kann ich eine 30Watt Leuchtstoffröhre irgendwie mit weniger watt betreiben? lichtstärke ist mir egal

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich geh jetzt einfach mal von einer normalen Leuchtstofflampe T5 36W an Standardschaltung aus....

Also du könntest ein dimmbares, elektronisches Vorschaltgerät (EVG) verwenden (mal min ab 50€ aufwärts) da wird dann über einen Dimmer ein 0-10V Stellsignal an den Eingang gelegt und in Abhängigkeit dessen wird die Lichtstärke geregelt.

Mit einem gewöhnlichen Vorschaltgerät (in Standardschaltung), ist eine Leuchtstofflampe nicht dimmbar weder mit irgendwelchen Widerstandsschaltungen noch irgendwelchen Potzenziometern. Versuche in der Hinsicht führen höchstens zur Beschädigung der Lampe oder den Bauteilen.

Abhilfe schafft hier eine bestimmte Schaltung. Die Schaltung ist aufwendig und sollte nur von einer Elektrofachkraft aufgebaut werden.

Am einfachsten ist wie gesagt die Verwendung eines dimmbaren elektronischen Vorschaltgeräts. Vorteil gegenüber einem normalen ist, dass die Lebensdauer der Röhre etwas steigt, da die Röhre schonender gezündet wird. Außerdem tritt bei Verwendung eines EVG kein Stroboskopeffekt auf (für dich wahrscheinlich eher uninteressant). Desweiteren wird die Röhre sofort gezündet und du hast keine längere Wartezeit.

Allerdings sollte der Anschluss eines Vorschaltgeräts auch nur von einer Elektrofachkraft vorgenommen werden. Außerdem stehen dann aller Wahrscheinlichkeit noch Schaltarbeiten an, da das Vorschaltgerät einmal die 230V Netzspannung braucht und zum anderen den Dimmer. Du kannst also leider nicht einfach den Schalter durch einen entsprechenden Dimmer ersetzen, sondern musst entweder für die Lampe eine neue Zuleitung legen lassen oder für den Dimmer eine neue Leitung. Idealerweise ist es möglich am jetzigen Schalter die Spannung abzugreifen, allerdings benötigst du minimum 4 Adern, in den meisten Stromkreisen wird allerdings nur eine 3-adrige Leitung verlegt.

Daher rate ich dir, setz dich mit einem Elektriker in Verbindung und lass dich beraten.

Das ist bei Glühlampen ganz unkompliziert, bei Leuchtstofflampen so kompliziert, das ich mir darüber heute nicht mehr den Kopf darüber zerbreche, das lohnt sich ohnehin nicht.

hmm ich glaub eher nicht weil die leuchtstoffröhre dann die fehlende spannung mit strom ausgleichen will => P=U*I sprich kleinere spannung größerer strom, zudem braucht die leuchtstoffröhre zum zünden rund 1000V die durch nen kondensator erreicht werden. wenn man nen widerstand da reinmachen würde (davor oder danach egal) funktioniert das evtl. nichtmehr u. somit leuchtet die Leuchtstoffröhre garnichtmehr. Das einzige was ich mir vorstellen könnte ist wenn man nen poti dazwischenhängt u. dann selber nachregelt, nur wie gesagt der strom gleicht das normal immer aus... ;) mfg

edit: man könnte aber nen widerstand parralel u. nen poti davor hängen vllt. gings dann müsste man aber mal ausrechnen aber da hab ich jetz wahrlich keine lust ^^ sry :D

Strassenkater 15.06.2011, 21:18

Die 1000 Volt wird auch durch die Induktion der Drosselspule erreicht.Und mit den Poti Regeln? Eine Wechselspannung regelt man mit einer Phasenanschnittsschaltung.So gibt es Bauteile wo man wie mit einen Dimmer die Leuchtstärke verändern kann.A-Hem...

0

Was möchtest Du wissen?