Kann ich im Nachgang noch Versandkosten berechnen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Da hast Du ganz schlechte Karten.

Kann ich im Nachgang noch Versandkosten berechnen?

Nein kannst Du nicht !

Du musst Dich an den rechtsverbindlichen Kaufvertrag halten und kannst nicht im nachhinein irgendwelche Kosten verlangen. Sonst könnte ein VK z.B. sagen, ach der Kaufpreis ist mir zu wenig, jetzt verlange ich mal 100€ mehr.

Ich hatte den Artikel so eingestellt, dass ich die Versandkosten übernehme.

das sieht aber nicht nach versehentlich aus und daran muß Du Dich gemäß eBay AGB auch halten.

Dann mache ich einen Fall wegen eines nicht bezahlten Artikels auf.

Der Käufer wird Dich ebay melden und das zu Recht.

Versand muss immer der Käufer zahlen

Aber nicht, wenn der VK kostenlos anbietet.

Kann mir etwas schlimmes passieren? Wenn ja, was?

Ja, ebay wird Dich mindestens verwarnen

Nein, darfst Du nicht - Pech ... - denn

Pacta sunt servanda (lat.; dt. Verträge sind einzuhalten) ist das Prinzip der Vertragstreue im ... privaten Recht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pacta_sunt_servanda

Du hast ein verbindliches Angebot erstellt (steht sicherlich in AGB) und der Käufer hat dieses angenommen.

Und die Anfechtung des eigenen Angebots dürfte bei dem nicht offensichtlichen Fehler der Frachtkostenübernahme wenig Aussicht auf Erfolg haben.

2

Schwierig. Ein Recht auf die Erstattung der Versandkosten hast Du definitiv nicht. Weil Dein Angebot die Versandkosten nicht beinhaltete. Egal aus welchen Gründen das so war.

Was Du aber jederzeit versuchen kannst, ist, mit dem Käufer freundlich zu reden und ihm zu erklären, was passiert ist. Wobei ich mir gut vorstellen kann, dass der Käufer das in den meisten Fällen überhaupt nicht witzig findet.

Negative Bewertungen sind dann vorprogrammiert! Aber vieles lässt sich vorab schon kommunikativ lösen. Wobei Du dann auch anstandslos akzeptieren solltest, das ein Käufer vom Kauf zurücktritt.

Der Käufer kann von den Problemen mit der Internetverbindung nichts wissen. Du wirst den Artikel mit den angegebenen Bedingungen versenden müssen. Warum soll der Käufer für die Internetprobleme bestraft werden?

Und ich wollte es so einstellen, dass der Käufer den Versand zahlen muss. So steht's auch im Gesetz drin. Versand muss immer der Käufer zahlen.

0
@BVB565

Muss er nicht, wichtig ist das was du eingestellt hast, und wenn du die Versandkosten nicht eingegeben hast, wirst du sie bezahlen müssen. Sorry.

2
@CaseyJean78

So jedenfalls nicht. Grundsätzlich muss der Käufer den Versand zahlen, WENN nichts anderes vereinbart ist.

3

Doch. Der Käufer muss den Versand bezahlen.

0

du kannst keine 12 Euro von dem Käufer verlangen, wenn du das Teil ohne Versandkosten eingestellt hast.

Da es sich aber offensichtlich um einen Preisirrtum deinerseits gehandelt hat, kannst du aber den ganzen Kauf widerrufen. Mit ist das auch schon mal passiert. Ich habe allerdings kein Fass aufgemacht und ohne Versandkosten (mit Verlust) verschickt.

Man kann den Kauf nicht widerrufen. Nicht unter diesen Bedingungen.

3

Der Käufer wird das Geld wahrscheinlich nicht überweisen. Das kann passieren.

Dann mache ich einen Fall wegen eines nicht bezahlten Artikels auf.

0
@BVB565

da hast Du wohl gelitten, er kann auf den kostenfreien Versand bestehen.

5
@BVB565

Viel Glück und viel Spaß. Das erste wirste brauchen, das zweite wirste haben, nur zu Lachen wirste nicht viel haben.

2

Du hast wörtlich in dein Angebot geschrieben:

Versand ist im Höchstgebot enthalten."

Also erzähl hier keinen vom Pferd.

Dein Pech, dass die Gebote nur bis 5€ hochgingen.

Das ist ganz eindeutig dein Fehler und dein Problem.

Kurz, knapp und präzise - die drei berühmten Ks.

(He, wo ist das dritte?)

0

Was möchtest Du wissen?