Kann ich gefördert werden?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/bafoeg-fuer-auslaenderinnen.php

2. Förderung von UnionsbürgerInnen sowie BürgerInnen aus der Schweiz, Liechtenstein, Island und Norwegen

(vgl. § 8 Abs. 1 Nrn. 2 bis 5 BAföG)

Kommt ihr aus einem Mitgliedstaat der EU, aus der Schweiz, aus

Liechtenstein, Island oder Norwegen, so habt ihr die Möglichkeit, BAföG

zu erhalten, wenn ihr eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

    Ihr besitzt eine Daueraufenthaltsbescheinigung nach § 5 Abs. 5 FreizügG/EU.
    Ihr besitzt eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis-EG nach § 7a
    AufenthG/EWG (alt) oder eine Bescheinigung nach § 5 Abs. 1 FreizügG/EU
    (alt) mit dem nachträglich angefügten Zusatz „i. V. m. § 4a FreizügG/EU“.
    Ihr seid neben eurer Ausbildung auf der Grundlage von § 2 Abs. 2 des Freizügigkeitsgesetzes/EU als Arbeitnehmer oder Selbstständiger unionsrechtlich freizügigkeitsberechtigt(dies ergibt sich aus § 8 Abs. 1 Nr. 3 BAföG).
    Ihr seid mit einem Unionsbürger verheiratet, der
    sich als Arbeitnehmer, berechtigt als Selbstständiger, zur Arbeitssuche
    oder zur Berufsausbildung in Deutschland aufhalten will, und ihr
    begleitet ihn oder zieht ihm nach. Denn in diesem Fall leitet ihr das
    eigene Aufenthaltsrecht von eurem Ehepartner ab. Gleiches gilt bei
    eingetragenen Lebenspartnerschaften (Näheres in VwV 8.1.9 und 8.1.11).
    Eure Mutter oder euer Vater ist Unionsbürger und
    will sich als Arbeitnehmer, berechtigt als Selbstständiger oder zur
    Arbeitssuche in Deutschland aufhalten. In diesem Fall leitet ihr das
    eigene Aufenthaltsrechts von dem betroffenen Elternteil ab, wenn ihr ihn
    begleitet oder ihm nachzieht. Solltet ihr nur deshalb nicht
    freizügigkeitsberechtigt sein, weil ihr 21 Jahre oder älter seid und von
    euren Eltern oder deren Ehegatten keinen Unterhalt bekommt, so steht
    dies der BAföG-Berechtigung nicht entgegen, sofern bis zu eurem 21.
    Geburtstag oder bis zum Wegfall der Unterhaltsleistung ein abgeleitetes
    Freizügigkeitsrecht bestand (Näheres in VwV 8.1.9, 8.1.10 und 8.1.11).
    Ihr habt vor dem Beginn der Ausbildung bereits in Deutschland gearbeitet
    und hattet einen Job, dessen Gegenstand mit dem der Ausbildung, die ihr
    nun machen wollt, in inhaltlichem Zusammenhang steht (Näheres in VwV 8.1.12 und 8.1.13).

BürgerInnen aus der Schweiz, aus Liechtenstein, Island oder Norwegen sind den Unionsbürgern gleichgestellt (VwV 8.1.14). Daher gelten die o.g. Voraussetzungen entsprechend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?