Kann ich eine Bewässerungsanlage für's Gewächshaus nur aus einer Pumpe und einem Schlauch bauen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

rein vom Prinzip her geht das.

Für den Winter müsste man sich z.B. über eine Isolierung Gedanken machen - eine Frostnacht reicht, um eine ungeschützte Konstruktion kaputtfrieren zu lassen. Alternative: die Anlage läuft nur, wenn es garantiert frostfrei bleibt - und in der restlichen Zeit ist kein Wasser im Schlauch (damit wird sich so mancher Hobbygärtner arrangieren können - aber nicht jeder).

Die Steuerung: "Zeitschaltuhr" ist ok, die erledigt ihren Job - aber die bekommt nicht mit, falls in der Tonne zu wenig Wasser drin ist. In diesem Fall läuft die Pumpe leer und geht kaputt. Hierfür sollte also eine Schutzabschaltung vorhanden sein (die viele Pumpen haben - aber nicht alle).

Reicht "Zeitschaltuhr" aus? - abhängig von Temperatur und Sonneneinstrahlung usw. ändert sich der Wasserbedarf der Blümchen. "30 Minuten Bewässerung" mag daher zu bestimmten Zeiten zu wenig, zu anderen zu viel sein. "Manuell" korrigieren, je nach Wetter, dürfte daher weiterhin nötig sein - "vollautomatisch" müsste dieses berücksichtigen. 

Es kann ein ziemlichen Aufwand werden, eine ausreichende Wasserversorgung anhand von Einschaltzeitdauer und Größe der Öffnung im Schlauch bei den Blümchen einzustellen - vor allem, da jede Änderung gleich alle anderen Anzapfstellen mit betrifft. Je mehr Zapfstellen, desto länger ist man hiermit beschäftigt (das ist ein ziemliches Gefrickel).

"Regenwassertonne" - dann rechne mal damit, dass da auch Schwebstoffe und Dreck mit drin sind oder sein können. Das verträgt nicht jede Pumpe, und so Krümel verstopfen vorzugsweise die Zapfstellen im Schlauch. Für die Pumpe könnte man eine für Brauchwasser nehmen, die sind nicht empfindlich gegen Dreck - beseitigt aber nicht das Verstopfen der Zapfstellen. Vielleicht mal über einen Filter nachdenken.

"Pumpe" - sie muss die entsprechende Menge fördern können (steht in den Spezifikationen) und sie muss einen gewissen Höhenunterschied bewältigen können (steht auch in den Spez.) - welche Werte für dich ausreichend sind, müsstest du selber mal überschlagen. Es ist sicherlich keine schlechte Idee, die Pumpe etwas großzügiger auszulegen (und sie im Zweifelsfall etwas kürzer laufen zu lassen) als eine arg kleine, die trotz nahezu Dauerbetrieb kaum ihre Aufgabe schafft.

Und sonst - so eine Pumpe usw. hält nicht ewig, von daher kann es eine gute Idee sein, ein solches Modell zu kaufen, wo man im Defektfall schnell Ersatzteile, einen technischen Support oder eben Komplettersatz her bekommt - das ist bei Schnäppchen aus dem Internet manchmal schwierig, ein Anbieter aus der Umgebung mag da die bessere Alternative sein..

Vielen Dank für Deine Antwort.

Für den Winter müsste man sich z.B. über eine Isolierung Gedanken machen

Ich denke ab Mai reicht mir.

Reicht "Zeitschaltuhr" aus?

Jau, ich werde es über die Fritzbox steuern und könnte dann an heißen Tagen z.B. vom Handy aus "gegensteuern".

Es kann ein ziemlichen Aufwand werden, eine ausreichende
Wasserversorgung anhand von Einschaltzeitdauer und Größe der Öffnung im Schlauch bei den Blümchen einzustellen.

Ich möchte damit meine Tomaten, Gurken und Paprika im Gewächshaus gießen. Ich grabe immer Tontöpfe in die Erde und würde dann mit Stoppuhr messen, wie lange die Pumpe laufen muss, damit soviel gegossen wird, wie ich sonst von Hand gieße.

"Regenwassertonne" - dann rechne mal damit, dass da auch Schwebstoffe und Dreck mit drin sind[...]

Korrekt.

[...] falls in der Tonne zu wenig Wasser drin ist. In diesem Fall läuft die Pumpe leer und geht kaputt. Hierfür sollte also eine Schutzabschaltung vorhanden sein

Dann wäre eine "Schmutzwasserpumpe Teich Wasserpumpe 400 W (8.000l/h)" akzeptabel für mich oder? (Ich wusste jetzt nicht ob ich den Amazon link hier posten darf)

Gruß, Tom

0
@Tom249912

jo, so was in der Art macht einen brauchbaren Eindruck für den Zweck. Eine deutliche Hilfe bei der Bewässerung wird man damit erzielen können - allerdings die Förderhöhe im Auge behalten: eine gewisse Litermenge pro Zeiteinheit ist das Eine, die Höhe, die damit erreicht werden kann, etwas Anderes. Und manche Pumpen könn(t)en eben viel Volumen bewegen (wenn das in etwa auf vergleichbaren Niveau passiert), schaffen es aber nicht, dieses auf eine deutlich abweichende Höhe zu pumpen (manche Aquarienpumpen scheitern schon bei nur einem Meter Höhenunterschied).  

0

Ich habe keine Ahnung ob es funktioniert aber theoretisch könntest du auf eine Pumpe verzichten wenn du einfach das Prinzip der Schwerkraft nutzt. Sorge dafür das der Wassertank vom Boden an höher steht als das Gewächshaus somit müsstest du nur das  Ventil steuern je nachdem wie viel Wasser du benötigst. Berichtigt mich wenn ich falsch liege wa nur ne Idee ? Würde  Strom und ne Pumpe sparen :)

Was möchtest Du wissen?