Kann ich meinem Mieter zusätzlich entstandene Kosten in Rechnung stellen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An meinem Haus werden nächste Woche Maler und Dachdeckerarbeiten ausgeführt. Ich habe meine Mieter vor einer Woche mündlich in Kenntnis gesetzt, dass der Balkon frei geräumt werden muss, damit das Gerüst aufgestellt werden kann.

Der Mieter ist nicht verpflichtet das zu machen, macht er es nicht, müssen Sie auf Ihre Kosten den Balkon räumen und später den Urzustand wiederherstellen.

Wenn nun am Montag das Gerüst aufgebaut werden soll und der Balkon ist nicht leer geräumt, muss der Gerüstbauer ein zweites Mal kommen. Dafür werden Kosten entstehen, die ich natürlich nicht bereit bin zu tragen.

Die Sie aber letztendlich zahlen müssen.

 Meine Mieter haben zwischenzeitlich gekündigt. Kann ich die dafür entstandenen Kosten von der Kaution abziehen? 

Nein.

Ich habe zwar einen Zweitschlüssel zur Wohnung, werde aber einen Teufel tun und die Wohnung ohne Beisein der Mieter betreten und den Balkon selbst freizuräumen (was auch mit gebrochener Hand nahezu unmöglich ist).

 Gut so, wäre sonst Hausfriedensbruch.

Wie gehe ich am besten vor, wenn das Gerüst nicht aufgestellt werden kann?

Firma/ Leute Besorgen die die Sachen vom Balkon schaffen, Termin mit dem Mieter machen und danach die Gerüstfirma anrufen.

Na ja, mündlich und nur eine Woche im Voraus ist schon sehr unprofessionell.

Die Mieter könnten sagen das sie erst 3 Tage vorher informiert wurden und somit nicht genug Zeit hatten den Balkon zu räumen. Sie könnten weiter behaupten von Freitag bis Sonntag nicht dagewesen zu sein. Also die Info erst am Montag morgen lesen konnten.

Ich halte es für sehr unwahrscheinlich Das Du da irgend welche Kosten geltend machen kannst.

Na ja, mündlich und nur eine Woche im Voraus ist schon sehr unprofessionell

Du hast ja recht. Dem Mieter war die Maßnahme aber schon lange bekannt und ich habe erst vor einer Woche die endgültigen Termine von der Firma bekommen.

0

Wenn die Mieter rechtzeitig auf die Notwendigkeit hingewiesen wurden, und sie nicht reagieren, werden sie schadensersatzpflichtig. Dass ein Gerüstbauer unverrichteter Dinge wieder abziehen muss, kann sehr schwer ins Geld gehen. Er kann dieses Gerüst für diese Tage ja nicht anderswo aufbauen.

Etwas anderes ist natürlich, diesen Anspruch auch durchzusetzen. Das muss man sich erst reiflich überlegen, wenn dann anschließend nichts zu holen ist, hat man die Prozesskosten auch noch am Bein.

Das Gerüst für die Dachdecker kann aufgebaut werden, das steht auf meiner Terasse. Nur für das kleinere Gerüst, weches zwecks Dämmung der Balkondecke auf dem Balkon des Mieters stehen muss, müsste der Gerüstbauer ein zweites Mal kommen. Diese Arbeiten sind dem Mieter schon lange bekannt, es war eben nur abhängig von den Terminen der Firmen und der Wetterlage. Schriftlich wurde es ihnen leider nicht mitgeteilt, aber es war trotzdem nachweislich bekannt, da zwei Firmen im Beisein des Mieters vor Ort waren um einen Kostenvoranschlag zu erstellen.

Da ich eine Vermieterrechtschutzversicherung habe, wären eventuelle Prozesskosten nicht das Problem. Aber ich möchte das gern vermeiden.

0

Muss Mieter den Bodenbelag auf dem Balkon bezahlen?

Wir sind als Erstbezieher in eine Wohnung in einem Dreifamilienhaus eingezogen. Der Balkon hat keinen Belag. Wenn man also vom Balkon ins Wohnzimmer kommt, trägt man Schmutz und jede Menge kleine Steinchen in die Wohnung. Wir stellen uns nun einen Bodenbelag mit WPC vor und werden das auch ausführen lassen. Müssen wir die Kosten dafür eigentlich selbst tragen oder wäre es Sache des Vermieters gewesen?

...zur Frage

Mein Vermieter muss meinen Balkon sanieren, ich will den aber nicht in die Wohnung lassen. Muss der das dann mit nem Kran oder Gerüst machen?

Ich will keinen Urlaubstag opfern für die Sanierung soll der doch die Kosten für ein Gerüst oder Kran bezahlen.

...zur Frage

Darf ich den Handwerker rufen?

Hallo, bei mir ist gestern die Sicherung vom Herd rausgesprungen und nun lässt sie sich nicht mehr reindrücken. Ich habe danach meinen Vermieter informiert und dieser meinte, ich soll einen Handwerker rufen und ihm mitteilen wie hoch die kosten sind, die Rechnung müsste ich wahrscheinlich begleichen. In meinem Mietvertrag steht auch eine Klausel die besagt, dass ich Reparaturen in höhe von 100€ selber tragen muss. Ich habe mich ein bisschen im Internet informiert und gelesen, dass der Mieter die Kosten trägt wenn er selbständig einen Handwerker ruft. Meine frage ist nun, ob ich die gesamte Rechnung begleichen muss auch wenn sie 100€ übersteigt wenn ich den Handwerker selber rufe obwohl der Vermieter mir gesagt hat, dass ich dies tun soll. Ich hoffe mir kann jemand weiter helfe. Liebe Grüße

...zur Frage

Wohnungsübergabeprotokoll

Der Vermieter verlangt, dass bei der Wohnungsabnahme gleichzeitig der nächste Mieter mit dabei sein muss. Der Mietvertrag läuft doch nur zwischen dem Vermieter und mir. Die Wohnung ist komplett leergeräumt und kleine Schönheitsreparaturen wurden durchgeführt.

...zur Frage

Balkonsanierung des Nachbar: Muss ich ein Gerüst auf meiner Terrasse erlauben?

Ein Miteigentümer saniert seinen Balkon. Zum einfachen Arbeiten soll auf meiner Terrasse  ein Gerüst aufgestellt werden. Diese Terrasse ist allerdings nur von meiner Wohnung begehbar. D.h. Gerüst von Außen auf meine Terrasse und dann hoch zum Nachbarn.

Als ich letzte Woche nach Hause kam stand das Gerüst bereits auf meiner Terrasse und die

Arbeiten waren im vollen Gange.

...zur Frage

Wer übernimmt die Handwerkerrechnung: Mieter oder Vermieter?

Mal angenommen, jemand bemerkt, dass ein Küchen-Abfluss in seiner Mietwohnung nicht mehr richtig abfließt. Er versucht, durch Rohrreiniger und Spirale, die immer schlimmer werdende Verstopfung zu beheben (letztlich läuft das Wasser fast gar nicht mehr ab) und informiert dann, sofort Montags morgens um kurz nach 8 Uhr, die Mietverwaltung. Diese bestellt dann einen Handwerker, der auch zügig kommt und den Abfluss wieder durchgängig macht.

Nun bekommt der Mieter ein paar Tage später ein Schreiben von der Mietverwaltung, in dem er aufgefordert wird, den Betrag der angehängten Handwerkerrechnung binnen zwei Wochen an die Mietverwaltung zu überweisen, da die Verstopfung laut Handwerker durch Fett verursacht und somit vom Mieter verschuldet wurde.

Nun fragt sich der Mieter, ob das rechtens ist, denn er benutzt seinen Küchenabfluss für ganz normale Dinge und schüttet keineswegs zu irgendwelchen Zwecken zähes Fett in den Abfluss. Darf der Vermieter hier den Mieter als Verursacher zur Übernahme des Betrags heranziehen oder ist das ein Schaden, der auch bei sachgemäßer Nutzung des Abflusses mal vorkommen kann und somit nicht auf den Mieter zu übertragen ist?

Nebenbei bemerkt, eben dieser Abfluss war bereits beim Einzug (vor ca. 2 Jahren) schwergängig und floss extrem langsam ab, woraufhin die Mietverwaltung forderte, dass man erstmal selber versuchen solle, die Verstopfung zu beheben. Der Mieter musste also Geld, Zeit und Kraft investieren um verschiedene Abflussfrei-Mittel und eine Draht-Spirale zu kaufen und anzuwenden, was damals auch erfolgreich war. Diese Kosten wurden dem Mieter nicht ersetzt, obwohl der Schaden bereits beim Einzug bestand und somit sicher nicht vom Mieter verursacht wurde.

Vielen Dank für Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?