Kann ich meine Mutter für die Kinderbetreuung bezahlen und dann steuerlich absetzen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

@ meister57: Wenn Du "Lohnsteuerberater" bist dann müsstest Du wissen das sich das als Kinderbetreuungskosten auch rechnen kann, das ist nämlich nicht auf 600€ Steuererstattung gedeckelt, und den Steuersatz kennst Du ja nicht. Also müsste mann auch das zuerst ausrechnen. (Was ist das eigentlich für eine Berufsbezeichnung? Ich kenne nur "Steuer"berater!)

Das ist kein Beruf, sondern eine Tätigkeit. Die 600 € wirken direkt steuermindernd, während die K.betreuungskosten nur das zu versteuernde Einkommen ändern. Und das ist, wenn jemand überhaupt steuern zahlen muß, meist günstiger. Aber selbverständlich, das muß alles im Einzelnen genau ermittelt werden.

0

Hallo zusammen,

wir haben genau diesen Fall seit Anfang diesen Jahres, aber die Oma verzichtet auf Bezahlung, nur die Fahrtkosten will (und soll) sie erstattet haben. Wie viel Fahrtkosten darf ich denn dann hinterher absetzen? 0,30 EUR? Für alle km oder für die ersten 20 nicht (Änderung Pendlerpauschale)?

Besten Dank!

Viele Grüße!

Meister hat Recht, das geht:

Hütet zum Beispiel die Oma ihren Enkel und bekommt dafür monatlich 180 Euro, kann die Tochter zwei Drittel davon, also 1440 Euro im Jahr, als Werbungskosten in die Steuer packen. Voraussetzung: Es gibt einen Arbeitsvertrag, wie er auch unter Fremden üblich wäre. Und die Großmama stellt eine Rechnung, die von der Tochter per Überweisung beglichen wird. Barzahlungen werden nicht anerkannt.

Weiteres Plus: Die Tochter kann die Fahrtkosten der Betreuungsperson, in diesem Fall der Oma, abrechnen – wenn diese den Enkel daheim in der Wohnung der Eltern hütet und das vertraglich genau so geregelt ist. Wird das Kind bei der Großmutter betreut und haben die Eltern nachweislich dafür bezahlt, beteiligt sich der Fiskus an den Ausgaben für Verpflegung und Unterkunft.

Schau hier:

http://www.welt.de/finanzen/article1186264/Omas_Kinderbetreuung_ist_bares_Geld_wert.html

Das geht seit 2006. Deine Mutter muß eine Rechnung stellen. Maximal 3000 €, von denen dann 600 € steuermindernd wirken. Es ginge auch über Kinderbetreuungskosten, da kommt aber weniger raus. Deine M. muß dann allerdings ihre Einnahme versteuern. Ob sich das rechnet, kann man vorher ermitteln.

Ich bin Lohnsteuerberater und könnte da helfen.

Soviel ich weiß, muß man sowas vorrangig als Kinderbetreuungskosten ansetzen und hat nicht einfach die Wahl?!

0

Soviel ich weiß, geht das bei der Mutter nicht. Frag mal bei Deiner Krankenkasse nach, bzw. Finanzamt, aber ich glaube, es darf keine Verwandte 1. Grades sein :-(

Warum sollte das nicht gehen?? - Und deine Mutter muß dann widerum Steuern für ihre Einnahmen zahlen :-/

Was möchtest Du wissen?