Kann ich irgendwie mein Geld zurückbekommen? Defektes Laptop bei eBay Kleinanzeigen gekauft?

12 Antworten

Du hast die Informationen von ebay-Kleinanzeigen leider nicht beachtet!

Hast Du die Anschrift des Verkäufers? Dann sende einen Einwurfeinschreibebrief und fordere ihn auf, den Schmangel zu beheben:

https://dejure.org/gesetze/BGB/434.html

Auch wenn er sich darauf berufen sollte, dass er als Privatverkäufer nicht dafür zuständig ist, hast Du Rechte aus dem Kaufvertrag:

http://www.t-online.de/digital/internet/id_61925884/bgh-urteil-gewaehrleistung-bei-ebay-privatverkauf.html

Und der Verkäufer Pflichten. Schrottverkauf ist nicht erlaubt, oder ist als Schrott zu beschreiben.

Hier werden Dir Deine Rechte aus Sachmangel genauer definiert:

falle-internet.de/de/html/ap_rr_garan1.php

Setze bitte www. davor. Ich habe das entfernen müssen, sonst wird mir der Link hier geschreddert bzw. u.U. die Antwort auch entfernt.

Sollte der Verkäfuer weiter hartleibig bleiben, deute ihm an, immer schön hoflich bleiben, dass Du dann leider Strafanzeige wegen Betrugsversuch stellen müsstest. Und das kannst Du dann auch gegen den Bankkontoinhaber tun.

Bei Kleinanzeigen holt man das Gerät ab und zahlt dann erst nach Überprüfung, wer überweist, ist selbst schuld. Ebay hat damit nichts zu tun und hilft auch nicht. Die Überweisung rückgängig machen, ist nicht möglich. 

Du müsstest den Verkäufer privat verklagen, aber das kann sehr teuer werden und sie dann entschieden wird ist fraglich. Und selbst wenn man gewinnt, muss man wiederum auf eigene Kosten pfänden und wenn dann nicht zu holen ist, hat man Pech gehabt und bleibst auf allen Kosten sitzen. 

Mit anderen Worten, das Risiko ist zu gross, es lohnt sich nicht. Du könntest höchstens mit Anwalt oder Gericht drohen, vielleicht hilft es, dass wenigstens ein paar Euro zurück gezahlt werden. Ansonsten wirst du es abhaken müssen und drauf lernen. 

via ebay Kleinanzeigen kaufen. Geld überwiesen

EK ist für Käufe/Verkäufe für vor Ort gedacht.

EK warnt ausdrücklich vor Betrug. Durch Warnpopups und auch in den Sicherheitshinweisen der Seite! 

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/sicherheitshinweise.html

wer meint schlauer zu sein, muß hinterher nicht rumjammern.

versuch Dein Glück mit polizeilicher Hilfe!

Prinzipiell hast im Online-Handel ein Recht auf Widerruf.
Das muss der Verkäufer dir auch einräumen, außer Du hast explizit bestätigt, dass Du darauf verzichtest.

Dazu kommt noch die Gewährleistung von zwei Jahren, die er erfüllen muss.

Wie das bei Privatverkäufern aussieht, weiß ich nicht im Detail, aber der Verkauf eines defekten Gerätes, das als Top angepriesen wurde, ist definitiv Betrug. Da ist auch egal, wenn es auf dem Versandweg beschädigt wurde, denn er ist dafür verantwortlich, dass es im versprochenen Zustand bei dir ankommt.

Allerdings bezweifle ich, dass ein Grafikkarten-Defekt auf dem Versandt-Weg entsteht. Wenn das Notebook gut verpackt war, bleiben höchstens Schäden durch Erschütterung und die einzigen beweglichen Teile in einem Notebook sind HDD und Lüfter, sowie alles, was man außen sieht.Die Grafikkarte hat nichts bewegliches, da müsste man die schon knicken oder anderweitig mutwillig beschädigen und dann ist es kein Transport-Schaden mehr.

Frag Du am besten mal bei Ebay nach, vielleicht können die was für dich tun oder zumindest beraten.
Alternativ kannst/solltest Du einen Anwalt im Rat bitten.

Ich würde folgendes tun (nach Absprache mit Ebay oder Anwalt):
Frag bei der Bank nach, ob sie es zurück buchen können. Ich weiß nicht, ob sie das tun, aber Fragen schadet nicht, immerhin dreht es sich hier um Betrug.

Wenn sie das tun, hat der Verkäufer nämlich die Qual der Wahl:
Nix tun und akzeptieren oder dich anzeigen.
Wenn sie es nicht tun, musst Du den Rechtsweg wählen.

Wenn Du zurück buchst, solltest Du aber vorher (!) den Schaden ausreichend dokumentieren und ihm schriftlich (am besten per Mail und Brief) den Schaden beanstanden und den Kaufpreis zurück verlangen.

Wenn er den Empfang bestätigt (ich meine, mittlerweile reicht auch Email), dann hast Du zumindest das, denn das kann wichtig sein.

Danach ist die Frage:
Schickst Du das Gerät zurück und wählst damit den rechtlich sicheren Weg (Du hast deinen Part erfüllt, jetzt muss er zahlen), gibst damit aber ein Beweismittel weg, was Du auch nur schwer zurück bekommen kannst.
Schickst Du es nicht zurück, dann darfst Du nicht einfach so das Geld zurück buchen, sonst schaffst Du dir selber Probleme.

Da kann dich am besten ein Anwalt beraten, eventuell verfasst er auch gleich den Brief. So ein Brief vom Anwalt ist nicht nur rechtlich besser, sondern klingt gleich ganz anders und sorgt schnell für kalte Füße ;)
Noch etwas extremer: Der Anwalt schreibt ihm direkt einen Brief und droht ein bisschen auf Anwanlts-Deutsch ^^

Aber am Ende, wenn er nicht mit sich reden lässt und Ebay nix tun kann, wirst Du wohl den Rechtsweg wählen müssen.
Blöd ist, wenn er eine Rechtsschutz-Versicherung hat. Da solltest Du mit deiner Rechtsschutzversicherung reden, ob Du in dem Fall abgesichert bist, vielleicht können sie dir auch direkt ein paar Tipps geben.

Ach und das den Kauf des Notebooks angeht:
Für 890€ bekommst Du ein anständiges Gaming-Notebook auch neu ;)
Das wird keine Spitzenklasse sein, aber mein altes Ding ist jetzt rund zwei Jahre alt und hat 750€ plus 130€ M.2-SSD (muss für's Zocken nicht zwingend sein) gekostet. Ich zocke noch heute damit Titel wie Battlefield 4, Ark, CallofDuty WW2, Elex, Skyrim mit hoch gepuschter Grafik, etc.
Das Ding reicht völlig aus, wenn auch keine drei Jahre, aber bis dahin kann man sich ja Geld für die richtig starke Hardware sparen.

Wenn's ums Zocken geht, empfiehlt sich ein Tower-PC aber sowieso. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist besser (besonders beim Eigenbau), Du erreichst bessere Performance, er ist leichter (bzw. überhaupt erst einmal) reparier- bzw. erweiterbar. und zu guter letzt: Auf einem Notebook zocken ohne extra Monitor, Tastatur und Maus ist mies :D

PS:

Es kann auch sein, dass der angebliche PC-Experte, der das Gerät geprüft hat, eine Pfeife ist.

Nur durch anschauen, findet niemand heraus, dass es die Grafikkarte ist.
Spontan fallen mir folgende weitere Gründe ein:

  • Kaputtes Netzteil
  • Kaputter Akku
  • Kaputtes Mainboard
  • Kaputte CPU
  • Der Knopf bzw. die Kabelverbindung zum Mainboard
  • Jedes andere zentrale Teil, des kaputt sein kann (z.B. RAM)
  • Verbindung zwischen Mainboard und Display

Und wer sich ein paar Gedanken macht, findet sicher noch ein paar mehr mögliche Ursachen.

Die meisten Gründe würden aber dazu führen, dass das Notebook gar nicht angeht, also auch kein Lüfter und die LEDs tun auch nix.

Heutzutage ist die Technik aber auch so weit, dass ein Mainboard dir einen Defekt durchaus mitteilen kann. Entweder durch eine entsprechende Anzeige oder durch Ton-Signale (wenn's die noch gibt, weiß ich gerade nicht)
Das geht natürlich nur, wenn das Mainboard überhaupt in die Situation kommt, die Hardware prüfen zu können. Dafür braucht's das Mainboard (wen wunderts :D ), eine CPU, Strom (auch klar) und RAM.
Ist eins davon nicht da oder zu sehr beschädigt, dann kann es sein (muss nicht), dass das Mainboard sich nicht mitteilen kann.

Mein erster Tipp wäre daher die Kabel-Verbindung zwischen Mainboard und Display, das ist den größten Belastungen ausgesetzt. Zumindest wenn das Notebook irgendwie Anzeichen macht, dass es startet.
Tut es das nicht, dann wird's erst richtig lustig mit der Fehlersuche :/

Das selber prüfen ist bei einem Notebook aber nicht ganz leicht. Ich würde daher lieber mal bei ein oder zwei Weiteren nach fragen, vielleicht auch jemand, dem Du vertraust.

0

Bei Privatverkäufern gibt es weder Garantie noch Gewährleistung, und erst recht nicht bei den ebay-Kleinanzeigen. Das ist ein Abholportal gegen Barzahlung. Wer sich darüber hinweg setzt, ist selbst schuld.

Weiterhin: Ebay und Kleinanzeigen haben nichts miteinander zu tun. Der Sitz von ebay ist Luxemburg, die ebay-Kleinanzeigen gehören in Deutschland zur eBay Kleinanzeigen GmbH. Käuferschutz bzw. PayPal-Schutz existiert nicht bei Kleinanzeigen. Genauso kannst Du keine Beschwerde an ebay richten, falls Du bei den Kleinanzeigen betrogen wurdest. Das interessiert ebay überhaupt nicht.

1
@dresanne

Ok, das wusste ich nicht.

Aber dennoch kannst Du dich beraten lassen. Mit etwas Glück geht jemand ans Telefon, der Helfen und nicht nur seine Zeit absitzen und Standard-Floskeln ins Telefon lallen will.

Und das mit der Anwalts-Drohung hilft vielleicht auch.

Wenn bei den Kleinanzeigen wirklich kein Recht mehr gilt, könnte das aber wirklich Probleme geben und eine Gerichtsverhandlung hoffnungslos sein :/
Das wird ein guter Anwalt dann aber sagen, so ein Schreiben vom Anwalt ist aber einfach nur ein normaler Brief, das hat noch nix mit den Gerichten zu tun, das Risiko ist also gering.

0
@Palladin007

"Frag bei der Bank nach, ob sie es zurück buchen können. Ich weiß nicht, ob sie das tun, aber Fragen schadet nicht, immerhin dreht es sich hier um Betrug."

Welches Gericht hat hier denn schon Betrug festgestellt? Du kannst höchstens von einem Betrugsversuch ausgehen.

Überweisungen sind nicht rückbuchbar. Wenn ein Antrag auf Rücküberweisung gestellt wird, bedarf es der Zustimmung des Geldempfängers.

0
@haikoko

Wenn das nicht geht, hat sich das geklärt, aber man kann das Thema ja trotzdem mal in den Raum stellen ;)

Die Idee basierte auch nicht darauf, dass ein Gericht den Betrugsversuch fest gestellt haben soll, sondern um den Verkäufer aus der Reserve zu locken.

Viele Leute, die wissen, dass sie betrogen haben, trauen sich nicht den Weg vor's Gericht.
Aber ja: Das Risiko, dass der Plan schief geht, ist da, daher auch der Rat, mit einem Anwalt darüber zu sprechen.

0
@Palladin007

Ein Käufer hat Rechte, ebenso wie ein Verkäufer Pflichten. Um die Rechte einzufordern benötigt der Käufer erst einmal keinen Anwalt.

0
@haikoko

Wenn der Käufer beim Kauf aber zu viele Rechte abgibt (und das scheint hier ja der Fall zu sein), bringen die nichts mehr.

Für sowas - und dem Hörensagen nach bei Ebay und Konsorten recht häufig - sollte man immer einen Anwalt fragen, bevor man irgendwelche Dummheiten macht.

Einige Anwälte bieten ja auch eine kostenlose Erst-Beratung an.
Oder man kennt jemandem im Bekanntenkreis? What ever

So ein Anwalt ist am Ende aber billiger, als wenn es vor Gericht geht, der Anwalt sowieso nötig bzw. sinnvoll wird und das Verfahren im schlimmsten Fall wegen irgendwelcher Dummheiten verloren ist.

0
@Palladin007

Der Knackpunkt ist ganz einfach: Der Käufer hat ein Gerät gekauft, dass als gut im Angebot beschrieben wurde. Das ist alles, um die Rechte des Käufers erst einmal mit Einwurfeinschreibebrief einzufordern.

0
@haikoko

Und genau das ist die Frage, die der Anwalt beantworten soll: Ob das in dieser Situation noch gilt

0
@haikoko

Nachtrag @Palladin007 dieses habe ich erst soeben in der Fülle Deiner Worte gelesen / gefunden:

"Wenn bei den Kleinanzeigen wirklich kein Recht mehr gilt, könnte das aber wirklich Probleme geben und eine Gerichtsverhandlung hoffnungslos sein :/"

Welche Verkaufsplattform befindet über Recht?
Richtig: Keine.

Kaufverträge werde gem. BGB geschlossen und das bestimmt die Rechte und Pflichten von Käufer und Verkäufer, u.U. ergänzt durch Urteile des BGH, wie in diesem Fall.

Lies doch etwas in den von mir geposteten Links. Ich brauche und möchte hier keine Diskussion.

0
@haikoko

Es gibt auch das Widerrufsrecht und das kannst Du als Käfer abgeben. Man wäre zwar schon doof das zu tun, aber es kommt vor.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Prinzip auch bei den anderen Rechten funktioniert.

Abgesehen davon gibt es immer wieder Möglichkeiten, wie man sich rechtlich selber eine Falle stellen kann, wenn man nicht auf passt und genau diese Möglichkeiten werden im Internet besonders häufig ausgenutzt.

Und deshalb:

Bist Du ein zugelassener Anwalt, spezialisiert auf den Bereich und kannst mit Sicherheit sagen, dass deine Behauptungen stimmen bzw. würdest die vor Gericht vertreten?

Wenn Nein: Hör auf zu spekulieren

0
@haikoko

Ich behaupte nicht, dass jemand in dieser Situation irgendwelche Rechte hat, ich sage nur, dass das Risiko besteht, etwas übersehen zu haben und dass es sicherer ist, einen Anwalt zu fragen.

Aber bitte, wenn das deiner Meinung nach falsch ist...

0
@Palladin007

Abgesehen davon ist das sowieso alles irrelevant.

Recht hin oder her, wenn der Verkäufer weigert, den Kaufpreis zurück zu erstatten, muss es auf gerichtlichen Weg eingefordert werden.
Da wiederum empfiehlt sich ein Anwalt, völlig egal ob man das Recht auf seiner Seite hat oder nicht.

So oder so wird's auf einen Gang zum Anwalt hinaus laufen.

0

ist natürlich ärgerlich, aber nun ist es eben so. ich fürchte da kannst du nichts machen.

eine neue grafikkarte kostet aber auch nicht die welt. vielleicht findet sich ja eine gebraucht auf ebay kleinanzeigen :X

sorry, aber ja, das ist wohl deine alternative jetzt ^^ hoffen dass er mit neuer grafikkarte gut läuft. eventuell kauf die karte aber lieber neu bei einem händler. dann kannst du sie zurückgeben falls es nichts gebracht hat und noch mehr kaputt ist.

Ich bin gespannt, wie Du einem unbedarften Nutzer ohne professionelles Werkzeug beibringen willst, eine neue Grafikkarte in einem Notebook einzubauen, wo die Vorhandene vermutlich fest im Mainboard verbaut ist ;)

Sowas kann meist nur der Hersteller reparieren, oder man traut sich zu, selber am Mainboard herum zu löten und auch die richtigen Bauteile zu verwenden.

So ein Notebook ist nämlich nicht zwangsläufig dafür gebaut, alle möglichen GPU-Typen zu unterstützen. Du kannst ja auch nicht einfach keine normale Grafikkarte aus einem PC ausbauen und die GPU von einer Anderen darauf löten.
Im besten Fall läuft die Grafikkarte dann gerade so, wahrscheinlicher ist aber, dass einfach nix läuft.

2

Was möchtest Du wissen?