Kann ich meinem neuen arbeitgeber erzählen das ich bei der alten stelle freigestellt bin?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Noch chef  Beutet dich aus den er muß dich bezahlen den er alleine ist dafür verantwortlich das du genug zu tun hast  und nicht du auch hast du keine Minusstunden dafür müßtest du schon blaugemacht haben ohne Krankenschein  dein chef nimmt dir geld das dir Rechtmäßieg zusteht.Deshalb solltest du sofort einen Anwalt einschalten .Auch darf dein chef nicht einfach deine Überstunden gegenrechnen wen dazu nichts in deinem Arbeitsvertrag steht.Aber Es kann in dem fall ja auch so sein wie in einiegen berufe wo man seine überstunden nicht ausgezahlt bekommt aber wen dann wenig zu tun ist sein Normales Gehalt dadurch weiterbezahlt wird.Dein Urlaub kann er dir nicht anrechnen tut er dies ist das ein verstoß gegen das Arbeitschutzgesetz bereich urlaub.

Solange man für seinen arbeitgeber zur verfügung steht auch wen dieser keine Arbeit hat muß er das Gehalt normal bezahlen da diese zeit ja kein Urlaub ist und man auch Nirgendwo anders arbeiten kann und darf.Du köntest deinem neuen chef ja sagen das dein alter nicht genug Arbeit hatte und er deshalb alles versucht hat um Wenieger zu bezahlen .Aber eine Freistellung weil man sich verletzt hat und deswegen krankgeschrieben worden ist sittenwiedrig Du Mußt dazu dem neuen chef gar nichts sagen.

Aber ich würde an deiner stelle einen Anwalt für Arbeitsrecht einschalten da  dein exchef solche sachen macht und dir vermutlich noch eine ganze menge geld  zusteht.Zb Frage mal einen deiner Exkollegen der älter ist ob dein exchef das auch mit ihm oder anderen gemacht hat.

Hi, ich hab leider nur zu deiner ersten Frage eine Antwort. Ich denke solang du eine ärztliche Krankschreibung hast, kann dir eigentlich nix passierne, du kannst deinenem Chef ruhig von der Krankschreibung erzählen und ich denke man sieht deine Verletzung am Bein ja auch, von daher würd ich mir da keinen Kopf drum machen! Viel Glück.

Darf mein Chef meine Minusstunden vom Lohn abziehen?

Hallo habe vor einer Woche meinem Chef gekündigt und jetzt hat er mich vor die Wahl gestellt entweder ich arbeite die letzten drei Wochen 10 Stunden mehr also insgesamt 50 Stunden wöchentlich oder er zieht sie mir vom Lohn ab weil ich nämlich 30 Minusstunden habe und meine Chefin schreibt die Pläne ich kann also gar nichts für die Minusstunden ich bräuchte eure Hilfe habe leider keine Rechtsschutzversicherung daher kann ich ihn nicht vor Gericht bringen was kann ich gegen meinen Chef machen ? Hilfeeeeee

...zur Frage

Lohnfortzahlung nach Kündigung trotz Freistellung?

Hallo Experten. Ich habe am 3.8.17 meine Kündigung in der Probezeit zum 17.8.17 erhalten. Dort wird geschrieben, dass eine Freistelung unter Anrechnung etwaiger Mehrarbeit und Urlaubsanspruch stattfindet. Nun habe ich allerdings für die Zeit vom 4.8.-17.8.17 kein Gehalt erhalten. Mein Chef begründet das nun damit, dass ich ja 12,02h Minusstunden habe und er das mit einem Urlaubstag(6h) verrechnet und ich ja dann immer noch 5,02h minus habe, die er mir ja kullanterweise ausgezahlt hat. Ich habe jedoch nur für 3 Tage Geld bekommen. Was kann ich jetzt machen, um ihm das zu erklären? Oder ist er im Recht und muss den Lohn nicht fortzahlen?. Das hätte ich allerdings noch nie gehört. Danke für eure Hilfe LG Carolin

...zur Frage

Darf mein AG meine Minusstunden bei Kündigung vom Lohn abziehen?

Hallo, ich habe aktuell ca 120 Minustsunden, obwohl ich im Schnitt 22 Arbeitstage im Monat habe und jedes 2. WE arbeiten gehe. Die Dienst und Tourenpläne sind so geschrieben, das ich zwangsläufig Minusstunden sammle. Ich kann das auch nicht ändern. Momentan bin ich krank und mein AG droht wenn ich bis zur Kündigung zu Hause bleibe, würde ich einen kompletten Lohn nicht bekommen. Die Pläne sind so geschrieben das ich z.B. - im Frühdienst von 6:30 -12:30 Uhr (= 6 Std) arbeite - im Spätdienst 15:00 - 20:30 Uhr (5,5 Std) - Teildienst am WE 6:30 -12:30 Uhr + 15:00 - 20:30 Uhr (= 11,5 Std) Ich habe eine 35 Std Woche und sammle trotz der Teildienst am WE zwangsläufig Minusstunden - weil die Pläne keine 7 Std Arbeit hergeben.

Die Sammlung der vielen Minusstunden ist eigentlich nicht mein Verschulden, muss ich dennoch mit dem Lohnabzug rechnen?

...zur Frage

AG schickt kurzfristig weg Arbeitsmangels nach hause (Zeitkonto vorhanden + Arbeitszeit flexibel)

Hallo

Ich arbeite in einem Softwarehaus als Tester und mir ist folgendes passiert: Nachdem ich meinen Teamleiter mitgeteilt habe dass ich momentan keine Arbeit habe (keine Projekte), wollte er mich kurzentschlossen nach Hause schicken mit dem Verweis auf die Geschäftsführung die Ihm die Order gab, bei Arbeitsmangel die Leute nach Hause zu schicken und die Zeit dann dem Arbeitszeitkonto zu belasten. Es gibt ein Arbeitszeitkonto für jeden von uns. Nur ist das aufgrund solcher Massnahmen schon ordentlich im Minus (-45h).

Jetzt meine Frage: Bis in wie weit kann ein AG den AN "verordnen" bei kurzfristigem Arbeitsmangel Minuszeiten zu machen? DAs nimmt so ja kein Ende. Den Urlaub auf diese Minusstunden ausgleichen ist uns auch nicht gestattet.

Unser AG möcht nun also dass wir die Minuszeiten durch evtl. anfallende Überstunden an Prjektspitzen auszugleichen. Der Punkt ist aber: wir haben gerade boomende Wirtschaft und wenn jetzt noch kein AUsgleich möglich ist, wann dann?

Gibt es Urteile oder ggf Paragraphen im Arbeitsrecht die für uns AN sprechen?

Vielen Dank und guten Tag

...zur Frage

Minusstunden bei zu geringen Wochendstunden?

Folgender Fall: Arbeitnehmer (AN) hat in Kleinbetrieb einen 40h-Vertrag. Nun verhält es sich so, dass ein Arbeitszeitkonto geführt wird und laut Vertrag Minusstunden mit Urlaubs-und Krankheitsvertretung ausgeglichen werden. Jedoch ist AN alleine im Betrieb. Der Geschäftsführer arbeitet nicht selbst im Ladengeschäft mit.

Nun ist es so das AN kündigt und der Chef sagt, es wären Minusstunden die ausgeglichen werden müssen und dafür die Urlaubstage verrechnet werden sollen. Jedoch ist es so, dass in der Woche keine 40Std. Arbeit leistbar sind, da die Öffnungszeiten dies gar nicht zulassen. Das Geschäft ist Mo, Di, Do & Fr von 10 - 18 Uhr geöffnet. Sa von 10-13 Uhr. Das ergibt eine maximale Wochenstundenzahl von 33 Stunden (nach Abzug der 1/2 Std. Pause). Das bedeutet man versucht nun, der AN ein horrendes Konto an Minusstunden zu verrechnen, obwohl es gar nicht möglich war a) diese zu vermeiden, b) auch keine Urlaubs-oder Krankheitsvertretung zum Ausgleich verfügbar war, mal davon abgesehen, dass die AN eh schon jede Minute da ist, die das Geschäft geöffnet hat.

Ist es rechtens, dass der AG hier nun der AN am Ende des Beschäftigungsverhältnisses diese Differenz der Arbeitsstunden abziehen will?

...zur Frage

Darf ein Arbeitgeber mir Minusstunden anrechnen, wenn er z.Z. keine Arbeit für mich hat?

Ich arbeite in einem Callcenter. Zur Zeit gibt es keine Arbeit für mich und ein paar Kollegen von mir. Deswegen mussten wir schon die ganze Woche zuhause bleiben. Dafür sollen wir entweder Minusstunden, bezahlten oder unbezahlten Urlaub nehmen. Ist das überhaupt rechtens? Bzw wie verhält es sich wenn sie mir jetzt kündigen wegen Arbeitsmangel? Bekomme ich dann die nicht geleisteten Stunden von meinem Gehalt abgezogen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?