Kann ich mich mit Depressionen bei der Bundeswehr verpflichten?

6 Antworten

bewirb dich doch einfach bei der bundeswehr und lass dich selber überzeugen! wenn es dein traum ist bei der bundeswehr karriere zu machen, dann lern erstmal nicht auf die meinung anderer zu hören und mach einfach! wenn es wirklich dein traum ist, wird er auch irgendwann in erfüllung gehen. selbst wenn es so sein sollte das du wegen deiner depressionen erstmal nicht dort hingehen kannst. dann versuch an dir zu arbeiten und geh später nochmal!

Hallo Fenchi, wenn du den begründeten Verdacht hast, dass du unter Depressionen "leidest", solltest du erst in deinem eigenen Interesse die Ursachen dafür gründlichst ergründen lassen bevor du einen Traum verwirklichst, Manchmal überlagert die scheinbare "Erfüllung" einer "rosaroten Seifenblase" ein Problem und es wirft später doppelt zurück, weil nur ein Deckel darüber gelegt wurde. Das sind aber wie sehr subjektive Einschätzungen. Wenn es ein grundliegendes Problem mit deiner Selbstwahrnehmung zu tun hat, kann es der richtige Weg sein. Du merkst schon, an dieser Stelle mit diesen Infos kann man dir nicht eine "wahrhaftige" Lösung bieten.

Erstmal danke für die Antwort, die Ursache so vermuten die Ärzte und Psychologen liegt daran das mein Vater gestorben ist als ich jünger war und ich das noch nicht richtig verarbeitet habe. Aber darüber komme ich immer mehr hinweg, also sozusagen es stört mich nicht mehr so viel. Ich bin persönlich auch eigentlich immer voll Tatendrang und brauche auch Disziplin, daher denke ich das was der Bund mir bieten kann genau das richtige für mich ist. Ich leide auch nicht unter meine Depression, sie ist da aber ich kann damit umgehen. Sie stört mich gar nicht, das Antidepressivum sollte ich auch nur nehmen um zu testen ob diese Lustlosigkeit verschwindet. Ich denke auch das ich ohne diesem Medikament zurecht komme. Nur weiss ich nicht ob das bei der Musterung insgesamt ein Problem geben könnte, möchte natürlich nicht als T5 eingestuft werden.

0
@Fenchi

Fenchi, ich versteh dich sehr gut. Solange man ein Ziel hat und voll eingespannt ist, funktioniert alles wunderbar. Problematisch wird es wenn etwas zwischen diese Motivation, die positive Anforderungen und den Alltag kommt. Dazu bedarf manchmal nur eines kleinen Ereignisses. Ich bin geringfügig älter (nur ein bissl geschwindelt :D) und weiß was der Verlust eines Elternteils in der Seele für Gedanken auslöst - sie werden dich ein Leben lang begleiten (was nicht unbedingt schlimm ist - wir wachsen an Herausforderungen), die Zweifel "Was wäre wenn.." auch wenn du die sie zur Seite schiebst. Die medikamentöse Lösung halte ich ** für nicht ausreichend. Aber das ist nur **meine subjektive Erfahrung. Wenn du den ganz stark empfindest dass dieser Weg dein Weg ist und dir gut tut, dann starte ihn. Wie die rechtlichen Bestimmungen Wehdienst der Bundeswehr sind, weiß ich nicht.. Hauptsache ist dass du immer ganz nah bleib dir bleibst, dann schaffst du alles was du möchtest, auf die ein oder andere Weise.

0

Erst bei geheilter Depression und einigen Jahren frei von Depressionen, sowie einer gefestigten Persönlichkeit, hast du eine Chance, die Einstellungstests- und untersuchungen zu überstehen und angenommen zu werden.

Allerdings solltest du wissen, daß der Dienst bei der BW einer der beruflichen Hauptgründe für Depressionen ist. Wer vorher schon an Depressionen leidet oder gelitten hat, hat eine mehr als große Wahrscheinlichkeit, während der Dienstzeit wieder eine schwere Depresion zu entwickeln.
Wenn dann noch eine Traumatisierung hinzukommt, entsteht ein unkalkulierbares Suizidrisiko!

Im deinem Eigeninteresse solltest du die BW ganz schnell vergessen!

Bundeswehr Truppengattung wechseln (FWD)?

Hallo allerseits,

Vor einigen Monaten habe ich mich bei der Bundeswehr für den FWD beworben. Mein erster Verwendungswunsch war Jäger. Das Auswahlverfahren lief super und ich wurde angenommen worüber ich natürlich sehr glücklich bin :D

Allerdings bekam ich nach einiger Zeit einen Anruf von meiner Einplanerin und sie sagte das die nächste stelle als Jäger erst am 01.02.2019 frei sein wird. Natürlich hab ich keine Lust so lange darauf zu warten deswegen habe ich jetzt eine Stelle als panzergrenadier am 01.12.2018 angenommen was ja auch nicht schlecht ist. Allerdings ist es mein absoluter Wunsch Jäger zu sein.

Also kurz zur Info ich hab FWD15 und bin mir auch ziemlich sicher das ich mich innerhalb dieser Zeit als SaZ verpflichten werde. Jz stellte sich mir die Frage ob ich dann auch die Truppengattung wechseln kann wenn ich mich verpflichten lasse :D

Ich danke euch schon mal im voraus für eure antworten :D

...zur Frage

Ausbildung mit Hauptschulabschluss Bundeswehr

Hallo Guten Abend

Kann ich mit einem Hauptschulabschluss Fallschirmjäger, oder Kampfpanzer Fahrer. Werden bei der Bundeswehr? habe in 2 Wochen ein Gespräch habe vor mich für 10 Jahre zu verpflichten, und ja ich weiß ganz genau was das heißt und das es Richtig hart wird wie kann man sich Die Ausbildung vorstellen, und wie die zeit ablaufen wird.Da ich auch ins Ausland gehen will, und meine letzte Frage ist Kann ich nach den 10 Jahren trotzdem mit einem Hauptschulabschluss aber 10 Jahre Bundeswehr Erfahrung als Polizist oder Zoll Arbeiten?

Ansonsten will ich Feldwebel werden mich Hocharbeiten. Danke für die Antworten und Gute Nacht Viele Grüße Samy, und Ja Habe einen DEUTSCHEN pass

...zur Frage

Ich brauche dringend rat. Habe ich versagt?

Guten Morgen. Mir ist es gerade sehr wichtig euch diese Frage/Fragen zu stellen. Mir geht es seid Monaten wirklich sehr schlecht. Ich hatte damals die Diagnose Burnout vom Arzt mitgeteilt bekommen. Nach einiger Zeit ging es mir etwas besser. Seid dem ich meine neue Schule besuche geht es mir wieder schlechter. Langsam habe ich das Gefühl,dass es mich dieses mal noch schlimmer zu Boden zieht. Ich schaff das alles nicht mehr. Über mich wird geredet. Ich habe mich wirklich bemüht zur Schule zu gehen,doch seid zwei Wochen versuche ich nicht mehr hin zu gehen..ich habe Angst. Zuhause mache ich alles,wirklich alles so gut wie alleine. Die Wäsche,das aufräumen..Es wird zu viel. Des weiteren begleiten mich Kopfschmerzen und Selbsthass. Schlafstörungen und Albträume . Ich habe mich bei der Bundeswehr beworben. Aus dem Grunde,weil ich weiß. Das ich mich Sportlich ablenken kann,für mich selbst Sorgen kann. Ich weite entfernung von Zuhause haben kann,und dies mein Traumberuf ist. Denn noch kann ich erst im April anfangen,sollte ich den Test bestehen. Ich habe mit meiner Mutter geredet sie drum gebeten,mich zu unterstützen die schule zu wechseln bis ich die bestätigung von der Bundeswehr habe. Sie Hilft mir nicht,ich habe niemanden. Bin ganz allein. Und weiß einfach nicht was ich tun soll. Was kann ich tun?,ich verliere die Nerven.

...zur Frage

Bundeswehr 12 Jahre verpflichten lassen

Hey wollte mich villt für 12 Jahre verpflichten lassen laufbahn Feldwebel. Gibt es noch diese Geldprämie wenn man sich verpflichten lässt ? weil ein kumpel hatte sich mal für 4 Jahre verpflichten lassen und er hatte ca 4000-5000 € bekommen nach der probezeit ?! Und was stehen mir so für möglichkeiten in den 12 Jahren und was wird man so in den jahren verdienen ? Bin 22 Jahre,keine kinder. Habe eine ausbildung als Maler und Lackierer erfolgreich beendet.

...zur Frage

Bundeswehr Feldwebel im Militämusikdienst

Hallo liebe Leute,

Ich möchte mich für nächstes Jahr 1.Juli bei der Bundeswehr für 12 Jahre verpflichten und die Laufbahn des Feldwebels im Militärmusikdienst einschlagen. Als die Wehrpflicht vor ein paar Jahren noch galt wurde ich aufgrund meiner Kurzsichtigkeit (7,5 Dioptrien) ausgemustert. Generell sei die Ausmusterung kein Problem bei einer erneuten Bewerbung, jedoch wollte ich fragen ob jemand Erfahrung bezüglich der Sehschwäche hat. Vielen Dank für eure Anrworten! :)

...zur Frage

Ärztliche Befunde zur Musterung mitnehmen?

Hallo allerseits,

Ich habe mich für die Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr beworben und soll morgen zur Musterung nach Köln. Unter anderem soll man auch Befunde über eventuelle Krankheiten mitnehmen. Ich war mal im Krankenhaus und dort meinte man ich könnte Epileptiker sein. Sicher ist das zwar nicht. Aber es könnte halt sein. Ich fühle mich in meinem Alltag allerdings Null beeinträchtigt und habe deshalb Angst, dass ich deswegen nicht genommen werde. Wenn ich sie allerdings nicht mitnehme, könnte es ja sein, dass die Bundeswehr es irgendwann über die Krankenkasse durch Zufall rausbekommt, oder? Deshalb bin ich gerade etwas verzweifelt. Denn im Prinzip kann ich ja nur verlieren, wenn man es mitnimmt, weil man es mitgenommen hat und wenn man es nicht mitnimmt, dann weil man es nicht mitgenommen hat. Zur Bundeswehr zu gehen ist mein großer Traum und nun scheint er an den Befunden zu scheitern, was für viele andere die kleinste Hürde ist. Ich würde gerne wissen, ob jemand von euch schon mal in so einer ähnlichen Situation war und wie er reagiert hat. Natürlich kann ich die Bundeswehr auch verstehen, dass sie kein Risiko eingehen wollen, und gerade als Epileptiker ist man bei der Bundeswehr natürlich ein Risikofaktor, auch an der Waffe. Aber kann man sich nicht eventuell mit der Bundeswehr einigen, dass man auf irgendwelche Ansprüche verzichtet, die aus einem Unfall resultieren, der einem Anfall geschuldet wäre, falls man einen bekommt. Und man dann sofort austritt?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?