Kann ich meinem Neffen (18) ein Haustier schenken?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Ohne den Empfänger des Geschenkes zu fragen, würde ich sowas ganz bestimmt nicht machen. Kein TIer sollte ein Geschenk sein. Ich würde mir mein Tier selbst aussuchen wollen. Vielleicht mag er TIere will aber kein eigenes. Auch wo das Tier her kommt sollte der zukünftige Tierhalter entscheiden. Übrigens ist 18 Jahre ein sehr schlechtes alter für ein Haustier, da jetzt Berufsausbildung/Schule mehr Zeit in Anspruch nehmen und man hat gar keine Zeit fürs Tier.

drittens zuerst-kein auchnur annehmbares tierheim wird dir ein tier als geschenk mitgeben. die wollen den halter sehen und spürechen, das wäre dein neffe. der muss auch den vertrag unterschreiben

grundsätzlich geht das. mit ein paar abers

du musst mit deinem neffen vorher reden! geschenkte tiere haben oft das problem dass der beschenkte nach kurzer zeit das eig gar nicht gewollte tier vernachlässigen oder abgeben. was schlimm für das tier ist. dein neffe muss sich mit dein pflichten und einschränkungen die sich mti tierhaltung ergeben auseinandersetzen und sich dafür entscheiden. zb msus ein hund auch im winter bei -20 grad gassi gehen. katzen in wohnungshaltung nicht allein gehalten werden (es sei denn miez will keine anderen katzen um sich). es werden gegenstände kaputtgehen. urlaub kann schwierig werden. wohnungssuche auch. ne katze lebt länger als er schon auf der welt ist, er übernimmt verantwortung für bis zu 20 jahre. ein hund lebt etwas kürzer. manche hunderassen erfordern sehr zeitintensive beschäftigung.. tierarztrechnungen können deutlich dreistellig bis vierstellig werden wenn was schlimmes anliegt

die wohnung muss vorbereitet werden. giftige pflanzen entfernen. für katzen die fenster sichern und nen kratzbaum aufstellen. die erlaubnis des vermieters muss eingeholt werden.

tiere verschenken kann man machen. aber bitte nie als überraschung. immer mit vorbereitung und in zusammenarbeit des beschenkten. und, falls er noch bei seinen eltern lebt, unbedingt auch mit denen reden

MichaelDon 08.02.2015, 22:49

@ Palusa: Danke für den Rat. Ich habe vorhin tatsächlich mit meiner Schwester telefoniert und die findet die grundsätzliche Idee zwar ganz lieb und nett, meint aber, dass Tobias gar keine Zeit hat, um sich um das Tier ausreichend zu kümmern.

Meine Schwester meint, er würde sich über eine Teilfinanzierung seines Führerscheins wahnsinnig freuen... Mal sehen was es schließlich wird.

1

Lebende Tiere sollte man grundsätzlich nicht einfach so verschenken. Ich würde vorher mal mit dem Neffen reden, ob er überhaupt die nötige Zeit und Lust hat, sich um so ein Tier zu kümmern, denn jedes Haustier braucht Zeit, Liebe, Geld und viel Geduld und ich könnte mir vorstellen, dass ein 18-jähriger andere Interessen hat, als sich um ein Haustier zu kümmern. Also rede unbedingt vorher mit dem Jungen, denn Hunde können 10 bis 12 Jahre alt werden und Katzen sogar 20 Jahre oder älter und aus dem Grund wäre es wichtig, wenn Du Dich vorher schlau machst, ob er überhaupt so lange die Verantwortung für ein Tier übernehmen will. Wenn Dein Neffe dann ein Tier möchte, würde ich an Deiner Stelle auch mit ihm zum Tierheim gehen, damit er sich sein Haustier selbst aussuchen kann.

Tiere zu verschenken finde ich keine gute Idee, schon gar nicht, wenn der Beschenkte nicht selbst diesen Wunsch äußert. OK, er liebt Tiere. Aber ein eigenes Tier ist doch eine große Verantwortung.

Wohnt er noch zuhause? Dann sollte auch unbedingt mit den Eltern abgesprochen werden, ob diese ein Tier im Haus haben wollen.

Tiere als Geschenk sind immer gut zu überlegen und mit allen anderen, die es auch betrifft, zu diskutieren. Er liebt Tiere, warum hat er dann keines? Was fehlt, dass er es nicht in die Tat umsetzt? seine Familie, sein Umfeld muss so ein geschenk mittragen und befürworten. Es wird Zeiten geben, in denen er sich nicht kümmern kann, in denen er andere braucht, die das Tier versorgen und behüten, die es auch gern haben, denen es keine Last ist. was immer du vorhast, auch eine Grundausstattung und Futtergeld ist nicht ausreichend, es ersetzt nicht die gründliche Vorüberlegung und eine aussprache mit den anderen beteiligten Personen. Wenn diese zustimmen, kannst du einen Versuch wagen, sprich über deine Idee. Denk dran, es kann zum Rattenschwanzgeschenk werden, es gibt Folgekosten, es entstehen Verantwortlichkeiten, oder es wird zum Bumerang, dass du letztendlich das tier zurückbekommst und dich kümmern musst und dazu den Ärger am Hals hast, weil du leichtfertig ein Tier, ein Lebewesen verschenkt hast. Gerade ein Tier aus dem Tierheim, das bereits eine traurige Geschichte mit sich trägt, braucht ein stabiles, gut durchdachtes neues Zuhause und nicht eine Wackelbasis, die von anfang an das Vielleicht beinhaltet und dann dazu führt, dass das tier wieder abgegeben werden muss. Du willst ein ganz besonders individuelles Geschenk, vielleicht findest du auch noch etwas anderes für deinen Neffen.

MichaelDon 07.02.2015, 16:59

Vielleicht ist die Idee mit dem "Tier aus dem Tierheim" nicht so richtig prickelnd, vielleicht sollte ich eher ein Tier aus der Tierhandlung holen. Die Idee finde ich aber immer noch gut (ergänzt wie gesagt um Eure Vorschläge: Gutschein mit einem Foto, dann kann mein NEffe oder meine Schwester immer noch NEIN sagen und er kann sich das richtige Tier aussuchen)

0
Margotier 07.02.2015, 17:08
@MichaelDon
vielleicht sollte ich eher ein Tier aus der Tierhandlung holen

Bitte nicht, damit fördert man entsetzliches Tierleid:

gegen-zooladekaeufe.cms4people.de/

4

Tiere sind Lebewesen und kein Gegenstand und man verschenkt ihn nicht wie eine xbox. Ein Hund braucht täglich mehrere Stunden Auslauf und sollte nicht länger als 3 - 4 Stunden alleine sein. Ein Hund muss auch morgens schon raus. Ich glaube nicht das ein Hund daa richtige Geschenk für einen 18 jährigen ist.

Sind seine Eltern denn einverstanden und dürfen im Haus Tiere gehalten werden? An Deiner Stelle würde ich auf jeden Fall mit den Eltern vorher reden.

MichaelDon 07.02.2015, 16:49

Wie gesagt: meine Schwester liebt Tiere. Ich denke, dass sie sich im Endeffekt mehr darüber freuen wird, als mein Neffe

0
Allexandra0809 07.02.2015, 16:54
@MichaelDon

Dann sollte es doch in Problem sein. Du kannst durchaus ein Tier aus dem Tierheim holen, das finde ich besser, als Du kaufst eins bei einem Züchter.

0

Er liebt Tiere

und in einem Kommentar schreibst Du:

Und meine Schwester liebt Tiere.

Da drängt sich mir die Frage auf, warum Dein Neffe und Deine Schwester bisher kein(e) Tier(e) haben.

Wahrscheinlich sind sie vernünftig genug, um zu wissen, dass sie einem Tier nicht gerecht werden können. Aus welchem Grund auch immer (Zeit, Geld, Platz, Zukunftsplanung...)

Ich würde ihm die Grundausstattung selbstverständlich mit schenken und sicher noch etwas Geld für Futter

Und wer trägt die monatlichen Folgekosten?

Oder eventuelle Tierarztkosten, die, gerade bei Hund oder Katze(n), durchaus schonmal vierstellig werden können?

Tiere verschenken ist für mich immer so ein bisschen wie Zwangsheirat. Du bekommst ein Tier "vorgesetzt", mit dem du wohl oder übel klarkommen musst, während man normalerweise im Tierheim die Möglichkeit hat, die Tiere kennenzulernen. Und auch die Tiere können sich dann leichter ihren Menschen aussuchen.

Und tierlieb schön und gut, aber ein Tier lebt viele Jahre lang. Hat dein Neffe schon einen Job und eine eigene Wohnung? Wenn nicht, dann würde ich erstmal warten. Umzüge sind purer Stress für Tiere und wer weiß, ob dein Neffe im Job noch Zeit für das Tier hat. Aber du kennst seine Situation besser als er. Wenn er noch bei seinen Eltern wohnt, dann müsstest du sie natürlich auch einweihen, ich wäre nicht so begeistert wenn man mir plötzlich aus dem Nichts ein Tier aufdrücken würde.

Wie wäre es, wenn du ihm vielleicht erstmal nur einen Fressnapf oder ein ähnliches Zubehörteil schenkst und ihm dann nach dem Auspacken vorschlägst, ins Tierheim zu fahren und ein Tier auszusuchen, plus Zubehör. Und natürlich kann es ein Tier aus dem Tierheim sein. Unseren Kater haben wir 2009 geholt, als er ein Jahr alt war und er ist einfach super (momentan liegt er in seinem Lieblingspappkarton neben mir auf dem Schreibtisch^^)

nein -tieresind keine geschneke - eine katze oder gar ein hund erfordern vor allem viel zeit und aufmerksamkeit. ein 18 jaehriger muss gerade mit einer ausbildung beginnen oder faengt an zu studieren - da sit selten genugend zeit fuer ein tier und die kosten koennen pro monat(!) schnell 100 euro uebersteigen...

beteidige dich lieber an kosten fuer fuehrerschien etc!

Mir wurden vor ca 8 Jahren meine ersten Kaninchen geschenkt, das war sicher nett gemeint. Aber ehrlich gesagt wollte ich gar keine Kaninchen. Für mich hat das einen riesen Rattenschwanz nach sich gezogen. Ich bin kein Mensch der Tiere ins Tierheim gibt wenn es irgendwie anders geht, bei vielen anderen wären sie wohl dort gelandet...

Die welche sie mir geschenkt hatte, war nach dem schenken fertig damit. Ich saß da, hatte zwei Kaninchen, aber keine Ahnung davon, ich musste mein Wissen über Kaninchen sehr lange weiter entwickeln, habe leider auch sehr viele Fehler gemacht, weil ich keine Zeit hatte mich vorher zu erkundigen und habe mittlerweile auch schon sehr viel Geld dafür ausgegeben. Bist du erstmal in der Sache drin kommst du da so schnell nicht wieder raus. Versteh mich nicht falsch ich mag meine Kaninchen und kümmere mich wirklich gut um sie, aber wirklich gewollt habe ich das ganze nicht...

Und wenn mir nochmal jemand ein Tier schenken möchte, dann muss er es wieder mit nehmen... tiere verschenken ist ein no go. Das geht wirklich nur dann, wenn der, welcher es bekommen soll informiert ist, es aussuchen kann und der Schenkende es eig nur bezahlt...

Katzen sollten zu zweit gehalten werden und ein Hund ist eine riesen Aufgabe, beide ist auch schnell mit sehr hohen Kosten verbunden. einen Hund hat man gut und gerne 10-15 Jahre und eine Katze noch länger. So etwas sollte sehr gut überlegt sein und zwar von dem, welcher die Tiere am Ende hat...

Das beste ist, du lässt die Idee mit dem Tier und schenkst ihm einfach einen Gutschein für einen Klamotten- oder Elektroladen ;-)

Tiere sind keine Geschenke. Außerdem verbraucht ein Hund viel Zeit. Dein Neffe wird jetzt eine Ausbildung machen und demnach wenig Zeit haben.

Schenk ihm Geld für den Führerschein, den kann er sicher besser brauchen.

Die Idee ist gut, aber du solltest sie mit der Familie absprechen. Es sollte vorher alles geklärt sein, wer sich wann drum kümmert, u.s.w. ...gutes Gelingen :-)

Pummelweib 07.02.2015, 16:43

...du kannst deinen Neffen auch erst einmal unverbindlich mit ins Tierheim mit nehmen, zum Tiere anschauen, Hunde ausführen, u.s.w. ...gutes Gelingen :-)

0
MichaelDon 07.02.2015, 16:45

Äh - Das hätte ich erwähnen sollen: meine Schwester liebt Tiere und da wäre es sicher kein Problem. Aber ich will natürlich die Überraschung mir und meinem Neffen nicht verderben! Irgendwie blöd, wenn man zuerst fragt und damit ist alles verraten.

0
Pummelweib 07.02.2015, 16:47
@MichaelDon

Das stimmt, aber wenn es hinterher Ärger gibt und das Tier wieder abgegeben werden muss, ist es schlimmer :-)

3
friesennarr 07.02.2015, 16:48
@MichaelDon

Noch blöder, wenn man nicht fragt und nachher passt Hund/Katze und Mensch nicht zusammen. Auch hier ist eine gewisse Chemie von nöten.

3
MichaelDon 07.02.2015, 16:53
@friesennarr

Klar, hast Du Recht, das die Chemie stimmen muss. (Das wären auch meine Bedenken gewesen.) Deshalb finde ich Euren Vorschlag auch so klasse, ihm einen Gutschein vielleicht mit einem Tierfoto zu schenken und mit ihm gemeinsam in die Tierhandlung oder ins Tierheim zu fahren. Vielen Dank an alle!

1
applecat 07.02.2015, 16:49

Das wohl des Tieres steht (weit!) über dem erwünschten Überraschungseffekt.

1
Pummelweib 07.02.2015, 16:56
@applecat

@MichaelDon ...vielleicht kann er auch ehrenamtlich im Tierheim helfen, wenn er Tiere mag :-)

1
MichaelDon 07.02.2015, 17:01
@Pummelweib

Wie soll ich ihm das bloß als "Geschenk" verkaufen ;) Aber ich habe die Idee verstanden. Er hat viele Jahre auf einem Ponyhof gejobbt - auch schon mal ein Anfang ;)

1
Pummelweib 07.02.2015, 17:03
@MichaelDon

Ich denke es üwrde zu ihm passen. Sei einfach hellhörig, bestimmt erzählt er dir von den Tieren, du kannst ja auch im Vorfeld mal einiges hintefragen :-)

0
MichaelDon 07.02.2015, 17:07
@Pummelweib

Danke, endlich jemand der mich versteht! Ja: er liebt Tiere. Und: ja, ich muss das ein bisschen geschickt anfangen (deshalb übernehme ich gerne Eure Gutscheinidee). Aber je länger ich drüber nachdenke, ich werde das machen! Ich denke der freut sich riesig darüber!!

1
Pummelweib 07.02.2015, 17:08
@MichaelDon

Bitte..lach...na da bin ich ja froh zwinker. Na klar freut er sich darüber, alles was du so über ihn schreibst, passt prima :-)

0
  1. Tiere als Geschenk, vor allem als überraschendes Geschenk, sind keine gute Idee.
  2. Ja, vor allem die Tatsache, dass haufenweise Tiere in Tierheimen landen, wenn sie doch nicht so gewollt waren wie man dachte.
  3. Ich rate zu Tieren aus dem Tierheim, denke aber, dass sie keins als Geschenk abgeben werden. Die wollen die Haltungsbedingungen prüfen, den Halter kennenlernen etc.

Wenn du ein Tier schenken willst, dann geh das anders an:
Besprich es mit dem zu Beschnkenden, lass ihn aussuchen und - wenn er noch bei seinen Eltern wohnen sollte - sprich es auch in der Familie ab, denn es sollten alle damit einverstanden sein.

Da du Katze und Hund ansprichst:
Denk daran, dass Katzen nicht in Einzelhaltung gehören und Hunde durch die Hundesteuer nicht gerade unerhebliche Folgekosten mit sich bringen.

MichaelDon 07.02.2015, 16:56

Danke Rechercheur, Du hast sicher Recht, dass ich meinen Neffen recht gut einschätzen kann. Ich bin fest davon überzeugt, dass er das "Muttergefühle" für ein Tier aus dem Tierheim entwickeln wird. Aber Du hast auch REcht: ich muss mir über die Folgekosten des Geschenks im Klaren sein. An die Hundesteuer hatte ich zum Beispiel gar nicht gedacht. Was kostet so etwas wohl?

0
Rechercheur 07.02.2015, 17:08
@MichaelDon

Das ist regional sehr unterschiedlich.
Hier mal eine Liste für kreisfreie Gemeinden in NRW:
http://www.steuerzahler-nrw.de/Hundesteuer-Wo-Herrchen-tief-in-die-Tasche-greift/42583c51149i1p169/

Aber wie gesagt:
Lass ihn selbst entscheiden und bezieh die ganze Familie ein!
Als Überraschung eignet sich ein Tier wirklich überhaupt nicht!

Auch Tierarztkosten sollte man nicht unterschätzen.
Eine verletzte Katzenpfote kann auch mal 800,- € kosten. Schon selbst erlebt.

5
Rechercheur 07.02.2015, 21:45
@MichaelDon

Ich grüble jetzt nicht länger, sondern frage, weil ich nicht dahinterkomme.
Aus welcher Stelle meines Textes hast du das rausgelesen:

Du hast sicher Recht, dass ich meinen Neffen recht gut einschätzen kann.
3

Nein, lass es bitte. Die Idee ist zwar süß, aber Tiere sind keine Geschenke, sondern Lebewesen. Es kommen nicht nur Futter-, sondern auch Tierarztkosten auf den künftigen Besitzer zu. Ich mag Tiere auch, aber wenn mir jetzt jemand einen Hund schenkt, wäre ich völlig überfordert. Das Tier muss versorgt werden, auch in den Ferien / im Urlaub etc. Das ist eine Entscheidung, die jeder selber treffen sollte. Du könntest vielleicht einen Gutschein schenken, dass du km Falle der Entscheidung für ein Tier für die Kosten aufkommst.

Du kannst ja vielleicht ein Buch zum Tier schenken?

Grundsätzlich sage ich NEIN zu Tieren als Geschenk ! Wenn du weißt dass er sich ein Tier wünscht dann Schenk ihm einen Gutschein der beinhaltet dass du ihm die Erstausstattung und die schutzgebühr und / oder die eventuelle kastration schenkst. Wenn man ein Tier aufnehmen möchte dann muss alles passen und daher muss er selbst schauen und suchen und entscheiden !

Tiere sind keine Geschenke. Viel zu oft landen die tollen "Geschenke" nach ein paar Wochen wieder im Tierheim oder werden irgendwo ausgesetzt.

Zudem gibt es ja auch noch andere Faktoren, die ein Tier verbieten könnten, sei es ein Verbot vom Vermieter aus oder gar eine Tierhaarallergie.

Such lieber was hübsches kleines und besprich sowas persönlich, also ob er Lust darauf hätte und sich das auch zutrauen würde. Wenn ja, kann man ja gemeinsam ins Tierheim gehen :-)

MichaelDon 07.02.2015, 16:48

Gemeinsam zum 'Tierheim fahren ist auch eine tolle Idee! Danke!!!

2

Tiere als Überraschungsgeschenk ist nicht gut. Er sollte von sich auch schon länger den Wunsch danach haben. Und dann konkret ob er einen Hund oder eine Katze haben möchte. Er sollte sich vorher auch gut darüber informieren. Ansonsten spricht überhaupt nichts gegen ein Tier aus dem Tierheim. Ganz im Gegenteil. Aber als Überraschungsgeschenk bitte nicht!!!

Ein Haustier ist kein Geschenk!

Überlege dir ein anderes Geschenk. Mit 18 wird dein Neffe nicht genug Zeit haben, sich um ein Haustier zu kümmern (Ausbildung, Studium).

Ein Tierheim wird dir unter diesen Voraussetzungen kein Tier überlassen.

Ich würde ihn da nicht vor vollendete Tatsachen stellen sondern es als eine Art Gutschein für ein Tier nach Wunsch gestalten. So kannst du sicher sein, dass es die richtige Tierart wird und er kann sich das auch selbst aussuchen :)

MichaelDon 07.02.2015, 16:47

Oh ja, das ist wirklich eine gute Idee! Ich könnte vielleicht sogar ein Foto machen. Oder (fällt mir jetzt ein) vielleicht könnte ich im Tierheim oder in der Zoohandlung fragen, ob man das Tier gegebenenfalls zurückgeben kann. (Klingt aber etwas doof)

0
Rechercheur 07.02.2015, 17:10
@MichaelDon
vielleicht könnte ich im Tierheim oder in der Zoohandlung fragen, ob man das Tier gegebenenfalls zurückgeben kann. (Klingt aber etwas doof)

Das ist auch doof. Für das Tier.
Und bitte sieh von Zoohandlungskäufen ab.
gegen-zooladekaeufe.cms4people.de/

4
KjDway 07.02.2015, 16:49

Zoofachhandlung würd ich komplett lassen. Wenn Tierheim oder falls es das Tier dort nicht gibt (oder bspw. das nächste Tierheim mit Reptilien ist zu weit weg) dann bei Züchtern Nachfragen. Ich denk mal bei jeder Möglichkeit kann man sich die Tiere vorher auch mal angucken

2
MichaelDon 07.02.2015, 17:00
@KjDway

Bei Hunden ist das sicher so, aber bei Katzen: die muss doch nicht vom "Züchter" kommen - oder??

0
palusa 07.02.2015, 19:18
@MichaelDon

so gesehen auch hunde nicht. du kannst alles vom hinterhofvermehrer holen

aber wenn man da nicht weiß worauf man achten muss kauft man da gern mal hohe tierarztrechnungen mit. bei hunden und bei katzen. und grade bei katzen kommts leider oft vor dass ne katze als gebärmaschine missbracuht wird und einen wurf nach dem anderen produzieren muss... das unterstützt man damit

1
KjDway 07.02.2015, 17:14

Weder Hund noch Katze oder anderes Tier muss zwingend vom Züchter kommen. Auch in Tierheimen gibt es nette (und oft auch junge) Tiere, die nach einem Zuhause suchen. Bei einigen wird es vielleicht schwer werden ihr Vertrauen aufgrund der Vorgeschichte zu kriegen aber ich denk mal, dass so ziemlich jedes wieder Vertrauen fassen kann. Zum Wesen können die Pfleger dort auch am besten was sagen (vor allem besser als jede Zoohandlung).

0

Was möchtest Du wissen?