Kann ich meinen Sohn Jodel nennen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Klar könntest eventuell an Jokurt oder Jofried denken.

An Jokurt hatte ich noch gar nicht gedacht.

3

Natürlich geht das, aber man muss auch immer bedenken, dass das Kind diesen Namen das ganze Leben lang trägt und ohne dir zu nahe zu treten, denke ich, dass ner Name schrecklich ist und das Kind dafür gemobbt wird.

Das ist natürlich nur meine Meinung und kann auch ganz anders laufen, aber ich denke, dass der Name zu einem Problem in der späteren Berufslaufbahn des Kindes wird, da beispielsweise Firmen gerne Leute einstellen, deren Namen "normal" sind, so etwas wie Lukas, oder Ben.

Wenn dann jemand mit dem Namen Jodel kommt, wird er es vermutlich schwerer haben. Das finde ich persönlich ziemlich unfair, die Leute nach Namen zu bewerten, aber so macht man das eben.

Solange die Ämter es mitmachen schon. Nur wie das Kind damit leben? Was es dadurch einstecken muß.

Wenn es nicht anders geht, gib ihm zu seiner Sicherheit einen zweiten oder dritten Namen.

Ich kenne ein Mädchen das einen französischen Vornamen trug, eigentlich nix besonderes. Doch schon im Kindergarten & Grundschule hatte sie es damit schwer. Mit 14 traf sie die Entscheidung ihren zweiten Vornamen von da an zu nutzen. Sie ist immer noch glücklich über diese Wahl. Und das nur weil die Oma zu einem Doppelnamen geraten hatte, für alle Fälle.

Welche persönliche Verbindung hatte Josef von Nazaret zu Jesus?

Im neuen Testament wurde Josef als Vater von Jesu angesehen worden, war selbst eine Art Zimmermann bzw. Bauhandwerker (ähnlich wie Jesu). Bei den Evangelisten heisst es dagegen Josef sei 'nur' der gesetzliche Vater gewesen, da Maria vom heiligen Geist empfangen hat. Bei der katholischen Kirche liest man vom Nährvater bzw. Ziehvater (Infos aus Wikipedia).

Weiterhin weist das Neue Testament einen Stammbaum Jesu auf, einschliesslich Josef, der wiederum vom israelitischen König David abstamme (anderen Quellen nach wäre es Jakob oder Eli). Inwiefern eine dieser Abstammung halbwegs historisch nachvollziehbar ist, da habe ich so meine Zweifel, da diese widersprüchlichen Quellenaussagen kein klares Bild zulassen.

Nach meinen Informationen erschien Josef ein Engel, was die Grundlage für das Bündnis mit Maria war, ohne die ehelich üblichen Vorgänge. Das wiederrum soll also zumindest ein Zeichen für die Situation zwischen einem heiligen Geist und Maria sein.

Das gesamte Bild irritiert mich ein wenig, schliesslich haben wir Josef und Maria quasi als Paar von Mann und Frau, einen Stammbaum Jesu mit Josef, lediglich eine Geisterscheinung die als Indiz für die Jungfräulichkeit angesehen wird, dann wurde Josef als Vater von Jesu angesehen (ob als Ziehvater oder nicht sind Details, die nicht gesichert sein können), der den gleichen Beruf hatte wie sein Sohn (also Ziehsohn oder wie man es nennen will). Die widersprüchlichen Abstammungsaussagen von Josef sind ebenfalls irritierend, vielleicht aber erklären sie auch einiges, nämlich dass eine Abstammung von einem israelitischen König besser ins Gesamtbild passt. Und dann gab es da den heiligen Geist als Haupt(?)anhaltspunkt für die a-typische Empfängnis.

Ich versuche mir das Gesamtbild anhand der verschiedenen Aussagen aus den Schriften zu bilden, was eher verwirrt als erklären wirkt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?