Kann ich in eine 1-2 Zimmerwohung ziehen wenn ...?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

bis du 25 bist wären deine eltern leider noch dazu verpflichtet für dich aufzu kommen, du müsstest also bei ihnen wohnen bleiben. ausnahme wäre wenn du für einen job oder eine ausbildung weiter weg müsstest, dass der weg zur arbeit unzumutbar lange dauert. es könnte auch sein dass der psychologe da helfen kann, indem er dir attestiert dass es für dich zuhause unzumutbar ist. weiß aber nicht inwieweit das tatsächlich ein grund wäre für das amt, dir eine wohnung zu finanzieren. aber versuchen würde ich es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme mal an das du dir durch deine Ausbildung / Beschäftigung noch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld ( ALG ) erworben hast,dafür hättest du innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr ( 360 Tage ) versicherungspflichtig gewesen sein müssen !

Demnach würde hier nur das ALG - 2 oder auch Hartz - 4 vom Jobcenter bleiben,da du aber noch unter 25 bist,käme ein Auszug bei den Eltern nur unter bestimmten Voraussetzungen in Betracht.

Eine würde sein,dass du wegen einer Ausbildung umziehen musst und eine weitere würde ein sonstiger wichtiger Grund sein,z.B. unzumutbare Wohnverhältnisse bei den Eltern,dass musst du aber dem Jobcenter nachweisen können.

Selbst wenn du dann die Zusicherung zum Umzug und die damit verbundenen Kosten bekommen würdest,inkl.deines Regelsatzes zum Lebensunterhalt,würden deine Eltern unter Umständen weiterhin vorrangig für deinen Unterhalt zuständig sein,dass zumindest wenn du dich beim Jobcenter als Ausbildung suchend melden würdest.

Da du aber deinen Angaben zu Folge derzeit nicht arbeiten könntest,müsstest du das auch so beim Jobcenter angeben und dich ggf.vom Arzt arbeitsunfähig schreiben lassen,es könnte dann auch passieren das dich das Jobcenter zum medizinischen Dienst überweisen würde,die müssen dann deine Arbeitsfähigkeit feststellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denkst du wirklich, dass es dir woanders besser geht? Du brichst deine Ausbildung ab, verlierst einen Job nach dem anderen und bist nicht in der Lage, so simple Dinge wie : "Was muss ich tun, um eine eigene Wohnung zu bekommen?" zu googlen... Und natürlich ist nur der Streit deiner Eltern schuld daran, dass du nichts auf die Reihe kriegst.

Ganz ehrlich: du willst kein "neues Leben" anfangen, du läufst nur weg! In deiner eigenen Wohnung wirst du dich nur noch weiter zurückziehen!

Erarbeite lieber ein paar "echte" Pläne mit deinem Psychologen.

  • Mach Nägel mit Köpfen und such dir eine neue Ausbildungsstelle, die so weit von deinen Eltern entfernt ist, dass du eine eigene Wohnung bezahlt bekommst (über BAB/ Berufsausbildungsbeihilfe).
  • Oder such dir einen Job (die Zeitarbeit nimmt jeden, und gerade jetzt werden überall "Helfer" gebraucht!), mit dem du dir eine eigene Bleibe finanzieren kannst.
  • Wenn das nicht in Frage kommt: denk auch mal ernsthaft über einen Langzeit-Klinikaufenthalt nach! Dort werden auch "Lebensperspektiven" wie Job, Arbeit/ Ausbildung und Wohnsituation besprochen.

Auch wenn das fies klingt, überleg dir, ob nicht was Wahres dran ist. Wenn du noch eine Ausbildung machen willst, solltest du schnellstmöglich anfangen! Sobald du 25 bist, versucht das Amt nicht mehr, dich noch irgendwie weiterzubringen - dann heißt es Zeitarbeit oder HartzIV...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauStressfrei
28.11.2015, 08:43

Das könnte ich 100% unterschreiben

0

Suche dir psychologische Hilfe, es gibt begleitete Ausbildungen die vielleicht eher für dich in Frage kommen. Bei CJD in Offenburg z.b. Oder eine Art betreutes wohnen für Menschen mir psychischer Krankheiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?