Kann ich irgendwelche Übungen im Reitunterricht mit einem Schulpony machen, damit er etwas leichtfüßiger geht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

die ander4en haben  ja schon vieles erwähnt: abwechslungsreich, Tempoübergänge und Bögen aller Art möglichst mit intensiver Unterstützung innen, damit deoin Pferd nach außen weicht , ähnlich Zirkel vergrößern

hier nun konkrert etwas zum nacharbeiten:

erstmal am Boden kurz bund knackig Start und Stopp üben, dann:

das genial Muntermachertraining      nach  Herbert Meier

Ist das Pferd warm und gesund und willig, dann kommt ab und an das

Muntermachertraining

das ich mir vom ehemaligen Bundestrainer Herbert Meier abgeschaut hab:

Und man glaubt es kaum, hier werden auch "Schlafmützen" so richtig munter und kernig.

Ob man hinterher noch ausreiten möchte, sollte man sich gut  übrelegen, denn hernach ist das Pferd seeeehr wach!

Wir reiten hintereinander 2mal durch die ganze Bahn wechseln im
Arbeitsschritt, wobei GENAU auf der Wechsellinie fleißig getrabt wird.

Ganze Bahn im Schritt, in der 2. Ecke der kurzen Seite eine fleißige
(!!!) Volte (eher zu groß als zu langsam) und aus der Volte heraus für
die lange Seiten antraben;

in der Ecke eine Kehrtvolte (s.o.) und bei Erreichen des Hufschlags
für 1/2 Runde fleißig traben, dann fleißigen Schritt und das Ganze auf
der anderen Hand wiederholen.

 

Durch die ganze Bahn wechslen, auf der Wechsellinie Arbeitstrab,
kurze Seite Arbeitsschritt, aus der 2. Ecke der kurzen Seite
angaloppieren bis zur nächsten Ecke, dort Arbeits-Schritt, durch die
ganze Bahn wechslen, auf der Wechsellinie traben  usw. wie oben

 

Wenn der Galopp nicht auf Anhieb kommt: stattdessen starken Trab
verlangen.  Dann nochmal neu anfangen und korrekten Galopp verlangen.

 

Ist die Reitbahn schön groß(60 x 20m), kann man auch nur durch die
Halbe Bahn wechseln im Arbeitstrab, 1/2 lange Seite starker Trab, kurze
Seite Arbeitsschritt, lange Seite Arbeitsgalopp oder
versammelter Galopp.

 

Jetzt kommen Zirkel in allen Gangarten und mit steten Wechseln aus dem Zirkel.

Bei kleinen Reitbahnen, den Galopp Mitte der kurzen Seite beginnen
und die lange Seite galoppieren, mit der kurzen Seite wieder auf den
Zirkel und in X wieder in den Trab gehen.

 

Seid kreativ, baut es langsam auf,

aber übt keine Lektion öfter als 3mal pro Tag !

Viel Spaß mit den "lustigen" Pferden hernach...

ponygirls2000 23.02.2017, 20:47

Vielen vielen Dank!!!

0

Du musst die Hinterhand aktivieren und das geht am Besten, indem du Übungen reitest, bei denen die Hinterbeine mehr arbeiten müssen.

In Wendungen, Übertreten oder beim Schultervor aktivierst du immer das innere Hinterbein. Je enger die Wendung, desto mehr muss das Hinterbein machen. Diese Übungen solltest du mit regelmäßigen Handwechseln kombinieren.

Bei Übergängen und Tempiwechseln wird die Hinterhand ebenfalls mehr gefordert. Wichtig ist, dass die Übergänge vom Pferd durchlässig und promt ausgeführt werden. Das bedeutet, dass das Pferd "zündet" wenn du den Schenkel anlegst.

Wenn du das Gefühl hast, das Pferd setzt das Hinterbein nicht genug ein oder mogelt sich raus, kannst du es mit der Gerte genau hinter deinem Schenkel touchieren.

Halten und Rückwärtsrichten setzen das Pferd ebenfalls auf die Hinterhand.

Bei all diesen Übungen kann das Hinterbein nur dann aktiver werden, wenn du das Pferd nicht mit der Hand behinderst. Eine starre Hand, die nicht nachgibt blockiert die Hinterbeine!

Vorweg - als Reitschüler, der einmal die Woche ein Pferd reitet und das sonst von x anderen geritten wird die Woche über, muss ich dir die Hoffnung nehmen, dass du da mal eben was korrigieren kannst. Das funktioniert nicht. 

Im Allgemeinen - falls du meinst, dass es die Hinterhand bisschen schleifen lässt und nicht unter den Schwerpunkt tritt, helfen die üblichen Helferlein wie Übergänge (Tempi und Tempo), drauf achten, auch in den Wendungen insbes. das innere Hinterbein aktiv zu halten und (je nachdem, wie weit das Pferd rittig ist) das an die Hand reiten. Insbesondere letzteres ist bei den meisten Schulpferden aber kaum mal eben so machbar. Leider. 

Stangenarbeit hilft auch, aber ist natürlich nicht mal eben im Schulunterricht machbar. Ansonsten sprech am besten doch mal den Ausbilder an?

Baroque 22.02.2017, 23:05

Ist doch eigentlich die Aufgabe des Reitlehrers, die Leute von vornherein so zu begleiten, dass sie das können - oder wofür sonst bekommt er sein Geld? ... rätsel ...

1
Unwissend123321 22.02.2017, 23:21
@Baroque

Also ich bekomme für genau das Geld, wenn ich in der Mitte steh...das Tempo und die Richtung bestimmen können die meisten idR recht schnell auch ohne meine Hilfe ;)

Aber nunja, was hätte ich denn sonst als Antwort schreiben sollen? =) Das war nun das Erste, was mir spontan einfiel. und ne, auch beim 2. Lesen jetzt - ist doch nicht falsch?

Es gibt leider viele, die heute immernoch die Leute hintereinander herzockeln lassen, Schritt Trab Galopp sagen und paar Hufschlagfiguren, maximal noch das richtige Leichttraben erklärt oder ne Galopphilfe a la "mach das Bein außen zurück". War ich auch mal - brauchte gerade Kohle und hab genau eine! Stunde unterrichten dürfen, danach musste ich ins Büro, Ich solle nicht so viel mit denen machen, das Grobe reicht, sonst lernen sie zu schnell zu viel und dann "reicht denen das hier nicht mehr", und man verliert sie als Kunde. Traurig aber wahr. War ne ganze Woche da, dann kam ich mir echt zu blöd vor und hab lieber übergangsweise in ner Bäckerei ausgeholfen.

1
ponygirls2000 23.02.2017, 07:00

Dieses Schulpony ist ein Sonderfall und wird nur von den richtig guten Korrektur geritten und wir alle arbeiten an seiner Schwerfälligkeit... dass so viele es machen ist wahrscheinlich auch schon mal ein Problem 

0
Urlewas 23.02.2017, 10:48
@ponygirls2000

Verschieden Reiter wären nicht das Problem - wenn sie sich nach einem Konzept des Reitlehrers richten würden. Nur gibt es wohl leider keines, der kümmert sich kaum drum? Sonst würdest Du so eine Frage hier vermnicht stellen.

0
Unwissend123321 23.02.2017, 16:18
@Urlewas

Stimmt schon, wenn alle nach dem gleichen Schema reiten passts auch fürs Pferd. Viele Wege führen nach Rom, aber das Pferd kann halt nur einen gehen.

An die Fragestellerin..."nur die richtig guten" reiten es Korrektur...du scheinst nicht zu den richtig Guten zu gehören, sonst würdest du die Frage nicht stellen.

0

Du könntest deinen Reitlehrer fragen, ob er Euch Schulterherein beibringt.

Was möchtest Du wissen?