Kann ich jemanden anzeigen, wenn ich mich von seinem Hund bedroht fühle?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wegen was willst du ihn Anzeigen? Strafanzeige wegen welchen Strafttatbestandes? Eine Owi anzeigen kannst du natürlich machen, wird natürlich nicht viel bringen (oder habt ihr Personalien ausgetauscht). Schubs den Hund weg und geh weiter, Pfefferspray kann nach hinten losgehen, vorallem bei den Dingern die man billig im Laden schießen kann. Da besprüht sich die Person dann gerne mal selbst mit und sitzt dann beim Arzt und wundert sicht. Das das Verhalten von dem Labbibesitzer nicht in Ordnung ist, steht auf einem anderem Blatt - kann man aber als Erwachsener aber i.d.R. auch anders Regeln als gleich die Behörden auf den Plan zu rufen - sonst säße ie Hälfte aller Hundehalter ja stänig bei der Polizei oder beim Ordnungsamt

Klar kannst den anzeigen aber du wirst wahrscheinlich nicht damit durchkommen solange nichts passiert ist...  ist doch in Deutschland immer so das erstmal was passieren muss bevor was gemacht wird.... Mit dem tretten waer ich aber vorsichtig solange der Hund das spielerisch gemacht hat....  koennte sein das der Hund wen du ihn richtig erwischt dan doch nicht mehr spielen will und sich dan verteidigt wen er schmerzen hat....  Und so ein Labrador kann schon mal locker 40kg draufhaben...  Da wirds wen dan zumeist wirklich gefaehrlich....  Das naechste mal wen sowas passiert schau das du deinen Hund nicht hochnimmst sonder schau das er hinter dir ist (dein Hund bellt ja sonst von oben runter und feuert den anderen ja sozusagen damit an) ...  Bau nen Block auf... Mach dich so gross und breit wie du kannst und Schrei den laut an... Nein oder sowas....  Oft bringts au was wen du laut und energisch Sitz sagst...  Die meisten Hunde haben das Kommando sitze gelernt....  Unter umstaenden macht der das dan vielleicht oder was au oft was bringt...... Du bist doch mit deinem hund unterwegs also hast wahrscheinlich leckerlis dabei...   Wen der Hund auf dich zustuermt schnapp dir Ne Hand voll leckerlis und schmeiß die so das der andere Hund das sieht vor dir auf den Boden....  Die meisten Hunde sind ja verfressen....  Labradore ja sowieso...  Wen du Glück hast laest der sich davon ablenken und der sucht sich dan die leckerlis zusammen undzu hast zeit zu reagieren 

 

Ich bezweifle das ein Hund, der noch nicht mal auf seinen Besitzer hört, es bei mir tut. Der Typ hat rumgebrüllt und den Hund hat es nicht gejuckt.

0
@jdhvlhbujr

Naja ein Versuch ists immerhin wert zumindest besser als dem Hund wehzutuen und dan vielleicht gebissen zu werden oder?

0

Eine Anzeige hat nur folgen, wenn dir ein Schaden entstanden ist.

Gegen einen angreifenden Hund, der nicht auf Kommandos seines Besitzers reagiert, darfst du dich mit allen zur Verfügung stehnden Mitteln verteidigen - erlaubt sind nicht nur Tritte und Pfefferspray - du darfst ihn sogar mit einem Knüppel totschlagen oder erschießen (hat ein Polizist letztens getan).

Ok, das war die harte Rechtslage.

Die sinnvollere Lösung wäre gewesen, deinen Hund mit lockerer (oder ohne) Leine Kontakt aufnehmen zu lassen. Dann hätten die sich beiden kurz beschnüffelt und wären sicher als Freunde auseinandergegangen.

Es sei denn dein Zwerg ist ein schlecht sozialisierter Kläffer.

Fällt mir schwer die Frage sachlich zu beantworten, aber ich bemühe mich. Im Naturschutzgebiet muss grundsätzlich jeder Hund an die Leine. Das ist die rechtliche Seite. Ich lasse meinen Hund, der keinen Jagdtrieb hat und gut hört, aber auch ohne Leine laufen. Er verträgt sich gut mit allen  Hunden reagiert aber auch komisch, wenn jemand seinen Hund auf den Arm nimmt (und von dort oben auch noch den dicken Jacob markiert) Da ich das weiß, rufe ich ihn zeitig zurück. Ich kann aber die Reaktion des Labradors ganz gut nachvollziehen. Leider kommt es dann immer wieder zwischen Hundebesitzern zu Auseinandersetzungen. Man hat es gegenüber Reitern, Fahradfahrern und Spaziergängern oft schwer genug... Und ein uuups, tut mir Leid sollte doch nicht so schwer sein, oder? Also frei laufende, nicht hörende Hunde sind echt lästig, aber Hundebesitzer, die ihre "kleinen" ständig hochnehmen, ehrlich gesagt auch. Ich spreche für beide Seiten, da ich sowohl große als auch kleine Hunde hatte/habe. Fazit: Liebe Hundebesitzer, wir haben es schwer genug, nehmt ein wenig Rücksicht aufeinander!

Cloddel

Rücksicht ist das Zauberwort. Das kennen aber nur vernünftige Halter und mit denen gerät man nicht aneinander.

Aber wir wissen alle, es gibt sehr viele: *der tut nix, der will nur spielen, das hat er noch nie gemacht*.

Und bevor ich meinen Hund (noch nicht mal beissen) überrennen lasse, was ihm das Kreuz brechen könnte, reagiere ich entsprechen.

0
@wotan0000

Der Laby ist nicht auf sie zugerannt sondern auf den Hund. Ja man kann viel Blödsinn machen in der Hundehaltung, dazu braucht es keine Bewilligung. Dann darf man sich aber auch nicht wundern oder gar bedroht fühlen, wenn der andere Hund raufspringt  Basta und Punkt!

0
@rosale

Eben, der Labbi ist auf den Hund zugerannt.

Wenn er ihn überrennt, knack, Wirbelsäule kaputt, Zwerghund ist Geschichte.

Und nun schreibe nicht, dass das nicht passieren kann.

0

Kommentieren Zeit haben werde um die perfekt auszulasten (2 1/2 spazieren, JEDEN TAG, ich gehe mit ihr joggen, spiele mit ihr, fördere sie intelligent, usw.), genug Geld um ihr gutes, gesundes Futter zu kaufen, sie überall mit hinnehmen kann und sie immer dabei ist. Ich kann diesen ganzen Klischees nicht mehr hören von Leuten die dich große Hunde anschaffen ohne nachzudenken, sie dann nicht unter Kontrolle bringen können und dann Vorurteile gegen andere Hundebesitzer haben, nur weil halt ein kleiner Hund besser zu ihnen passt. Nicht jeder steckt seinen Chihuahua in Kleider, wacht mal auf!!! 

1
@jdhvlhbujr

Irgendwie ist die hälfte meines Kommentaren verloren gegangen, hier noch mal alles :/

Wer in Gottes Namen sagt das ich meinen Hund ständig auf dem Arm mit mir rumtrage oder sie eine Kläfferin ist????? Wenn ein Hund ruhig ankommt und ich einen guten Eindruck von ihm habe nehme ich sie natürlich nicht hoch. Steck mich nicht in eine Schublade ohne vorher genau nachzufragen ;) aber was soll ich machen wenn ein 40 Kilo, muskulöses Vieh auf meine 2 kg Hündin zugaloppiert, das schon 1 Meter braucht um über anzuhalten. Sie einfach ihren Schicksal überlasen und dabei zusehen wie das Vieh sie überrennt und sie dabei schwer verletzt, ernsthaft??? Meine hündin hat eh schon Angst wenn ein Hund einfach angebraust kommt weil sie als welpe von einem anderen Hund angefallen wurde. Ich habe mit genug Hundetrainern und Tierärzten gesprochen und alle haben mir gesagt das wenn ich ihr keine Sicherheit vermittel und sie nicht beschütze sie das Vertrauen in mir verliert und sie noch mehr Angst bekommt. Ich habe so viel mit ihr trainiert und geübt das sie jetzt wieder Spaß am spazieren gehen hat und wieder mit anderen Hunden spielen möchte.. Soll ich mir das wieder kaputt machen lassen weil der Besitzer eines Hundes den er selbst nicht erzogen kriegt meint das die das alleine regeln??? Ich hab die schnauze von Leuten mit solchen Vorurteilen. Ich habe mir einen kleinen Hund angeschafft weil ich so garantieren kann das ich immer genug Zeit haben werde um sie perfekt auszulasten (2 1/2 spazieren, JEDEN TAG, ich gehe mit ihr joggen, spiele mit ihr, fördere sie intelligent, usw.), genug Geld um ihr gutes, gesundes Futter zu kaufen, sie überall mit hinnehmen kann und sie immer dabei ist. Ich kann diesen ganzen Klischees nicht mehr hören von Leuten die dich große Hunde anschaffen ohne nachzudenken und dann Vorurteile gegen andere Hundebesitzer haben, nur weil halt ein kleiner Hund besser zu ihnen passt. Nicht jeder steckt seinen Chihuahua in Kleider, wacht mal auf!!!

0

Mal davon abgesehen was ich von Chihuahuas halte ( :-D ), geht das natürlich nicht. Anzeigen wird schwierig wenn nichts passiert ist, denn dann ist es kein Straftatbestand. Hunde sind rechtlich Dinge, und ob du mit versuchter Sachbeschädigung vor Gericht durchkommen würdest ist fraglich. Für eine Frau ist das vielleicht bei der Größenordnung eines Labradors ein blöder Rat, aber ich bin bei sowas eben auf Notwehr ausgerichtet, denn so wie du es schilderst hat er ja auch geschnappt. Zur Not eben ein Elektroschocker oder sonst was kaufen, auch wenn es einem selbst Leid tut. Bei einem Chihuahua würde ich kein Risiko eingehen, ganz einfach. Ich habe zwar einen Schäferhund, und den kann man jetzt nicht so einfach töten als anderer Hund. Und trotzdem denke ich mir, dass, wenn mein Hund aus Notwehr zubeißt, kann es sein dass er nur noch mit Maulkorb geführt werden darf. Und mir kann man schlecht einen Maulkorb zuweisen, also übernehme ich den Selbstverteidigungs-Part.

Ich kenne diese Situationen auch.

Erstmal, wenn Du Raum zum Handeln hast, nehme Deinen Floh nicht hoch, sondern gehe dem Hund breit und gross gemacht, entschlossen entgegen und brüll ihn mit "hau ab" an. Du musst ihm und Deinem Hund zeigen, dass Du alles kontrollierst.

Wenn Du das erledigt hast, ist das Herrchen/Frauchen dran.

Mein Spruch war immer: "krümmt Ihr Hund meinem Hund auch nur ein Haar, bringe ich ihren Hund um. Das passiert nicht sofort, das kann auch eine Woche oder einen Monat dauern.

Hat bei mir auch bei grossen kräftigen Kerlen funktioniert. Du musst bloss überzeugend rüber kommen.

:-) zu Info: ich habe auch einen Chi

nehme Deinen Floh nicht hoch

perfekte Antwort - hochnehmen reizt den "Angreifer" zusätzlich

1
@Georg63

Ja, das stimmt wohl - aber man darf auch nicht vergessen *ein Mensch hat Reflexe*.

0

Anzeigen kannst du ihn. mehr als ein deutliches Gespräch mit der Polizei wird ihn aber nicht erwarten, vermute ich.

Ich liebe sowas! Sonst hört der immer! Ist ja nix passiert, anzeigen dürftest du ihn schon, aber da du weder Personalien hast bringt es dir wenig!

Ich hab den Typen ja meine Meinung gesagt und ihm gesagt das wenn das noch mal passiert zeig ich ihn an oder verteidige mich halt selbst. Wie wohnen in einem Dorf und ich kenne sein Auto, die Personalien kriegt man dann schon raus.

Wenn er seinen Hund einfach das nächste mal anleint ist ja alles gut. Dann gibts ein nettes hallo und jeder geht seinen weg. 

Ich wollte ja jetzt nur allgemeine Informationen drüber.

1

Also so lange keine Gefahr besteht, und der Hund von dem Mann dich oder deinen Hund nur "spielerisch" angesprungen ist, kommt so eine Anzeige nicht durch. Und treten darfst du den Hund schon mal gar nicht, sonst kann der Mann dich anzeigen Fräulein! Ich weiß zwar nicht, was du dir da für Sachen erträumst oder ob du nur auf Schadengeld auf bist, aber sowas gehört sich nicht, sei mal lieber anständig und komm von deinem Höhentrip runter. Sorry, aber Ehrlichkeit tut manchmal weh.

Du bist ja auch nicht mehr ganz Knusper, hört der Hund nicht und geht an Leute gehört er an die Leine. So geht es mit meinem Hund auch.

1

Sie kann ihn alleine aus dem Grund schon anzeigen weil er nicht an der Leine war. Auch wenn er noch so lieb gewesen wäre

0
@Dahika

Im Naturschutzgebiet aber sehr wohl und egal wo man ist, wenn man seinen Hund nicht im Griff hat, MUSS er an die Leine, ganz egal wo !!!!!!!!!!! Tiere bleiben Tiere und selbst der Bestausgebildetste Hund kann unerwartet reagieren und das ist einfach nur gefährlich für jeden.. ich will dich mal erleben wenn dir sowas passiert. Lass dir ruhig von einem Hund das Gesicht zerfetzen oder deinen eigenen Hund angreifen, dein Gesicht will ich dann man sehen, wie viel Panik du dann hast, ich lasse das nicht mit mir und auch nicht mit meinem Hund machen.

0

Wegen so uneinsichtigen Menschen wie dir wenden sich Menschen an Selbstjustiz und legen Giftköder

1

**Und treten darfst du den Hund schon mal gar nicht**

..und wie man dann einen Hund treten darf.

Das ist dann der Moment, wo der *der tut nix-Halter* seinen Hintern ein bisschen schneller Richtung seines Vierbeiners bewegt.

1

hoffe,dass dir das mal passiert, wenn du dein Kind aufm Arm hast :)

0

Ganz ehrlich, ich finde es schlimm wie aggressiv Hundebesitzer miteinander umgehen. Hier geht es wohl um einen Labi, der einfach neugierig war. Hund hochnehmen, lernt man schon als absoluter Neuling in der Hundeschule, ist immer ungünstig. War aber nunmalso. Ich würde meinen HUnd im Notfall auch lieber hochnehmen als tot beißen lassen. Klar. Aber lt. Beschreibung war der Labi nicht aggressiv. Dumm war nur der Besitzer. Eine einfache Entschuldigung hätte die Situation vielleicht gerettet. Schade, dass es so eskalieren musste...

3
@cloddel

@cloddel

Bist Du schon mal mit einem Chihuahua und die Anfänge sind Welpenalter ca 1000g auf grosse Hunde getroffen, die auf den Zwerg zugerannt kommen und der Halter schlendert in 30 m Entfernung und mehr langsam hinter seinem Hund her?

Ich schon! Ich habe es zuerst mit Freundlichkeit versucht. Nix Wirkung.

Also Drohung - jupp, das hat dann geklappt.

Diese ganzen Ignoranten haben die Sozialisierung meines Chis immer wieder um Wochen zurückgeworfen.

Sorry, irgendwann geht die Hutschnur hoch.

PS: heute habe ich zu diesen Hundehaltern ein freundliches Verhältnis.

0
@wotan0000

@wotan0000 nein ich bin noch nie mit einem Chi in diese Situation gekommen, aber mit meinem Tibi und einer Dogge, einem Neufundländer und auch einem ultra aggressiven Retriever. Ich kann mich durchaus in beide Situationen versetzen. Den echt aggressiven Retriever, der meinem Hund an die Kehle wollte habe ich auch weggetreten. Aber ich glaube nach all den Jahren Situationen richtig bewerten zu können. Bei vielen Spaziergängen kommen Hunde auf uns zu, die nicht hören. Oder man bekommt den bekannten Spruch "der tut nix" zugerufen. Alles bullshit, Finde ich auch. Dennoch wehre ich mich auch dagegen immer die Schuld den großen unerzogenen zuzuweisen. Ein Hundebesitzer, egal ob Riese oder Zwerg, sollte sich mit der Sprache der Hunde auskennen und im Zweifelsfall die Lage einschätzen können. Den Hund hochzunehmen, halte ich grundsätzlich nach wie vor für falsch. Wenn es bedrohlich wird (dazu muss man natürlich Hunde ein wenig lesen können) würde ich auch im Zweifelsfall immer meinen Hund schützen. Egal wie! Aufgrund einiger schlechter Erfahrungen habe ich auch immer Pfefferspray bei mir. Ich musste es glücklicherweise noch nie einsetzen. Mir geht es nur darum, dass ich immer häufiger erlebe, dass Großhunde- und Kleinhundebesitzer aneinandergeraten und ich das sehr schade finde.

2
@cloddel

@Cloddel

Ich sehe das ja genau so. Aber man muss da auch reinwachsen. Mein Chi ist mein erster Hund (den Hund meiner Kindheit zähle ich nicht) und man braucht Zeit es zu lernen.

Ich habe FS ja auch schon geantwortet, dass dieses Hochnehmen vermieden werden muss und man die Hunde blocken muss. Wir sind doch gar nicht so weit in der Einstellung auseinander.

 ;-)

0

Ich kenne etwas, was mehr weh tut wie Ehrlichkeit. Ich verrate es Dir aber besser nicht.

0
@wotan0000

" Ich verrate es Dir aber besser nicht." Geht es hier um eine sachliche Auseinandersetzung oder um rhetorisches Geplänkel? Ich habe meine Meinung wiedergegeben und keine blöden Kommentare von mir gegeben. Auch wenn ich anderer Meinung bin, kann ich durchaus andere Meinungen gelten lassen und darüber diskutieren.

2
@cloddel

Cloddel

Wenn Du mal die Pfeile zählst und den Zusammenhang liest, dann stellst Du fest, dass *Ich verrate es Dir aber besser nicht.* an Enemy58 ging. Bitte genau gucken und dann meckern.

Es war die Reaktion auf: *Sorry, aber Ehrlichkeit tut manchmal weh.*

0

Wenn sein Hund mich anspringt und nach mir und meinem Hund schnappt darf ich sehr wohl nach ihm treten, mein Schatz ;) Wie jemand schon geschrieben hat, dürfte ich den Hund sogar Tod treten!!!, wenn ich mich bedroht fühle: Notwehr. Das war aber auch nicht meine Frage, wenn du sie dir durchgelesen hättest, dass ich das machen, darf ist mir klar!!!!

Ich habe genug Geld mein Lieber, nur ist sowas einfach sau gefährlich wenn jemand seinen 30 kg Köter ohne Leine rumrennen lässt und ihn dann nicht im Griff hat. Aber der Meinung nach muss wohl erst ein andere Hund oder ein Kind Todgebissen werden, bevor es für dich ok ist.

Was wäre denn gewesen wenn ich ein 10 Jahre altes Mädchen gewesen wäre?? Der Hund hat mich im Vollem Lauf angesprungen, dass sogar ich fast umgefallen wäre und dann hat er angefangen zu schnappen. Ein Kind oder eine ältere Frau, die vielleicht schon etwas wackelig auf den Beinen ist, wäre sofort umgekippt. Und dann? ist das ok für dich? das Kind fällt um haut sich den Kopf am Asphalt auf und ist schwer verletzt oder Tod. Herzlichen Glückwunsch!!!!! Wegen so Ignoranten Leute wie dir und der Typ gestern passieren solche Sachen immer wieder. Anscheinend kennst du dich mit Hunden nicht aus, dass du nicht weißt wie viel Kraft und Muskeln ein Labrador hat. Komm du mal von deinem Höhentrip runter und fange an auch mal an andere Menschen und Lebewesen zu denken, bevor du hier einen Lauten machst, jeder MUSS Rücksicht auf andere nehmen, aber anscheinend ist das ein Fremdwort für dich.

0
@jdhvlhbujr

Gott, bist du eingebildet und dumm. Du selbst sagtest, es sei spielerisch gewesen "Der Labrador hat mich angesprungen und hat versucht nach meinem Hund zu schnappen, aber spielerisch." Näher gehe ich jetzt aber auch nicht darauf ein, weil ich mit "Hundetretern" nicht schreibe. Und dein Schatz oder dein Lieber, bin ich schon mal gar nicht, du .. ;)

0

jdhvlhbujr du sprichst mir aus der Seele. Danke du bist ein Beispiel dafür dass es noch Menschen gibt die nachdenken

0

Naja wenn der Hund dir oder deinen hund keinen schaden zugefügt hat , wirst du mit einer Anzeige bicht viel erreichen

Was möchtest Du wissen?