Kann ich einem Notarzt befehlen, dass er mir ein bestimmtes Medikament geben muss?

...komplette Frage anzeigen

30 Antworten

Nein!

Du kannst eine Gabe/Behandlung verweigern, aber was angemessen ist, liegt im ermessen des Arztes. Die Auswahl an Medikamenten im RTW / Notarztkoffer ist auch beschränkt, da gibts keine Extrawürstchen. Ein Rettungseinsatz ist kein Wunschkonzert und wenn Du noch reden kannst und klar formulieren kannst, was Du gerne hättest, dann kann es so schlimm gar nicht sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hanfmannlein
07.03.2017, 08:11

Hört sich nach einem kalten Entzug an xd

3

Wenn du Oberst bei der Bundeswehr bist und der Notarzt ist nur Stabsarzt und rangmäßig unter dir angesiedelt, dann kannst du ihm vielleicht was befehlen. Wenn du Millionär oder Superstar bist und kannst dir einen eigenen Arzt leisten, kannst du ihm auch was befehlen.

Ansonsten bleibt es in allen Fällen beim Bitten.

Mit deiner Schmerzproblematik solltest du dich an eine geeignete Klinik wenden. Morphin ist als eines der stärksten Schmerzmittel mit riesigem Suchtpotenzial nur für Schmerzbehandlungen vorgesehen, wo es darum geht, einem Schwerstkranken oder Sterbenden die letzten Tage schmerzfrei zu gestalten, weil da dauerhaft eh nichts mehr kaputtgehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von furbo
07.03.2017, 08:52

Wenn du Oberst bei der Bundeswehr bist und der Notarzt ist nur Stabsarzt und rangmäßig unter dir angesiedelt, dann kannst du ihm vielleicht was befehlen. Wenn du Millionär oder Superstar bist und kannst dir einen eigenen Arzt leisten, kannst du ihm auch was befehlen.

Selbst dann... die Befolgung dieser Befehle könnte dir dennoch ein paar Jahre Knast einbringen. Du als behandelnder Arzt hast zu urteilen, nicht jemand anderes. 

Mir fällt da ein Beispiel eines Arztes ein, der einem US-Superstar Medikamente verabreichte und wegen fahrlässiger Tötung ins Gefängnis kam. 

2
Kommentar von SaFle
07.03.2017, 11:49

Nicht jeder Oberst ist jedem Stabsarzt vorgesetzt. Auch ist nicht jeder Feldwebel jedem Mannschafter vorgesetzt. Siehe VorgesetztenVerordnung

0

Das entscheidet der Arzt, welches schmerzstillende Medikament er hier spritzt.

Wenn Du gleich so ankommst "Ich verlange, dass sie Morphin spritzen" stellt der sich mit Sicherheit quer und vermutet erstmal, er hat hier einen Süchtigen vor sich liegen.

Du kannst Dich da beschweren, bis Du schwarz wirst, das bringt direkt gar nichts. Die werden Dir dann wörtlich sagen "Das liegt im Ermessen des behandelnden Arztes".

lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, wenn überhaupt kannst du bitten. Zu befehlen hast du einem Arzt gar nichts! Was er dir jedoch verabreicht, unterliegt seinem Ermessen und seiner Verantwortung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst froh sein das dir der Notarzt hilft. Wenn das bei Dir überhaupt notwendig ist. Wer Ärztliche Hilfe braucht hat keine Zeit hier Fragen zu stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist nicht der Chef des Notarztes und kannst ihm gar nichts befehlen. Welches Medikament dir der Arzt verschreibt, hängt von seiner Diagnose ab. Nicht jedes Schmerzmittel ist für jede Krankheit geeignet. Deshalb kannst du nicht wissen und entscheiden, was gut und richtig für dich ist. Morphine gibt es ohnehin nur in ganz seltenen Ausnahmefällen.

Ich will dir nichts unterstellen, aber kann es sein, dass deine Schmerzen Entzugserscheinungen sind? Bist du suchtkrank?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Morphin ist ein potentiell tödliches Medikament. Da der Notarzt dich nicht kennt, würde er dir so ein starkes Medikament nicht verabreichen, wenn er dich dazu nicht überwachen kann.

Jede Medikation liegt im Ermessen des Arztes und unterliegt auch seiner Verantwortung. Befehlen kannst du ihm. Aber ob das Sinn macht.

Als Notarzt ist er nicht für eine Schmerztherapie zuständig, sondern für die Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen und Zuführung zu einer geeigneten Behandlung. Morphin ist im RTW nur begrenzt vorhanden. Es wird nur bei akuten Notlagen verwendet, die sowieso im Krankenhaus enden.

Wenn deine Schmerzen so akut sind, wäre das sowieso eine Sache für's Krankenhaus um dort die Ursache zu behandeln.

Da Schmerz sich auch auf die Vitalzeichen auswirkt, können Notärzte gut unterscheiden, ob ein Schmerz akut ist. Wenn einem der Patient fast ohnmächtig vor Schmerzen wird, handelt man auch entsprechend. So lange er noch schimpfen kann und frech wird, sind die Schmerzen nicht so schlimm, wie der Patient sie wahrnimmt.

Dort besteht mehr der berechtigte Verdacht einer Suchtkomponente.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Doreo

Höre auf zu trollen.

Unsere Rettungsdienste haben es sehr oft mit Typen wie dir zu tun und das wird wie folgt geregelt: 

1.Prüfen der Notwendigkeit des Einsatzes

2. Dokumentation 

3. bei Wiederholung/ Missbrauch Meldung (Polizei)

Deine Krankenversicherung wird sich weigern die Kosten für den Blödsinn zu zahlen- du bekommst die Rechnungen. 

Dem Einsatzteam sind deine "Befehle und Drohungen" herzlich egal- die erleben das täglich. 

Entscheidungsgewalt über Medikamente hat einzig und alleine der diensthabende Notarzt und dem sind deine Spielchen wurscht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Im Grunde kannst du dem Notarzt nichts befehlen, er entscheidet welches Medikament für dich das Beste ist. Du kannst ihn nur auf extreme Schmerzen aufmerksam machen oder ihn bitten dir etwas bestimmtes zu geben, jedoch liegt die Entscheidung nicht bei dir LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst du natürlich alles machen. Allerdings wird das folgende Konsequenzen für dich haben.

1. Der Notarzt wird dir mehr oder weniger deutlich die Meinung sagen und dir klar machen, dass du ihm gar nichts "befehlen" kannst. Er wird dich an deinen Hausarzt bzw. einen Schmerztherapeuten verweisen.

2. Die Rettungsleitstelle wird dir spätestens nach der dritten Alarmierung die Polizei vorbeischicken, welche dir die Sachlage aus ihrer ganz eigenen Sicht darlegen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Doreo
07.03.2017, 14:37

Es ist schon cool, wenn man als Arzt Machtspiele mit den Patienten machen kann, oder?!

0

Wenn du die 112 wählst wird zunächst ein RTW kommen und kein Notarzt, solange es keine bedrohliche Situation ist. Die Sanitäter prüfen dann, ob du transportfähig bist und bringen dich in ein Krankenhaus. Erst dort wird über die Medikation entschieden. Und ohne Befund wird nicht gleich so eine Dröhnung verpasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann ich einem Notarzt befehlen, dass er mir ein bestimmtes Medikament geben muss?

Befehlen? Das funktioniert nicht einmal bei der Bundeswehr!  Das wäre ja noch schöner.

Welches Medikament Du erhältst, entscheidet immer noch der Arzt, nicht Du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um das für dich und deine erkrankung geeignete und erforderliche mittel auszusuchen, bedarf es einiger sach- und fachkunde. dazu ist der notarztdienst kein wünsch-dir-was-service wie ein hallo-pizza-dienst (bißchen scharf, aber ohne sardellen und geschnitten....) , sondern ein rettungsdienst. du solltest - falls du irgendein mittel nicht verträgst, natürlich diese info an den notarzt weitergeben, auch, wenn du mit einem bestimmten präparat in einem ähnlichen fall schon mal gute erfahrungen gemacht hast, in diesem falle: guten schmerzstillenden effekt erzielen konntest. außerdem hat ein notarztwagen auch nur ein kleines spektrum  allerdings hochwirksamer medikamente an bord, mit denen sich 99,9% aller echten notfälle beherrschen und ausreichend wirksam behandeln lassen. meist ist morphium entbehrlich, oft aber unumgänglich, so bei lungenödem, herzinfarkt, schweren traumatischen schmerzen, verbrennungen....  dann geben wir notärzte es auch gern, weil es dem patienten hilft zu überleben und sein los wesentlich verbessert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Notarzt versucht dir die Schmerzen zu nehmen. Er hat mit ziemlicher Sicherheit kein Morphin an Bord. Dann kommst du in stationäre Behandlung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es liegt im Ermessen des Arztes, ob und welches Medikament er Dir gibt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, da hast du kein Recht drauf. Dieses Verhalten kennen die ja auch schon von den Drogenjunkies!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Befehlen kannst Du dem Arzt alles mögliche.

Er wird Dir aber den Gehorsam verweigern. Und dafür würde er nicht einmal bestraft werden,

Und bei der Leitstelle kannst Du auch gern anrufen und nach Morphium kreischen. Bei ihrem anstrengenden Dienst freuen sich die Leute dort über jede Aufheiterung und lachen gern einmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht.

Das wäre ein Freifahrtsschein für alle Junkies.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du darfst höflich fragen. der arzt entscheidet wie er berhandelt. du kannst die behandlung aber ablehenn und nach hause gehen wenn du das noch schaffst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Befehlen kannst du dem Notarzt viel und alles ......

aber über die Gabe von Medikamenten entscheidet ausschl. der Arzt ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matmatmat
07.03.2017, 07:58

Nicht ganz, man kann die Gabe/Behandlung doch verweigern, oder?

0

Was möchtest Du wissen?