kann ich mein drogensüchtige tochter (24) zwangseinweisen lassen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

hallo, ich hatte das gleiche problem mit meiner tochter. über jahre habe ch alles versucht ihr zu helfen. wie hier schon gesagt: am ende muss sie von alleine drauf kommen. wenn du sie polizeilich einweisen lässt, kann sie sich selbst entlassen wenn sie wieder klar ist. eine therapie ist sowieso erst nach einem entzug möglich.meine tochter ist jetzt im entzug, dann kommen die symtome mit voller wucht und 5facheer stärke. sei dir klaren, das es sehr sehr schwer wird wenn sie sich für eine therapie entscheidet. ich wünsche dir viel kraft liebe grüße

Dein Hausarzt kann dir sicher Auskunft geben über spezielle Borderline Kliniken. Vielleicht könnte deine Tochter dort untergebracht werden.

ich glaube niemand, der nicht diese problem hat, kann dir raten. ich habe auch versucht zu helfen, die gleiche konstellation seit 2004 ......bis heute. rausgekommen ist nichts dabei außer stress, ärger, verdruss, abweisungen, belächeln, drauftreten, noch eine druff, wie kann man nur...um gottes willen.....abschaum....sie können nicht über ...verfügen usw. trotz vorsorgevollmacht ! was ich zu hören bekommen habe war hart und die hölle. ich bin selbst am rande des psychischen zusammenbruchs und manchmal habe ich das gefühl, die haben mich jahrelang als probanden benutzt, um zu sehen, wie weit eine mutter geht. ich komme mir vor, wie im film - das kuckucksei. ich wünsche dir kraft, das durchzuhalten, aber du kannst nichts machen, außer ner schocktherapie. ich hab das versucht - ich hab einen strick hingelegt und ein beil und hab gesagt, so ist der weg kürzer. entweder erhängen oder mich totschlagen, dann muss ich das elend nicht mehr mit ansehen. seitdem läuft es besser. nicht gut, aber besser. drogenberatungen erzählen viel, helfen gar nicht. arzt mit psychtoherapie ist am besten, hast aber 14 monate wartezeit - mindestens. viel kraft und erfolg.

Was möchtest Du wissen?