Kann ich einer Person, die meinen Mieter besucht, Hausverbot erteilen?

11 Antworten

Ein Vermieter kann dem Mieter seinen Umgang nicht verbieten oder erlauben. Selbst, wenn es stadtbekannte Schwerstkriminelle mit einem Riesen-Vorstrafenregister sind. Und wenn Dein Mieter der Kündigung widerspricht, weil sie nicht gerechtfertigt ist, hast Du schlechte Karten.

Der Mieter hat in der von ihm angemieteten Wohnung das Hausrecht. Hausverbot kann der Vermieter nur für die von ihm selbst bewohnten Räume erteilen.

0

richtig, DH!

0
@akademikus

Hier soll ja nicht der Umgang verboten werden, sondern der Zutritt zum Grundstück und Haus des Eigentümers.
Die Frage wurde hier nicht richtig beantwortet, bekommt aber haufenweise Punkte.
Das kann ich nicht verstehen, muss ich auch nicht.

0

Hallo liebe Gemeinde.

Hier mal ein auszug aus einem beitrag den ich noch gefunden habe und es auch so im Gesetzt buch steht.

"Ein Hausverbot ist gegenüber dem Mieter auszusprechen und er ist aufzufordern, diese seinem Besucher mitzuteilen. Ist der Name und die Anschrift bekannt, kann auch direkt das Hausverbot ausgesprochen werden.

Ein Hausverbot kann und darf aber weder willkürlich noch missbräuchlich erklärt werden. Ein Vermieter kann ein Hausverbot aussprechen, wenn der Besucher gegen den Vermieter oder andere Mieter eine Straftat begangen hat ( Tätlichkeiten, wenn er den Besuch dazu nutzt um Schäden oder andere Straftaten im Haus zu verüben, schwere Beleidigungen des Vermieters ). Bereits bei dem letzten Teil "schwere Beleidigungen" kommt es auch darauf an, was vor einer Beleidigung geschehen ist, ob also jemand den Gast zuerst beleidigt hat.

Besuche von jemand, den man nicht "leiden" kann, kann und darf man nicht mit Hausverbot belegen. Ebenso kann natürlich kein Hausverbot ausgesprochen werden, wenn jemand nachts Besuche hat. Solltest Du einen konkreten Anlass haben, kannst Du Dich direkt mit mir in Verbindung setzen."

Gruß Marco

Alles muss der Vermieter nicht hinnehmen. Wenn es sich um Besucher handelt, die Straftaten verübt haben, kann der Vermieter sehr wohl ein Hausverbot aussprechen (siehe den Link von Pappi). Auch sind Besucher verboten, wenn es sich eindeutig um illegale Tätigkeiten handelt, z. B. wenn es Bordell betrieben wird, was nicht zulässig ist oder ähnliches.

DH

0

DH

0

Ab wann darf der vermieter Hausverbot dem besuch vom mieter aussprechen?

Hallo,

Darf der Vermieter dem besuch vom Mieter ein hausverbot aussprechen & wenn ja was muss vorfallen das er das darf ? darf der Vermieter der mieterin/mieter kündigen wenm er/sie sich nicht dran hält. Nur ernst gemeinte Antworten. LG

...zur Frage

Kann man einen Mieter verpflichten, Müll zu trennen?

Eine Mieterin, die mit in dem Haus wohnt, das auch ich bewohne, wirft all ihren Müll -gelber Punkt, Altglas, Styropor, etc -in den Restmüllbehälter. Gibt es eine Möglichkeit, sie zum Trennen des Mülls zu veranlassen?

...zur Frage

Darf ich als Sohn des Eigentümers Hausverbot erteilen?

Hi,

Unser Haus gehört meinem Vater, er ist momentan allerdings im Krankenhaus. Darf ich als Sohn des Eigentümers ein Hausverbot aussprechen oder darf das wirklich nur der Eigentümer?

Falls letzteres der Fall ist, gibt es eine Vollmacht die mein Vater mir geben könnte damit mir das erlaubt ist?

Vielen Dank! :)

...zur Frage

Als Aushilfe Hausvrbot aussprechen

Hallo ich bin Aushilfe in einem Supermarkt und bin gestern aufs derbste beleidigt worden. Sogar Morddrohungen habe ich bekommen. Darf ich in einem solchen Fall dem Kunden Hausverbot erteilen?

...zur Frage

Habe ich als Mieter Recht auf einen Stellplatz für mein Fahrzeug?

Hallo Community,

Ich wohne in einer Wohnung, von der Kreissparkasse.
Seit etwa 15 Jahren bewohne ich die Wohnung und habe erst seit zwei Jahren ein Auto.

Die Mitarbeiter der KSK haben alle einen Stellplatz in einer Garage.

Oft habe ich mit dem Vermieter gesprochen. Er sagt wegen gewerblichen Gründen könnte er das nicht machen.

Im Mietvertrag steht auch nichts über einen Stellplatz.

...zur Frage

Zwangsgeräumter meldet sich nicht um.

Ich bewohne gemeinsam mit meinem Freund die Eigentumswohnung in einem Mehrparteienhaus meines Großvaters. Der Vormieter wurde wegen enormen Mietschulden (nach gefühlten Ewigkeiten) zwangsgeräumt. Bei der Räumung mit Gerichtsvollzieher war der Mieter nicht Anwesend. Das einzige was zurückgelassen wurde, waren Müllsäcke und Berge von Post.

Das nervige Problem das bis heute andauert (8 Monate nach Räumung) besteht aus folgendem:

  • Unter unserer Adresse waren noch Lebensgefährtin und mehrere Brüder des Mieters gemeldet ohne dass dem Vermieter das mitgeteilt wurde.
    • Beim Einwohnermeldeamt umgemeldet hat sich der Mieter nicht (vermutlich keiner der Gemeldeten) dafür lässt der Mieter sich die Post jetzt ins Restaurant im EG liefern (wird allerdings auch nicht abgeholt)

Uns stört einfach, dass andauernd Post von besagtem Mieter auch in unserem Briefkasten landet (Namen sind ausgetauscht) Außerdem beschmiert immer wieder jemand unseren Briefkasten. Der Name des Mieters wird zu unseren dazu geklebt oder der Name meines Freundes durchgestrichen.

Hat jemand ähnliches erlebt und/oder weiß wie man dagegen vorgehen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?