ja, wenn sein Geld reicht für Wohnung und 2 Leute zu ernähren und deine KV sehe ich da kein problem.

0

Habe dir wie es berechnet wird mal eingesetzt: Wenn Sie in den letzten 12 Monaten ununterbrochen oder in den letzten fünf Jahren mindestens 24 Monate gesetzlich krankenversichert waren, können Sie sich auf freiwilliger Basis versichern.

Der Beitrag richtet sich nach der Höhe Ihrer Einnahmen zum Lebensunterhalt. Dabei werden der Beitragsberechnung Einkünfte von mindestens € 875,00 zugrunde gelegt. Daraus ergibt sich zur Krankenversicherung ein Mindestbeitrag von € 130,38 (14,9 %) und in der Pflegeversicherung von € 17,06 (1,95 %), für Kinderlose € 19,25 (2,2 %).

Gegebenenfalls sind Einkünfte eines nicht gesetzlich versicherten Ehepartners zu berücksichtigen. ( Mail von meiner Krankenkasse)

0

Stimmt so auch nicht ganz. Ich kann da mitreden, weil ich selbst in einer Bedarfsgemeinschft lebe.

Bedarfsgemeinschaft (BG) ist ein Begriff aus dem deutschen Recht der Grundsicherung für Arbeitssuchende im Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II). Dem Konstrukt der Bedarfsgemeinschaft liegt die politische Entscheidung zu Grunde, dass Personen, die besondere persönliche oder verwandtschaftliche Beziehungen zueinander haben und die in einem gemeinsamen Haushalt leben, sich in Notlagen gegenseitig materiell unterstützen und ihren Lebensunterhaltsbedarf gemeinsam decken sollen.

0

irgendwie war der kommentar hier nicht richtig hingesetzt.

0
@AndyundManu

Habe mich shcon gewundert, habe den rest niht alles hinein kopiert. Ich kenne das mit der Bg, lebe leider auch selber in einer.

Aber 2 Partner haben nun mal eine persönliche Beziehung, demensprechen wüsste ich cniht,was da nciht stimmt. wenn ich mit jemandem das Bett teile , ist davon auszugehen,das ich mti ihm eine persönliche Beziehung habe.

0

Ja, das ist möglich.

http://www.buzer.de/gesetz/3690/a51856.htm

Der Staat hat auch kein Interesse, Armen Geld nachzuschmeissen, das sie nicht wollen. Die Banken nehmen es gerne.

Beachte allerdings den Absatz 2: "(2) Der Verzicht ist unwirksam, soweit durch ihn andere Personen oder Leistungsträger belastet oder Rechtsvorschriften umgangen werden."

Bei einem erneuten Antrag auf Sozialleistungen musst Du aber mit Neugier rechnen, wie Du in der Zwischenzeit gelebt hast und dann könnte der Abs. 2 als Aufhänger für Nachforschungen darüber genommen werden.

Ja kannst du, allerdings musst du dann deine Krankenversicherung selber bezahlen und bist nich in der Rentewnversicherung mehr durch das Amt gemeldet.

Ok. Krankenversicherung wusst ich das ist ja kein Problem. Und rentenversichern muss ich mich dann selbst oder ist das ne freiwillige sache?

0
@me712

Wenn du einzahlen kannst, dann kannst du das machen...Weiß aber nicht wieviel...Ich glaube um die 70€ und Krankenversicherung nennt sich dann freiwillig pflichtversichert und kostet zwischen 130€ - 170€

0
@julchen1984

Aber ich bin nicht verpflichtet mich bei einer rentenversicherung zu melden versteh ich richtig? Ja bei der krankenkasse hatte ich mich schon erkundigt...

0
@me712

Nein bist du nicht, aber dann fehlt dir ebend dementsprechend der Zeitraum später bei der Rentenberechnung.

0

Aber wenn du nicht mehr von Amt leben willst, brauchst du denen nur zu sagen, das du die "Hilfe" nicht mehr benötigst. Dann geht das ganz schnell, das du da raus bist.

klar kannst du das das hat die nicht zu interessieren, was dein freund verdient. ausser wenn du geld beziehen würdest. tust du dann nicht mehr also einfa cch abmelden das wars. wenn einer frqagt sagst du das dein einkommen durch dein freund gesichert is. wenn überhaupt!

Was möchtest Du wissen?