Kann ich meine Pflanze vor den Wurzelkäfern noch retten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

Spinnmilben können es nicht sein, die verbreiten sich auf der Pflanze, den Blättern.

Spinnmilben interessieren sich nicht für die Wurzel. Dagegen wären Raubmilben ein erfolgreiches Mittel. Nur wird es nicht die Ursache sein.

Es gibt spezielle Käfer, die Wurzeln befallen. Leider kenne ich den Namen der Käfer nicht.

Vielleicht ist es ein Zeichen für zu wenig Wasser. Die Erde auszutauschen kann nicht schaden, evtl. Bambusdünger.

Gruß, RayAnderson

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch Wurzelläuse - aber mir ist kein Mittel dagagen bekannt und meine Pflanzen leben damit.      

Springschwänze sind harmlos, sie zeigen sich, wenn die Pflanze gegossen wird an der Erdoberfläche.        

Spinnmilben sind zwar winzig, jedoch gut an den Gespinsten an den Blattachseln zu erkennen.        

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du dir sicher, dass die Käfer das Problem sind?

Ich würde gleichzeitig mal auf einen Befall mit Spinnmilben kontrollieren und ggf. behandeln.

Die Erde auszutauschen kann zudem nicht schaden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Transposon
15.03.2016, 13:08

Ja bin mir ziemlich sicher, weil die Pflanze 4-5 Jahre ohne Probleme überlebt hat und plötzlich einging ohne ersichtlichen Grund. Hatte ähnliche Erfahrungen mit Buchsbaum gemacht.

Ja könnten auch Spinnmilden sein, die sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge schwer erkennen kann.

0

Ich würde mal Googlen was das für Käfer sind und wie man sie bekämpft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?