Kann ich kündigen auch wenn ich Krankgeschrieben bin?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach 8 Wochen befindest du dich ja wohl noch in der Probezeit. Fristgerecht kann ein Arbeitnehmer jederzeit kündigen. Wenn nicht anders schriftlich vereinbart beträgt diese Frist 14 Tage. ALG 1 bekommst du ja sowieso nicht, also steht auch eine keine Sperrfrist zur Debatte.

Dankeschön für deine Antwort

0

Natürlich kannst du selbst kündigen wenn du krankgeschrieben bist, du darf nur nicht vom Arbeitgeber gekündigt werden auf Grund deiner Krankheit.

Dankeschön

0

Aber ja,das hättest Du vielleicht schon eher tun sollen.Denn eine Arbeit,die Dir so zuwider ist,macht auf Dauer krank.

Ja vielleicht schon aber danke

0

arbeitsprobleme was soll ich machen?

ich war letzte woche krankgeschrieben nun verstehe ich die welt nicht mehr mein cheff hat das geld noch nicht überwiesen obwohl es schon seidt letzten montag drauff sein sollte nun bin ich heute zur arbeit und mein vorarbeiter möchte mich nicht mehr mit auf baustelle nehmen darauff hin bin ich zur cheffin gegangen und habe ihr das auch so wiedergegeben sie meinte ihr ist das egal ich sollte trotzdem mit meinen vorarbeiter mit doch er lies mich nicht drum bin ich nun nachhause gefahren und sitze hier und denke gerade nach was das alles soll kann es sein das die mich raus aus den betrieb haben möchten spiele mit den gedanken zu kündigen bzw mich kündigen zu lassen damit ich auch unterstützung vom amt bekomme und ich schnell wieder arbeit finde was würdet ihr in meiner situation machen ?????

...zur Frage

Bezahlung von geringfügige Beschäftigung?

Wie ist es wenn ich als Aushilfe auf 450 Euro geringfügig beschäftigt bin , muß ich dann jeden Monat meine 450 Euro bekommen und beschäftigt werden , oder wenn keine Arbeit da ist oder nicht genug weniger oder auch mal gar nichts bekommen .Ich mache doch mit der Firma einen Vertrag .Wie verhält sich das denn eigendlich wirglich ?

...zur Frage

darf arbeitgeber nach arbeitsunfall einfach kündigen

hatte vor 4 wochen ein arbeitsunfall auf dem weg zur arbeit jetzt droht mir der chef mit kündigung weil ich immer noch krankgeschrieben bin

...zur Frage

Wenn man wärend einer Wiedereingliederungsmaßnahme Krank wird , ist diese dann gescheitert

Eine Kollegin ist 32 Monate krankgeschrieben gewesen wegen einer Krebserkrankung , wärend der Wiedereingliederung ist sie jetzt für drei Wochen krankgeschrieben. Wie geht es jetzt rechtlich mit ihr weiter ?

...zur Frage

Kündigung Probezeit <1 Monat, Urlaubstage, Krankengeld?

Ich bin am 01.01.2018 eingestellt worden (geringfügig Beschäftigt). Da ich im neuen Betrieb unzufrieden war, habe ich eine Kündigung geschrieben. In dieser Stand, das ich schnellstmöglich, aber nach spätestens 2 Wochen kündigen möchte. Die Kündigung wurde am 29.1. unterschrieben, und wurde dann per Post an die Personalabteilung am 31.1. geschickt. In dem Zeitraum vom 1.1. - 29.1. war ich 3 Tage auf Grund einer Erkältung Krankgeschrieben, und habe auch eine AU vorgelegt.

Nun fordert der AG eine Rückzahlung über 149,62€ mit der Begründung, das 5 Tage zu viel bezahlt worden sind. ("- 7,92 Stunden zu viel bezahlt")

Ich habe ingesamt 34,5 Stunden gearbeitet, und mir wurden 437,49€ überwiesen. Ich habe ein Sollarbeitszeit von 48,50€.

Kann ich jetzt noch irgendwelche Ansprüche stellen bzgl. des Urlaubs?

Wie läuft das mit dem Krankengeld bei der Versicherung ab, steht mir von da aus eine Zahlung zu, wenn der AG wie beschrieben, keine Lohnfortzahlung während der Krankheit stellt?

...zur Frage

wegen Krankheit kündigen

Hallo, ich bin wieder krankgeschrieben wegen meiner Arthrose im Daumengelenk. Es wird keine Besserung geben, dass hat mir auch der Arzt bestätigt. Er hat mir bzw. meinem Arbeitgeber (der ein Attest haben wollte) mitgeteilt, was ich an Arbeit NICHT mehr machen darf. Nun möchte ich zum 31.03. kündigen, da es eine andere Arbeit in der Firma (Kita) für mich nicht gibt. Ich bin dort geringfügig auf 400€ beschäftigt. Habe also keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Krankengeld. Meine Frage wäre, kann ich jetzt schon einfach (bin bis zum 31.03. krankgeschrieben) aus gesundheitlichen Gründen kündigen oder einen Aufhebungsvertag aus den gleichen Gründen dem Arbeitsgeber vorlegen. Ich denke, dass ich auch noch einen anteilmäßigen Anspruch auf den Jahresurlaub habe, der mir ggf. ausgezahlt werden müsste.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?