Kann ich meinen Anwalt das Mandat wieder entziehen und mir dann einen neuen Anwalt nehmen?

2 Antworten

Man kann den Anwalt jederzeit wechseln und muss dem Anwalt gegenüber auch keine Gründe angeben. Allerdings entstehen bei dem neuen Anwalt alle Gebühren noch einmal, also auch diejenigen Gebühren, die der erste Anwalt bereits verdient hat. Insoweit entstehen die Kosten dann also doppelt. Wenn Du Prozesskostenhilfe bewilligt erhalten hast, kann es sein, dass das Gericht die doppelt angefallenen Gebühren nicht zahlt, so dass Du darauf sitzen bleibst. Das ist nur dann anders, wenn Du dem Gericht nachweisen kannst, dass en Wechsel des Anwalts unbedingt erforderlich war. Ob das gelingt, kann man vorher nicht genau abschätzen, es bleibt also ein Kostenrisiko. Allerdings könnte es noch teurer sein, wenn Du den Prozess wegen Fehlern Denes Anwalts verlierst. Da musst Du also die Risiken abwägen.

Verstehe ich das richtig, wechseln kann ich meinen Rechtsbeistand nur einen Beratungsschein bekomme ich nicht mehr? Ich weiß nicht mehr weiter. Habe die finanziellen Möglichkeiten nicht um das zu bezahlen. Arbeite zwar vollzeit trotzdem liege ich immer noch unter dem Satz ..... wie soll ich da die kosten aufbringen? Auf der anderen Seite ist mein Anwalt mir keine Hilfe ganz im Gegenteil. Bin am verzweifeln

0

man ist an seinen Anwalt nicht gebunden ist. Du kannst den Anwalt auch jederzeit wechseln. Es handelt sich bei dem Vertrag, den du mit einem Anwalt schließt nämlich um einen sogenannten Geschäftsbesorgungsvertrag...

Interessenkollision .... Meinem EX-Anwalt Egal.. legt sein Mandat nicht nieder..

Hallo..

unser Anwalt vertritt 2 Parteien sowohl Privat als auch deren Firma.
Partei A ist Geschäftsführer und Gesellschafter... B ist nur Gesellschafter.... ca. 10 Jahre.. Unter anderem Vertritt der Anwalt auch beide vor Gericht als diese Straf. Aufgrund Fehler bei Firmengründung...Angeklagt werden.. Bereits bei der Firmengründung hat der gute Anwalt einen prüfenden Blick auf die Gesellschafterverträge geworfen.

Nun gibts krach...

Der Anwalt versucht die Angelegenheit noch per Telef. zu schlichten.. zwecklos...

Der Anwalt legt nun die Mandate für A nieder.. Gleichzeitig nimmt er ein Mandat von B gegen A an und vertritt diesen.. Es klagt eine Forderung die aus XY Gründen aus dem Gesellschaftervertrag hervorgeht.

Hier dürfte meiner Meinung nach mehrfach eine eine Interessenkollision entstanden sein..

Die Vorbefassung , die gleiche Rechtssache sowie beim Schlichtungsversuch..

Dem guten Anwalt ist das allerdings vollkommen Egal... Im Vorstand der Rechtsanwaltskammer sitzt ein Kollege fest im Sattel und hat dementsprechend.

Mandant A hat nun Schwierigkeiten Aufgrund einen geeigneten Anwalt zu finden da es sich um einen recht komplexen Sachverhalt dreht...

Gibt außerhalb der RAK eine Beschwerdestelle? Klagen?

...zur Frage

Darf der Rechtsanwalt die Mandatsunterlagen nach Mandatskündigung einbehalten wg. angeblich off. Rechnung?

Ein Kollege hat das Mandat seines Rechtsanwalt gekündigt, er will sich einen neuen Anwalt suchen, da der alte Anwalt jetzt seit 9 Monaten nichts getan hat, es ging um eine einfache Mahnsache. Jetzt behauptet der Anwalt, mein Kollege müsse noch eine offene Rechnung ausgleichen und so lange dies nicht geschehen sei, würde er auch die ganzen Unterlagen -teilweise Originale- nicht herausgeben. Mein Kollege benötigt natürlich alles, um damit zu einem neuen Anwalt gehen zu können. Was kann er jetzt tun?

...zur Frage

Wer kennt einen guten Anwalt für Familienrecht in Berlin oder Potsdam?

Ich suche einen kompetenten Anwalt für Familienrecht in Berlin oder Potsdam, der mich bei meiner Scheidung und den Fragen nach Unterhalt, Versorgungsausgleich, Sorgerecht und Aufteilung des Vermögens vertritt. Da ich ein paar Schwierigkeiten mit meinem Mann hinsichtlich der Trennung erwarte sollte er auch schon "was drauf" haben, ohne aber allzu "bissig" zu sein. Denn wir wollen auch der Kinder wegen die Sache zügig über die Bühne bekommen.

Ich weiß nicht, ob es da große Preisunterschiede bei einem Scheidungsanwalt gibt aber natürlich würde ich gerne die Scheidungskosten auch so niedrig wie möglich halten wollen ...

...zur Frage

Betreuung des gemeinsamen Kindes und erneute Betreuungsunterhalt Berechnung?

Hallo, meine Situation ist die Folgende: Meine Ex-Partnerin und ich sind seit Sommer letzten Jahres getrennt (waren nicht verheiratet). Aus unserer Partnerschaft entstand ein gemeinsames Kind (1,5 Jahre). Das Kind lebt die meiste Zeit bei ihr. Ich habe es leider nur an 3 Wochenenden im Monat und jeden Mittwoch. Mit Hilfe eines Anwaltes habe ich den Kindesunterhalt und den Betreuungsunterhalt berechnen lassen und zahle diesen auch immer pünktlich.

Zu den Daten:

Ich (23) wohne noch in der damals gemeinsam angemieteten Wohnung und zahle monatlich 550€ Miete. Aus der Partnerschaft geht auch noch eine gemeinsam angeschaffte Küche hervor, für die ich nach wie vor alleine den Kredit von monatlich 110€ abbezahlen muss. Ich verdiene im Durchschnitt 2100€ im Monat und bin in einem festen Arbeitsverhältnis.

Sie (23) wohnt in einer neu angemieteten Wohnung und zahlt nach eigener Aussage ca. 600€ Miete. Vor der Geburt des Kindes hat sie gerade noch ihre Ausbildung abgeschlossen, wurde danach aber nicht übernommen. Ihr damaliges Durchschnittliches Einkommen lag bei 640€ im Monat. Sie ist sehr stur und meint sie könne komplett alleine darüber entscheiden, wo unser gemeinsames Kind untergebracht wird (Grippe, KITA, Tagesmutter...) und stellt mich oft vor fertige Tatsachen, ohne dass sie mir ein Mitbestimmungsrecht einräumt.

Die ganze Zeit lief es jetzt soweit gut ohne größere Streitigkeiten, aber nun kam sie wieder mit einer neuen Sache an. Sie hat sich fest in den Kopf gesetzt nun wieder Vollzeit arbeiten zu gehen und unser Kind zu einer Tagesmutter zu geben, da sie keinen Betreuungsplatz für ihn in einem Kindergarten findet. Vor der Trennung haben wir uns gemeinsam um einen Kindergartenplatz bei mir im Wohnort beworben und dieser ist auch weiterhin bewilligt. Natürlich stellt sie sich wieder quer und möchte unser Kind nicht bei mir im Ort in einen Kindergarten geben... Dem Kind steht doch soweit ich weiß eine ganztägige Betreuung durch einen Elternteil zu bis es 3 Jahre alt ist. Ich wäre bereit und durchaus in der Lage mein Kind komplett zu mir zu nehmen und zu betreuen. Das möchte sie aber auch wieder nicht und besteht darauf es zu einer Tagesmutter zu geben, da sie ja unbedingt wieder arbeiten will.

Lange Rede kurzer Sinn.... Gibt es irgend eine Möglichkeit, dass das ich mein Kind doch zu mir nehmen kann? Und wie sieht das dann mit dem Betreuungsunterhalt aus? Was muss ich noch zahlen wenn sie Vollzeit arbeiten geht?

Durch den letzten Anwaltsgang, der unvermeidlich war, bin ich leider nicht mehr in der Lage einen nochmaligen Anwalt zu bezahlen und hoffe hier auf Rat.

mfG Tobi

...zur Frage

Bevor ein Gericht einen Schriftsatz an die Gegenseite schickt...

... muß dann der Richter "grünes Licht" geben?

Ich habe einen Gerichtsbeschluss bekommen, in dem ein Schreiben des gegnerischen Anwaltes beigelegt wurde. Dieses Schreiben lag 14 Tage beim Gericht, wobei mir heute eine Mitarbeiterin der Geschäftsstelle des Gerichts nicht erklärt, ob die Verfahrensweise so von dem Richter angeordnet wurde. Der Beschluss erging wegen meinem Antrag Besorgnis der Befangenheit gegen die 3 Richter. U.a beanstandete ich, dass nicht im meinem Beisein das Gericht mit dem gegnerischen Anwalt etwas zum Fall besprochen hat. Es geht um Schadensersatzforderungen in Höhe von etwa 10 000 €. Ich werde nicht mehr von einem Anwalt vertreten, da dieser das Mandat niedergelegt hat.

...zur Frage

Anwalt wechseln bzw Mandat enziehen?

***Hallo, die ganze sache ist etwas prikär (wenn man das so sagt). Ich wurde vor fünf Jahren fast vergewaltigt, ich habe es ein jahr geheim gehalten. (bis es iwann rauskam als ich betrunken war) Man hat mir beim Jugentamt dann geholfen zur Polizei zu gehen und anzeige zu erstatten. Dann 2014 als ich umgezogen bin habe ich mir hier einen Anwalt mit Beratungshilfe genommen, dieser hat aber die ganzen 2 jahre sich kaum gemeldet und nicht geschafft meine Akte zu bekommen. Jetzt 2016 bekam ich heute post ich soll am 13.09. noch mal eine Aussage machen, aber ich weis nicht wie. ich hatte in den letzten jahren so viele andere Probleme und probleme mir meiner Psyche ,das ich das ganze verdrängt habe. Ich habe meinen (noch) anwalt angerufen und er meinte :" ja ich kann ihnen auch nicht sagen was sie damals der Polizei gesagt haben !", dann hab ich ihn gefragt wie ich das jetzt machen soll und er meinte nur (so ähnlich) . " ja sie haben die anzeige gemacht, jetzt müssen sie die konsequenzen tragen:" will der mich verarsch?

Ich überlege och heute ihm das Mandat zu kündigen, allerdings werde ich wahrscheinlich keinen anderen Anwalt bekommen! Oder ist es doch möglich einen anderen zu bekommen, trotz das ich schon einen beratungsschein hatte?

Bitte helft mir, ich bin wirklich verzweifelt :(

(danke schon mal für die kommentare)*

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?