Kann ich meinen Traumabischnitt noch erreichen?

1 Antwort

Naja, was du in 11/1 hast, sagt erstmal nichts über deinen Abischnitt aus. Ich hatte z.B. in 11/1 in Mathe 5 Punkte, in 12/1 dann schon 10.

Was ich damit sagen will, ist, dass sich noch viel verändern kann.

Tipps fürs Abi sind für jede Person unterschiedlich. Ich habe mich zum Beispiel v.a. in 12/2 auf die Fächer konzentriert, die ich auch im Abi hab. Sprich sowas wie Reli oder Wirtschaft einfach links liegen gelassen (man kann zum Glück ja Streichen). Das Streichen hat mir da sehr viel geholfen, sodass ich in manchen Fächern ein Semester (v.a. eben 12/2, da ich dann sicher sein kann, dass kein Semester mehr kommt, in dem ich starke Probleme habe und dann auf einmal zwei schlechte Halbjahre hab, aber nur eins streichen kann)

Auch das Jokern ist praktisch, da du hierbei bei einem Fach das du in der 11. und in der 12. hast, statt 1 sogar 2 Halbjahre streichen kannst. (Manchmal auch 3, aber das sind Sonderfälle)

Lerntipps: jeder lernt zwar anders, aber ich hab mir zum Beispiel die Buchseiten in eigenen Hefteinträgen verfasst und mit Farben gearbeitet. Das war für mich wesentlich übersichtlicher als die Bücher.

Sollte ich die 11. Klasse wegen 5 punkten in Mathe LK wiederholen?

Ich befinde mich nun im 2. Halbjahr der 11. Klasse an einem sächsischen Gymnasium und muss mich bis zum 20. Juni entscheiden, ob ich die Klasse wiederhole oder nicht. In einem meiner beiden Leistungskurse stehe ich leider nur 5 Punkte im Schnitt beider Halbjahre der 11. Klasse, obwohl meine mathematischen Kenntnisse nicht dermaßen schlecht sind. Bei uns ist die Lehrerin das Problem, selbst ein Mathestudent, bei dem ich in Nachhilfe gehe sagt, dass die von ihr gestellten Aufgaben das Niveau der 11. Klasse bei weitem übersteigen. Zudem ist der Zeitdruck bei ihren Arbeiten enorm. Dieses ungewöhnlich schwere Niveau bringt dafür aber in den Mathe-Abitur-Prüfungen, basierend auf den Ergebnissen vorangegangener Kurse, einen Schnitt von ca. 8 Punkten. Die anderen Fächer bereiten mir kaum Probleme (2. LK Geschichte: 11 Pkt.; Deutsch: 8 Pkt.; Englisch: 12 Pkt.; Französisch: 11 Pkt.; Biologie: 11 Pkt.; Chemie: 8 Pkt.; Physik: 9 Pkt.; Geographie: 12 Pkt.; Ethik: 11 Pkt.; Gemeinschaftskunde: 13 Pkt.; Kunst: 13 Pkt.; Sport: 11 Pkt.). Die Berufsberaterin sagte mir allerdings, das 5 Pkt. im Mathe LK zu wenig sind, um sich später behaupten zu können. Andererseits raten mir alle Lehrer und auch eine Mathelehrerin des Mathe-Leistungskurses einer anderen Schule davon ab zu wiederholen, da ja immer die Gefahr besteht sich "gehen zu lassen" und ich zum Wiederholen in den Augen meiner Lehrer zu gut bin. Ich bin mir aber nun vollkommen unschlüssig darüber, was ich nun machen soll. Wenn ich wiederholen würde, würde ich in den Mathe-Grundkurs gehen und dort wahrscheinlich 12 oder mehr Punkte erreichen. Ich bin mir aber nun nicht sicher, ob ich nur wegen eines schlechten Matheschnitts das Jahr wiederholen sollte, obwohl ich Mathe eigentlich verstehe und meiner Meinung nach später zumindest ausreichend gut anwenden könnte. Denn der "harte Kurs" unsere Mathelehrerin trainiert einen doch sehr gut. Auch hat sich meine Mathenote nun schon von anfangs 3 Punkten auf derzeit 5 Punkte verbessert. Durch die Abiprüfungen könnte ich sogar noch 8 Punkte erreichen. Meint ihr ich sollte nicht wiederholen und die Risiken eingehen oder lieber auf Nummer sicher gehen und dabei allerdings ein ganzes Jahr nochmal wiederholen, obwohl mir eigentlich nur Mathe Probleme macht? Habt ihr damit Erfahrung, wie wichtig der Matheschnitt für ein späteres Studium und/oder einen späteren Job ist? Bitte teilt mir eure Meinung über das ganze mit!

Mit freundlichen Grüssen Basti

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?