Kann ich mein Haus verkaufen? Bitte um Hilfe

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn Du eine Immobilie verkaufst, musst Du den Gewinn versteuern, wenn zwischen Kauf und Verkauf weniger als 10 Jahre liegen. Das wäre also bei Dir der Fall. Wenn Du mehr für das Haus bekommst, als Du selbst bezahlt hast, ist nur diese Differenz beim Finanzamt zu versteuern, die so genannte Spekulationssteuer.

Wir haben in das Haus selber bewohnt. Haben auch extrem viel Geld bis jetzt eingesteckt. Ziemlich viel renoviert und erneuert. Ich gehe mal davon aus, das der Wert des Hauses an sich schon gestiegen ist. Aber uns geht es auch nicht darum Gewinn zu machen. Mit "0"-Euro rausgehen wäre für uns auch ok. Dann müssten wir ja im Grunde nur die Spekulationskosten zahlen oder wie?

0
@enesco

wenn Ihr mit 0 Euro Gewinn das Haus verkauft, fällt keine Spekulationssteuer an. Im Moment gibt es viele Ein- und Zweifamilienhäuser auf dem Markt. Ihr könnt froh sein, wenn Ihr das Haus zu dem Preis verkaufen könnt, das es gekostet hat. Wenn Ihr viel investiert habt, und das Haus tatsächlich für einen höheren Preis weggeht, dann muss nur die Differenz versteuert werden.

0
@donnerunddoria

Hmm hört sich natürlich ziemlich logisch an. Wo kann ich mich denn mal erkundigen wie hoch die Steuern für eine Differenz wären? Ich meine, damit ich eine ungefähre Vorstellung habe was die Berechnungen angeht.

0
@enesco

da bin ich überfragt! Könnte mir vorstellen, dass das mit Deinem persönlichen Steuersatz (Lohnsteuerkarte) versteuert wird. Ab dem 01.01.2009 dann aber mit dem allgemeinen Satz der Abgeltungssteuer von 25 % + irgendwelche Sozialabgaben + Kirchensteuer ca. 27 und noch was %. Hast Du keinen Steuerberater in Deinem Bekanntenkreis? Sonst wende Dich einmal an ein Steuerberatungsbüro, die können Dir kompetente Auskunft geben - ich bin auch nur Häuslebesitzer und keine Fachfrau ;o)))

0
@donnerunddoria

:))) dafür hast du mir aber schon ziemlich weitergeholfen ;) Danke

Ich werde mal versuchen mich schlauer zu machen.

0
@enesco

Halt, noch einen kleinen Moment, ich habe gerade den Link von medic weiter oben angeklickt. Da steht u.a. wörtlich: Auch gegenüber dem Fiskus müssen Hausverkäufer einige Besonderheiten beachten. War die bisher vermietete Immobilie vor dem Verkauf noch nicht länger als zehn Jahre im Familienbesitz, verlangt das Finanzamt auf den erzielten Gewinn Spekulationssteuer.

  Fein raus sind nur Eigenheimbesitzer. Wer seine eigenen vier Wände verkauft, zahlt keine Spekulationssteuer, wenn die Immobilie im Verkaufsjahr und den beiden Jahren zuvor ausschließlich selbst genutzt wurde oder an nahe Angehörige mietfrei überlassen wurde.

Klick mal selbst an, anscheinend gilt die Spekulationssteuer wirklich nicht für selbstbewohnte Eigenheime. Viel Glück!

0
@donnerunddoria

Ich habe mich mitlerweile schlauer gemacht.Da wir das Haus selber bewohnt haben fallen KEINE Spekulationskosten an. Es wird höchstwarscheinlich nur vorkommen, dass die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt, da die Finanzierung aufgelöst wird.Wäre evtl. sinnvoller Käufer zu finden, die die Finanzierung übernehmen.

0

Bei der 10-Jahresfrist wird immer vergessen, ob das Haus selbst bewohnt wurde oder, ob es vermietet worden ist. Bei Vermietung schlägt die Steuer zu bei Selbstnutzung nicht.

Man kann es jederzeit verkaufen, wenn es abbezahlt ist usw. - Nur wenn man es wieder verkauft, bevor man es 10 Jahre besessen hat, muss man Steuern zahlen, da der Staat dann davon ausgeht, dass man Immobilienspekulant ist und am Haus verdienen wollte. (natürlich nur, wenn man Plus macht ^^)

jetztschlaubin :-)

0

Eine eigengenutzte Immobilie kann man schon nach 3 Jahren ohne Steuerfolgen verkaufen, wenn in den zwei vorangegangenen Jahren und im Jahr des Verkaufs, das Haus selbst genutzt wurde. Wenn das Haus früher verkauft wird, fällt die Versteuerung eines Spekulationsgewinn nur an, wenn der Verkaufserlös höher ist als der Kaufpreis. Hier zählen auch alle Nebenkosten, wie Makler usw., als Ausgaben hinzu.

Natürlich könnt Ihr verkaufen.

Das Finanzamt vermutet allerdings bei einem Verkauf , nach weniger als 10 Jahren, das Haus sei ein Spekulationsobjekt gewesen und wird Euch anschreiben.

Wenn Ihr das Haus aber selbst bewohnt habt, ist das nicht der Fall.

das kannst Du jederzeit verkaufen.

nach 10 jahren erst, oder wenn man es früher verkaufen möchte, fallen spekulationssteuern an.

Das interessiert mich jetzt. Wieso erst nach 10 Jahren? Ist das immer so?

0
@Mariposa68

weil wir das auch machen wollten, und uns das notar gesagt hat, das wir spekulationssteuer zahlen müssen, wenn wir es vor 10 jahre verkaufen wollen.

0
@medic

Aber nicht, wenn man es selbst bewohnt hat.

0
@medic

nein medic ,m Deine Antwort ist falsch.

0
@Abigail

wir wohnen ja selber in dem Haus. hat das andere Regelungen?

0
@enesco

ja, wenn das so stimmt, kann man schon nach 3 jahren verkaufen. nur versteh ich jetzt unseren notar nicht mehr..

0

DH!! So ist das!

0

10 Jahre sind aber eine extrem lange Zeit. Na dann muss ich mich mal schlau machen, wie hoch die Spekulationskosten wäre.

0

Was möchtest Du wissen?