Kann ich eine teilweise EU in eine volle EU umwandelnß

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Skipelita,

Sie schreiben:

Kann ich eine teilweise EU in eine volle EU umwandelnß<

Antwort:

Zunächst sollte der Begriff "EU" wie von Ihnen verwendet, klar gestellt werden, da es sonst immer wieder zu Fehlinterprätationen kommen kann.

Die EU-Erwerbsunfähigkeitsrenten wurden zum Stichtag 31.12.2000 abgeschafft und im Zuge der damaligen Rentenreform ab Stichtag 1.1.2001 durch die teilweise und durch die volle Erwerbsminderungsrente ersetzt!

Diese neue Erwerbsminderungsrente fällt der Höhe nach ca. 1 Drittel geringer aus als die vorherigen Erwerbsunfähigkeitsrenten und gleichzeitig wurden die Zugangskriterien erheblich verschärft!

Eine bestehende teilweise Erwerbsminderungsrente kann grundsätzlich auf Antrag auf eine volle Erwerbsminderungsrente erweitert werden, sofern die dafür notwendigen, medizinischen Voraussetzungen erfüllt und mit knallharten Nachweisen belegt werden können!

Der Knackpunkt bei der ganzen Sache besteht meist darin, daß die Antragssteller Ihre Hausaufgaben nicht machen und keine glasklaren, unwiderlegbaren Beweismittel sicherstellen!

Auf Youtube finden Sie entsprechende Videoanleitungen unter dem Stichwort: "Erwerbsminderungsrente beantragen"

Diese Anleitungen sollten Sie konsequent befolgen, bevor Sie überhaupt an einen Antrag denken.

Ich bekomme seit kurzem eine befristete Rente auf Teilerwerbsminderung d.h. eine teilweise EU, weil ich noch 3 - 6 Stunden arbeiten kann. Kann ich aber nicht!! Was soll ich tun?<

Antwort:

Sie müßen, wie oben beschrieben, zuerst die notwendigen Beweismittel schaffen, damit ein neuer Antrag überhaupt eine Erfolgsschance hat und in jedem Fall einen kompetenten Rechtsbeistand wie z.B. den VDK mit hinzuziehen.

Der VDK bietet seinen Mitgliedern einen Sozialrechtsschutz, bereits außergerichtlich, notfalls bis zum Sozialgericht!

Es soll aber an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, daß es auch noch andere Sozialverbände mit ähnlichen Möglichkeiten gibt!

Des weiteren muß klargestellt werden, daß der beste Rechtsbeistand keine Wunder vollbringen kann, wenn der Antragssteller keine fakten auf den Tisch legen kann!

Der Antrag ist ja " gerade eben" erst genehmigt worden, aber ich fühle mich total unfähig auch nur 3 Stunden zu arbeiten.<

Antwort:

Ein sehr wichtiges Kriterium bei der ganzen Angelegenheit ist auch das Lebensalter, bzw. das Geburtsdatum!

Warum:

Weil die vor dem 1.1.1961 Geborenen unter gewissen Umständen noch einen Vertrauensschutz bei Berufsunfähigkeit geltend machen können!

Nach dem 1.1.1961 Geborene haben keinen Vertrauensschutz mehr und können ggf. auf leichte Tätigkeiten aller Art am allgemeinen Arbeitsmarkt verwiesen werden, auch wenn am allgemeinen Arbeitsmarkt überhaupt keine Stelle verfügbar ist!

Sie schreiben, daß Sie nicht einmal 3 Stunden arbeiten können.

Das heißt:

Sie müßen nachweisen, daß Ihre noch vorhandene Restleistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt abgesunken ist!

Hier sind die meisten Antragssteller überfordert, weil sie diesen Nachweis nicht beibringen können!

Habe auch zur Zeit keinen Arbeitsplatz mehr. Kann ich einen neuen Antrag auf volle EU stellen? Oder noch einen Widerspruch einlegen? Kann mir jemand sagen, wie das funktionieren könnte?<

Antwort:

Leider geht aus Ihrer Beschreibung nicht hervor, ob Sie vor oder nach dem 1.1.1961 geboren sind und welcher Art Ihre Gebrechen/Beschwerden eigentlich sind!

Um also Ihr neues Antragsverfahren auf die Erfolgsspur zu bringen, führt an einer gründlichen und konsequenten Antragsvorbereitung kein Weg vorbei, siehe hierzu Youtube-Anleitungen!

Wenn weitere Fragen auftreten, bitte einfach wieder melden und ggf. nähere Angaben liefern.

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Wenn das Verfahren gerade erst durchgeführt wurde, wirst du mit einem Neuatnrag kau7m durchdringen. Aber versuchen kannst du es natürlich. Aber ohne neue Tatbestände wirst du nicht weit kommen.

einen Antrag kannste durchaus stellen aber eine andere Einstufung wirste kaum erreichen, ggf wird alte Einstufung noch mehr verschlechtert. Frage beim Sozialverband ww.VDK.de nach was du machen sollst

du kannst das nicht umwandeln, nur die DRV kann das. Wenn der beschid noch frisch ist, kannst du in Widerspruch gehen. VDK ist gute idee, lass dich beraten. www.vdk.de

Was möchtest Du wissen?