Kann ich meine Katze(freigänger) abzugewohnennicht mehr rauszugehen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Eine Freigängerkatze kannst du nicht mehr zur Wohnungkatze machen. Der Zug ist raus, der Tiger würde dir die Bude zerpflücken, würdest du ihn einsperren. 

Ich finde es jedoch trotzdem richtig, dass du den Leuten mitgeteilt hast, dass du nicht möchtest, dass der Kater über Nacht bei Ihnen bleibt. Es ist nun mal dein Kater, nicht ihrer. Denn sonst müssten sie sich zu gleichen Anteilen an Futter, Tierarztkosten, etc. beteiligen, wenn ihr ein "Cat-Sharing" betreiben würdet. Das wolltest du ja sicher nicht. 

Wenn du kein Problem damit hast, wenn die Leute den Tiger tagsüber streicheln, und mal reinlassen, dann ist es ja okay. Bei mir würde das Reinlassen allgemein schon die Nackenhaare aufstellen. Das würde ich nicht akzeptieren wollen, schon gar nicht, dass sie ihn füttern. Nachher bekommt er etwas, was er nicht verträgt.. . Du weißt am besten, was dein Tiger bekommen muss. 

Vielleicht solltest du dich mit den Leuten nochmal unterhalten, gerade, was das füttern anbelangt. Wenn sie deinen Kater nämlich anfüttern, wird er klar dieses Haus als seins ansehen. Habt ihr darüber schon gesprochen? Sonst teile den Leuten mit, dass sie ihm kein Futter geben dürfen. Behaupte zur Not, er hat eine Allergie und darf nur bestimmtes Futter fressen. Welches, teilst du aus "Sicherheitsgründen" nicht mit, da ja auch die Futtermenge kontrolliert werden muss. 

Du musst entscheiden, was du akzeptieren kannst, und was nicht. Und so, wie DU es möchtest, teilst du es den Leuten freundlich mit. Sie meinen es ja nicht böse, aber wenn sie eine Katze möchten, stehen ihnen die Tierheim sicher gerne zur Verfügung... . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht, dass Du Deinen Kater auf Dauer einsperren kannst.

Wichtig wäre, den Nachbarn mal nahezulegen, dass sie Deinen Kater weder füttern, noch ins Haus lassen sollten, denn schliesslich ist es Dein Eigentum und falls sie ihn behalten, wäre das Diebstahl. Das kannst Du denen ruhig mal erklären, am besten in aller Ruhe, aber deutlich.

Wenn die Nachbarn selbst ne Katze wollen, können sie sich ja eine aus dem Tierheim besorgen, aber sie sollten aufhören, Katzen anzufüttern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für eure hilfreiche Antworten, jetzt muß ich mir genau überlegen, was ich den Nachbarn sage. Es ist so: Anfang des Sommers, wo ich noch keine Katzenklappe hatte und arbeiten gehen musste, ist mein Kater öfters draußen geblieben geblieben( sein Essen habe ich ihm natürlich immer rausgestellt) Das heißt, er mußte öfters und lange auf mich warten, bis ich wieder zuhause bin und ihn reingelassen habe. Da hat er bestimm schon nach Möglichkeit gesucht, wo er unter bleiben kann. Und als ich die Katzenklappe reinmontiert habe, hat sich nicht viel verändert, der ist bei den Nachbarn sehr gerne und ich denke sogar viel lieber als zuhause, denn da hat er mehrere Leute, die sich um ihm kümmern und ihn verwöhnen. Bei mir ist es für ihn einsam und langweilig, aber das kann ich leider nicht ändern. Mein Kater ist schon über mehrere Tage weg geblieben (war also bei den Nachbar), deshalb denke ich, dass die ihn auf jeden Fall gefuttert haben. Die haben ihm sogar Name gegeben und mir erzählt, wo er bei denen seie Lieblingplätze hat. Die Nachbarin meinte, der ist Therapie-Kater für die. Ich weiß auch warum, auf mich wirkt er genau so (mein Kater ist sehr brav und benimmt sich immer ausgezeichnet, macht kein Blödsinn) und der fast ein Teil der Familie geworden ist. Das tat mir sehr weh zu hören, aber ich bin selber dran Schuld, mußte mich eher erkündigen und schneller reagieren. Hätte ich nur eher von Katzenklappe und GPS Tracker gewusst, wäre das Ganze gar nicht so weit gehen. Zum Glück hat mir heute meine Qousine von dieser Seite erzähl und ich mich an euch gewandt habe. Die Antworten sind sehr hilfsreich, DANKE! Morgen gehe ich noch zu unserem Tierarzt und rede mit ihm drüber und so lange bleibt mein armer Kater zuhause (bis jetzt zum Glück ist er ruhig und schläft viel)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Nachbarn dürfen den Kater nicht ins Haus lassen, und sie dürfen ihn auch nicht füttern, solange das von dir nicht ausdrücklich gewünscht wird. 

Wegen sowas sind schon Leute verklagt worden (auf Unterlassung).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dich gut verstehen, ich wäre auch sehr betrübt, wenn einer meiner beiden Kater nicht mehr so gerne bei mir wäre.

Versuche einmal herauszufinden, warum der Kater sehr viel lieber bei den Nachbarn ist, vielleicht kannst Du bei Dir oder an Deinem Verhalten dann entsprechend etwas ändern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, eine Katze, die ihren Freigang liebt einzusperren ist für ihn wie Einzelhaft im Gefängnis. Ich denke das willst du ihm nicht antun, oder?

Wenn er sich bei den Nachbarn lieber aufhält, versuche einmal zu ergründen warum er sich dort wohler fühlt.

Es muss ihm dort aus bestimmten Gründen einfach besser gefallen. 

Ist es dort ruhiger oder wird  mit ihm mehr und intessanter gespifelt. Gibt es dort anderes/besseres Futter oder läßt man ihn dort einfach Kater sein und läßt ihn in Ruhe?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also einer Freigänger Katze abzugewöhnen, dass die raus kann, das Kannst du vergessen. Das wird nicht funktionieren. Wenn es deine Nachbarn nicht stört, dann ist doch alles o.k. Katzen haben ihren eigenen Kopf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann man pauschal nicht beantworten.Meine konnten eine Weile raus da wir eine Wohnung mit Garten und Terasse hatten. Nun sind wir umgezogen in eine Etagenwohnung.

Das hat geklappt und die Stubentiger haben nicht die Bude "auseinandergerockert." Aber jede Katze ist anders.L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Füttern sie ihn auch? Wenn ja würde ich das erstmal untersagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?