Kann ich meinen hund wieder holen?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Besuche mal deinen Couseng, ohne ihm etwas davon zu sagen. So kannst du sichergehen, dass es deinem Hund gut geht. Wobei sein Verhalten schon äußerst komisch ist. Da muss irgendwas los sein. Viel Glück, dir & dem Hund ! knuff52

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Au man, da geht es ja hoch her, bei dem Thema.

Zunächst muss grundsätzlich geklärt werden...nein, es sollte hier kein Hinweis stehen, wie du es anstellen kanns, den bedauernswerten Hund zurück zu holen, also spare ich mir meinen Rat. Hoffentlich macht der ursprüngliche Besitzer von seinem Recht gebrauch und zieht dir ordentlich eine drüber, damit du schmerzlich Lehrgeld bezahlst! Für Menschen wie dich, kann es gar nicht teuer genug werden...

Sehr viel interessanter ist dein grundsätzlicher Umgang mit der Veratwortung gegenüber einem Tier, das du dir angeschafft hast. Es zeugt von absoluter Unreife und Verantwortungslosigkeit, nicht im VORFELD sämtliche Risiken, die der Tierhaltung entgegen wirken könnten auszuräumen. Hierzu gehört neben dem Einverständnis aller Familienmitglieder, der finanziellen Situation, ausreichend Platz, einer Pflegeperson für Notfälle auch eine schriftliche Einwilligung des Vermieters, um nur die wichtigsten Faktoren zu nennen! Ich kann nicht verstehen, dass es immer wieder bedauernswerte Tiere gibt, die nach langer Odysse schlussendlich in irgend einem Tierheim landen, weil sie durch viele Hände geramscht worden sind und sich einfach keine Sau Gedanken um deren Bedürfnisse gemacht hat. Solange Tiere jung sind, finden sie alle niedlich und fast jeder will sie haben, kaum tauchen Probleme auf, werden sie abgeschoben!

Dem bedauernswerten Hund wünsche ich, dass dein Cousin ihn an einen guten Menschen verkauft hat und dass dein albernes Bestreben, ihn wieder in die Tretmühle zurück zu holen, NICHT von Erfolg gekrönt wird.

Meine Verachtung ist dir sicher.

ohne Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass das geht. Gut, wenn du den Kaufvertrag hast, kannst du dich anwaltlich beraten lassen, bzw. deine Eltern. Ein Tier zu kaufen, abzugeben, wiederzuholen. Ist doch ein Lebewesen. Jetzt überleg mal, ob du das wirklich willst. ist echt nicht böse gemeint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Tier ist doch aber kein Spielball. Erlaubt Deine Vermieterin plötzlich doch die Hundehaltung oder ist das hier ein kleines Machtspiel mit Deinem Cousin? Rechtlich läuft das dann Aussage gegen Aussage. Da Du den Vertrag hast müsste er den Hund rausgeben. Dazu musst Du aber zur Polizei gehen und den Fall schildern...Überleg Dir genau ob es Dir wirklich nur um den Hund geht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also so wie ich es jetzt verstanden habe, hast du den Hund noch nicht abbezahlt was heißt, (so ist es zumindest bei den meisten Kaufverträgen) das der Hund, gar nicht DIR, sondern bis zur kompletten abzahlung der Person gehört mit der du den Vertrag abgeschlossen hast,. Das heißt das diese Person bei nichterfüllung des Vertrages deinerseits einen Anspruch auf Rückgabe des Hundes hat. Mal abgesehen das der Hund mir wirklich leid tut, wünsche ich dir und dem Hund das die Sache schnell geklärt wird.

lg Jacky

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BlackCloud 13.05.2010, 08:49

Jo richtig, mir tut der Hund auch Leid. Man schafft sich einen Hund erst dann an, wenn das mit dem Vermieter bereits abgeklärt ist - nicht vorher!

0

Der Hund, also die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der ursprünglichen Verkäuferin. Da Du diesen Hund ohne Einwilligung der Besitzerin weiterverkauft hast, hast Du Dich strafbar gemacht. Das was hier abläuft ist nichts anderes als ein Ratenkauf bei einem Versandhandel. Wenn Du dort das kleingedruckte liest wirst Du diesen Passus vorfinden. Also zahl den Restbetrag des Kaufpreises schnellstmöglich an Deine Bekannte und lass die Sache auf sich beruhen, es sei denn Du möchtest eine Anzeige wegen Betruges riskieren,Dein Verwandter in Übrigen ebenfalls. Zumindestens hast Du definitiv Dir nicht gehörendes Eigentum verkauft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Öhm ihr missversteht da irgendwas!!! Es ist für mich kein machtkampf so wie ihr das hier hinstellt!!! ich wollte den hund nicht wegegebn mir blieb nix anderes übrig =( entweder auf die straße oder den hund abgeben !!!!! mir ist das herz gebrochen als mein couseng den hund abgeholt hat!!! und das ich den hund für 70 euro abgegeben hab liegt daran weil das familie ist!!!! Aber naja weiß nicht wie das in eurer familie ist spielt ja auch keine rolle kann ich den hund rausholen oder nicht das ist einzig und allein meine frage ?????????????????????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du dir sicher, dass der Hund noch bei dem Cousin ist und nicht einfach weiter "abverkauft" wurde?

Zu deiner Frage, um das einwandfrei zu klären brauchst du einen Rechtsanwalt. Der Hund gehört immer noch dem Welpenverkäufer! Weder dir noch deinem Cousin.

Wenn du ein Auto auf Raten kaufst und die Raten noch bezahlst, kannst du es auch nicht einfach ohne die Erlaubnis des Ratenverkäufers weiterverkaufen!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

was Du da mit dem Hund treibst das ist für mich Tierhandel!!!! Weder Dir noch Deinem Cousin steht der Hund zu!!! Ihr geht mit dem Tier um wie mit einer Ware und ganz ehrlich mir wird schlecht wenn ich so was lese!!! Normalerweise hätte Deine Bekannte einen Paragrapfen in ihrem Vertrag inbauen müssen: Das im Falle der Abgabe der Hund an Sie zrück geht!!! Ist in Tierschutzverträgen so üblich!!!!

Kessy94

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
NancyAlicia 14.05.2010, 20:35

Deine dummen kommentare kannste dir sparen !!! was ist daran so schwer zu verstehen kann ich oder kann ich NICHT den hund da raus holen !!! mehr will ich gar nit wissen

0
anisanis 15.06.2012, 00:50
@NancyAlicia

Du solltest ihn nicht da "raus holen" können, denn DU hast ihn abgegeben! Hättest Dir mal vorher Gedanken machen sollen! Ist jetzt Dein Problem.... und der Hund hat nun hoffentlich ein schönes Leben bei einem Herrchen das ihn auch wirklich halten kann und vor allem WILL!

0

Du hast den Hund verkauft und damit bist du nicht mehr Eigentümerin. Der Preis ist unerheblich dafür und ein schriftlicher Vertrag ebenfalls. Ein Vertrag ist trotzdem zustande gekommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus rechtlicher Sicht bist du echt in einer Zwickmühle - du hast etwas verkauft was dir eigentlich garnicht gehört ( bis zur völligen Bezahlung verbleibt die "Ware" im Besitz des Veräufers und auch der Hund ist in dem Fall eine "Ware" ). Der Hund ist auf deinen Cousin angemeldet ( schreibst du jedenfalls ), er bezahlt also Hundesteuer ( falls in Deutschland gemeldet ) und du hast nichts schriftliches????? So eine Art "Umgangsrecht" ( also mündlich ) für einen Hund gibt es in Deutschland meines Wissens nach nicht, ist also ohne juristische Relevanz - es sei denn, du hast es notariell beglaubigen lassen - lass mich raten - hast du nicht. Du musst die 300 Euro noch an die Vorbesitzerin zahlen und der Hund gehört jetzt deinem Cousin - damit wirst du dich wohl leider abfinden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dita1988 12.05.2010, 23:23

Der ursrüngliche Hundebesitzer (von dem der Fragesteller den HUnd gekauft hat)war doch und ist nicht mehr der Besitzer des Hundes sondern höchsten noch der Eigentümer...

0
Dalmatinchen 12.05.2010, 23:41
@dita1988

eben dita1988 - er/ sie ist der Eigentümer ( also der 1.Verkäufer des Hundes ) - und er/sie hat sein Geld lt. der Fragestellerin noch nicht vollständig erhalten also = Eigentümer/Besitzer des Hundes ist rein juristisch gesehen nicht NancyAlicia, sondern der Welpenverkäufer. Tut mir auch leid für Alicia wenn sich bessere Perpektiven für sie entwickelt haben - aber so ist es leider nun mal.

0
dita1988 13.05.2010, 13:42
@Dalmatinchen

Ich wollte nur klarstellen, das Eigentümer und Besitzer nicht unbedingt das gleich sein muss und hier hast du das falsche Wort verwendet!

0

Einfach nur unverantwortlich und dumm.Wie kann man sich einen Hund anschaffen ohne die schriftliche Erlaubnis des Vermieters in den Händen zu halten.Der arme Hund muss das jetzt alles ausbaden.Mir fehlen die Worte und ich sage nichts mehr dazu.Der Hund steht keinem von euch zu-man sollte ihm mal lieber einen verantwortungsbewussten Besitzer suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schön doof sich einen HUnd zu kaufen ohne zu wissen ob der vom Vermieter erlaubt wird, zeigt nicht gerade von der Fähigkeit ein HUnd zu halten... Was willst du mit dem Hund denn wieder anfangen wenn du ihn zu dir holst? Du kannst ihn doch eh nicht bei dir halten!

Ein Kaufvertrag muss in Deutschland nicht schriftlich festgehalten werden, somit habt ihr (du und dein Couseng) durch aus einen gültigen Kaufvertrag, wenn ihr alle wichtige Bestandteile festgelegt habt... Ich finde so eine Handharbung mit einem Hund eh schon sehr grenzwertig oder ehr widerlich, sowas ist doch kein Gameboy den ich von Person zur Person schicke!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du mal dran gedacht das er den Hund vielleicht verkauft hat?Aber du darfst es natürlich nicht rückgängig machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie kann man einen hund für 70€ verkaufen? wenn du deinen hund lieben würdest hättest du das nicht gemacht, man kann sich VORHER informieren ob hunde iom haus gestattet sind. der arme hund hin und her gereicht wie ein sack alter kleider!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke nicht das du den hund wieder holen kannst. du hast nen hund gekauft-nicht ganz bezahlt und "weiterverkauft"---das geht eigentlich nicht. der hund gehört nicht dir aber auch nicht deinem verwanten. er gehört immer noch dem "welpenverkäufer"!!!. diese "geschäft" ist sicher nicht rechtskräftig. du willst den hund jetzt wieder haben-holen..... hat sich deine wohnsituation "verändert"? darfst jetzt hunde "halten"?. wenn nicht------was soll das den?? verkaufst den hund wieder ( unerlaubt ) weiter?? was tust du mit dem hund falls du ihn bekommen solltest??? hast du darüber schon mal nachgedacht?? ich hoffe dem hund geht es gut--und er hat nen besitzer wo er bleiben darf und der ihn mag....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ich weiß mir tut der hund auch leid!!! ich hätte den hund neimals ábgegeben wenn ich nicht musste ich hab kinder und kann es mir nit erlauben auf der straße zu landen =( deshalb musste ich so handeln!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BlackCloud 13.05.2010, 08:51

Sowas überlegt und klärt man vor dem Kauf eines Hundes ab!! GEHIRNSKASTEN EINSCHALTEN! Der Hund leidet jetzt darunter!!!

0

Ach gott.. Da tut mir nur der Hund leid, wenn ich das mal so sagen darf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, er hat ihn ja gekauft, das ist sein argument! und man braucht bnicht für alles einen kaufvertrag!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?