Kann ich meine Steuer rückwirkend geltend machen (4 Jahre) und ein Jahr auslassen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


Muss ich dieses Jahr mit einreichen oder kann ich das Jahr einfach auslassen?

Nur wenn aus irgendeinem Grund aus den Steuerstatbeständen der Vorjahre eine Abgabeplficht erwüchse (z.B. wenn du einen Verlustvortrag feststellen lassen würdest).

Ansonsten kannst du auslassen.

Hallo ,

MIch würde interessieren ob es geklappt hat, mit dem das du einfach ein Jahr auslässt und da keine Steuererklärung machst?

Ja kannst du.

Heirat? Nachzahlung für Steuerklasse?

Ich habe im Januar geheiratet und jetzt erst meiner Arbeitsstelle mitgeteilt und werde die Tage erst dem Finanzamt mitteilen. Kann ich rückwirkend das Geld von meiner Steuerklasse geltend machen?

...zur Frage

Steuer-Nachzahlung ans Finanzamt

Ich bin ein Rentnerin von 68 Jahren. Vom 01.07.2001 bis zum Eintritt in die Rente am 1.07.2007 war ich in Altersteilzeit. Jetzt bekomme ich vom Finanzamt Nachricht, für 2006 ud 2007 meine Steuererklärung nachzureichen. Da ich noch nie eine Steuererklärung gemacht habe (alleinstehend und keine Aufwendungen, die ich geltend machen könnte), ließ ich vom Finanzamt eine Steuerfestsetzung vornehmen in der Annahme, es kann sich ja kaum um nenneswerte Beträge handeln.

Das Ergebnis ist erschütternd : Ich soll nun für das Jahr 2006: 1.024,41 € einzahlen.

(das ist bei mir ungefähr die Rente von einem Monat!)

seltsamerweise wurde mir aus 2007 ein Betrag von 37 € auf 2006 gutgeschreiben...

für mich alles ziemlich unverständlich!!!

Aus meiner jetzigen Sicht habe ich mir mit der Altersteilzeit nur Unannehmlichkeiten eingehandelt, die ich so nie vermutet hätte.

...zur Frage

Muss ich eine Steuervorauszahlung leisten? Wie kann ich dies Stoppen?

Hallo, mein Mann (Steuerklasse 3) und ich (Steuerklasse 5) machen jedes Jahr die Steuer. Und müssen die letzten 4-5 Jahre immer ca. 600 Euro nachzahlen, was für uns auch nachvollziehbar ist. Die Steuer machen wir immer gegen Mitte des Jahres zum Stichtag (um unter anderen auch für die zu leistende Steuernachzahlung noch Zinsen zu erwirtschaften) Doch dieses Jahr hat uns das Finanzamt noch eine Mitteilung geschickt, das wir 517,54 Euro bis 10.12. dann Quartalsweise 128,24 Euro (inkl. Kist. und Soli.) Steuervorauszahlung leisten müssen, was für uns nicht mehr nachvollziehbar ist. Wir zahlen immer Pünktlich und möchten die Steuer nicht im Voraus leisten.

Wenn man die Vorauszahlungen addiert dann kommt man auf deutlich höchere Steuerzahlungen (ich hoffe und gehe stark davon aus das die zu viel geleistete Differenz bei der nächsten Einkommenssteuererklärung wieder als Gutschrift auftaucht!). Außerdem arbeitet das Finanzamt mit diesem Geld von den "Vorauszahlern" weiter, ich finde das total unverschämt!!!

Ich hätte das alte Vorgehen gerne beibehalten.

Was kann ich dagegen machen? Ist dieses Vorgehen vom Finanzamt irgendwo gesetzlich geregelt?

Vielen Dank Vorab

Angelika

...zur Frage

Freiberufler: Angabe rückwirkend gezahlter Rentenbeiträge in der Einkommenssteuererklärung

Hallo,

ich bin freiberuflicher Lehrer und Übersetzer und von Gesetz wegen zu Pflichtbeitragszahlungen an die DRV verpflichtet worden. Das Verfahren, ob ich aufgrund meiner Mischtätigkeit als Lehrer (beitragspflichtig) und Übersetzer (nicht beitragspflichtig) in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen muss, zog sich über ein Jahr hin , was bedeutet, dass ich im Jahr 2011 die Beiträge für die vorangegangenen zwei Jahre rückwirkend nachzahlen musste. Diese beträchtliche Summe will ich nun in der Einkommenssteuererklärung für 2011 geltend machen. Ich frage mich nun, ob diese Angabe vom Finanzamt beanstandet werden kann, da sich die Zahlungen auf einen vorherigen Zeitraum als das Steuerjahr 2011 beziehen. Allerdings musste ich die Zahlung erst 2011 leisten, und konnte in den Jahren zuvor unter Rentenbeitragszahlungen nichts angeben.

Weiß hier jemand Bescheid?

Danke schon mal!

...zur Frage

Steuerliche Auswirkung rückwirkend bewilligter Erwerbsminderungsrente (nach Krankengeldbezug)

Folgende Fakten: Ich habe 2012 Krankengeld (bis 08/2012) und Arbeitslosengeld (ab 08/2012) erhalten. Jeweils auch die Bescheinigungen fürs Finanzamt über die jeweilige Höhe. Im Jahr 2013 bis 08/2013 bezog ich Krankengeld. Zu dem Zeitpunkt war bereits ein Rentenantrag gestellt, der zunächst abgelehnt wurde. Ich habe Widerspruch eingelegt. Im September 2013 wurde mir rückwirkend ab 01/2012 eine teilweise Erwerbsminderungsrente zugebilligt. Die mir zustehende monatliche Rentenhöhe lag niedriger als mein monatlicher Krankgengeld- und auch Arbeitslosengeldbezug. Ab 09/2013 bis heute beziehe ich partielle Erwerbsminderungsrente. Meine Steuererklärung habe ich 12/2013 gemacht. Und plötzlich tauchte in meinem Steuerbescheid ein Einkommen Rente auf. Ohne mein Wissen und ohne eine Korrektur der Bescheinigungen wurde meinem Finanzamt von der Deutschen Rentenversicherung im November 2013 für das Jahr 2012 elektronisch ein Renteneinkommen übermittelt. Ich habe mir selbst erschlossen, wie die Höhe zustande gekommen ist: Der Betrag entspricht dem Betrag meiner „fiktiven“ Rentennachzahlung in dem Zeitraum meines Krankgengeldbezuges von 01/2012-08/2012. Diese Nachzahlung kam für mich ja nicht zur Auszahlung, da mein in dem Zeitraum bezogenes Krankengeld höher ausgefallen ist als die mir zugebilligte Rente. Meine Fragen: 1. Warum wird nur das Krankgengeld gegen Rentenzahlung verrechnet, nicht aber das Arbeitslosengeld? 2. Ist es legitim, dass dieser nachträglich errechnete Betrag rückwirkend als zu versteuernde Renteneinkunft behandelt wird? Falls ja: 3. Wie lange rückwirkend kann denn dies geschehen? Nehmen wir an, ich hätte meine Steuererklärung früher gemacht und diese wäre zum Zeitpunkt meiner Rentenbewilligung durch die Deutsche Rentenversicherung oder zum Zeitpunkt der elektronischen Übermittlung von der Dt. Rentenversicherung an das Finanzamt schon mit einem Bescheid abgeschlossen gewesen, wie wäre es dann gelaufen?

Verständlich werden meine Fragen vielleicht anhand der Tatsache, dass mir die Deutsche Rentenversicherung im letzten Jahr, 12/2014, aufgrund eines geschlossenen Vergleiches vorm Sozialgericht, nun die volle Erwerbsminderungsrente zugebilligt hat. Und zwar wiederum rückwirkend für ab 01/2012. Was passiert denn nun auf der steuerlichen Seite? Und zwar zum Einen in Bezug auf die nicht auszahlungswirksamen Nachzahlungen? Und zum anderen auf die Höhe, die ich für den rückwirkenden Zeitraum ausbezahlt bekommen werde? Wird analog Krankengeld wieder fiktiv mit nicht auszahlungsrelevanter Rentennachzahlung verrechnet und es ergibt sich ein ca. doppelt hohes, steuerrelevantes Renteneinkommen?

Was ist mit dem Zeitraum meines Arbeitslosengeld-Bezuges von 08/2012 bis 08/2013)? Wird die Steuer 2012 dafür wieder „auf gemacht“? Ist irgendein Wert relevant in Bezug auf die Steuer 2013? Wie werden die auszahlungswirksamen Nachzahlungen gehandhabt, die mir 2015 für die rückwirkenden Jahre wohl überwiesen werden?

Fragen über Fragen. Dankbar für Hilfe.

...zur Frage

Haushaltshilfe - Was muss ich beim Finanzamt einreichen?

Wenn ich mir eine Haushaltshilfe leiste und das steuerlich geltend machen möchte, was muss ich beim Finanzamt einreichen? Muss mir meine Haushaltshilfe eine Rechnung schreiben????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?