kann ich meine eigene Kampfsport art erfinden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Lol. Ja na klar. Nur die wird keine internationale Anerkennung finden :-) Kampfsportarten setzen sich untereinander durch Effektivität durch und gewinnen somit Anhänger. Allerdings ist da jede Bewegung bis ins Detail durchdacht und hat einen theoretischen Ursprung. Wenn du zuhause versuchst sowas per Youtube o.ä. zu lernen, schadest du dir vermutlich selbst, weil du keinen Lehrer hast, der Dir die Bewegungen im Detail beibringen kann. Falsche Bewegungen können Deinem Körper schaden und sind ineffektiv, ein Profi fände schnell deine Schwachstellen heraus. Wenn du nun also Deine Zuhause erlernte Kickboxart als Eigene Kampfsportart bezeichnen willst, kannst du das machen. Es bleibt in Profiaugen aber ein selbstkonstruierter Kauderwelsch (sagst ja selbst dass du Fehler machst) der wohl keine Nachahmer finden wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von feinde123abc
08.07.2013, 11:15

Kann ich mich mit meinem Kampfsport Art verteidigen,bei strassen kämpfen?

0

Du kannst schon eine neue Kampfsportart oder Kampfkunst erfinden.Das ist nichts neues.Kickboxen,Tae Kwon Do,Jeet Kune Do - das sind alles keine Kampfkünste oder Kampfsportarten die es schon mehrere Jahrhunderte oder Jahrtausende gibt.Nur die Techniken sind schon teilweise so alt und wurden unter neuen Namen zusammengefügt.Lee Jun-Fan besser bekannt als Bruce Lee,der Erfinder des Jeet Kune Do hat auch ursprünglich Wing Chun gelernt.Er hatte also eine Basis worauf er aufbauen konnte und hat im laufe der Zeit andere Stile,Techniken aus Kampfsport,Kampfkünste mit Wing Chun gemischt.

Kickboxen wurde nicht als Kampfkunst erfunden.Es ging im Gegensatz zum Muay Thai nicht darum sich gegen einen oder mehrere Gegner bewaffnet oder waffenlos zu verteidigen,auch wenn es teilweise aus dem Karate kommt.Daher auch der Name " Sportkarate " .Ursprünglich war es dafür gemacht um herraus zu finden wer der beste Kämpfer ist.Die Leute die das in den 1970ern erfunden,zusammengestellt haben,hatten aber schon in anderen Kampfkünsten,Kampfsportarten Erfahrung.Um heraus zu finden wer der Beste ist brauchte man einheitliche Regeln.

Du solltest erstmal eine Sache richtig können bevor du damit anfängst verschiedene Sportarten zu mischen.Das Problem dabei ist das es schon reichlich Kampfsportarten und Kampfkünste gibt wo Treten,Schlagen und Bodenkampf,Sebstverteidigung erlaubt ist.

Trotzdem - viel Erfolg dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kannst du das machen. Kannst sogar eine Schule aufmachen. Allerdings gibt es einige Leute, die schon vor dir auf die Idee gekommen sind und manches wahrscheinlich öfter durchdacht und ausprobiert haben als du zu Hause.

Aber jedem ist es natürlich freigestellt seine eigene Kampfkunst/Kampfsportart zu entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mephistoles
10.07.2013, 09:25

Allerdings gibt es einige Leute, die schon vor dir auf die Idee gekommen sind und manches wahrscheinlich öfter durchdacht und ausprobiert haben als du zu Hause.

Genau,und das schon vor Jahrhunderten.Denn viele waffenlose Techniken beruhen eben darauf das es den Menschen früher nicht immer erlaubt oder finanziell möglich war Rüstungen und Waffen zu tragen.Einige Dinge die heute als Waffe im Sinne des Waffengesetzes gelten waren ursprünglich Werkzeuge.Das Nunchaku war ursprünglich ein Dreschfelgel der Bauern.Irgendwann haben sich ein paar Leute Gedanken gemacht wie man sich gegen die Unterdrücker waffenlos oder mit Werkzeugen wehren kann.

0

Du wirst eine neue Form mit alten Übungen finden und ausbauen.Ob die dir dann hilft, weiß heute wohl keiner. Die Kampfsportarten sind Sportarten, keine Haudraufarten. Wenn die Sportarten auf der Straße helfen, ist es gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?