Kann ich für diesen Sachverhalt angezeigt werden?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein, und wenn solltest du es auf den Prozess zukommen lassen, solch ein Schreiben behalten aber ignorieren, es ist nähmlich quatsch, denn du diffamierst niemanden sondern stellst etwas in Fragem weswegen du ja auch ein Fragezeichen gestezt hast, weiterhin darfst du deine Meinung jederzeit äußern,denn noch gelten folgende Regelungen in DE und der EU ;

ein Link: http://www.menschenrechtskonvention.eu/freie-meinungsaeusserung-9295/



Artikel
5 Grundgesetz 


(1)
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern
und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert
zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung
durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet
nicht statt. 

(2)
Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen
Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in
dem Recht der persönlichen Ehre. 

(3)
Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit
der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.


Weiterhin gilt ebenfalls laut Menschenrechtskonvention:


Artikel 10 – Freiheit der Meinungsäußerung





 



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris95n
08.07.2016, 03:30

Durch meine Aussage könnte ich theoretisch dafür sorgen, dass diese keine Spenden mehr erhalten - wäre das immer noch frei von Konsequenzen?

0

Das "was ein willkommener Geldregen wäre" kann zu einer strafbewehrten Unterlassungserklärung/Klage führen (Zivilrecht) und entsprechend teuer werden.

Für das Dokument selbst, wenn die Gegenseite es darauf ankommenlassen würde könnte "üble Nachrede" in betracht kommen. Für diesen Fall wäre jeder Tag der Veröffentlichung eine Tatmehrheit.
Es empfiehlt sich das Dokument zu löschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris95n
08.07.2016, 03:35

also wäre dies schon "gefährlicher" für mich? Man kann hier also sich nicht auf die Absicht stützen, dass man lediglich seinen Gedankengang geäußert hat, sondern schon gegen Personen sich bezogen hat?

0

Anwälte wirst du hier kaum finden. Ich sehe kein strafbares Verhalten. Die Meinungsfreiheit reicht in Deutschlands zum Glück sehr weit, mit gewissen Einschränkungen, insbesondere §§ 185 ff. StGB. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gazi200
08.07.2016, 03:39

Genau er stellt es ja Infrage und die Meinungsfreiheit ist Gott sein Dank noch nicht verboten worden, zwar zensiert aber das Recht gilt immer noch.

0

Grundsätzlich muss man in deutschland beweisen das der angeklakte schuldig ist.

Sprich wenn du damit strafbar gemacht werden kannst, muss man als nächstes beweisen das du das auch geschrieben hast: Damit hat sich dein Problem auch schon erledigt wenn du sagst das jeder Zugriff auf deinen pc haben kann der in deiner Wohnung ist.

IM ZWEIFELSFALL FÜR DEN ANGEKLAGTEN  100% Nach der aussage lässt die Staatsanwaltschaft das fallen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris95n
08.07.2016, 03:47

aber aus familiären Kreisen weiß ich, dass das Aussageverweigerungsrecht selten durchkommt - bin ich wirklich auf der sicheren Seite?

0

Gegen welches Gesetz soll das nun verstoßen?

// - Lg. Victor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris95n
08.07.2016, 03:22

Ganz vergessen: Verleumdung oder Üble Nachrede. Vielen Dank!

0

Genauso gut könntest du behaupten ,die Sonne ginge im Osten auf. Oder im Westen. 

Da gibt es nix  zum anzeigen. Behauptet das wer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chris95n
08.07.2016, 14:05

Man droht mir, formulieren wir das mal so. Bisher war ich eher wenig beeindruckt, aber ich wollte nur mal wissen wie meine Chancen stehen, wenn es die Gegenpartei mal darauf ankommen lassen würde.

0

Das ist alles im Rahmen der freien Meinungsäußerung und ich verstehe auch nicht ganz für was du da angezeigt werden solltest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

" Angezeigt werden " kann man heutzutage für alles und jedes, weil es  dem Durchschnittsdenunzianten inzwischen durch diverse Erleichterungen möglich gemacht wurde, ohne jegliches Eigenrisiko beliebig Menschen zu diffamieren.

Den Ärger hat dabei  ( selbst bis zur Feststellung der Unschuld des Denunzierten...) allein derjehnige, der da denunziert wurde und das ist genau der Zweck der Aktion.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?