Kann ich ein altes mündliches Nutzungsrecht (ausgesprochen von einem Dritten) an einem Stadel kündigen?

2 Antworten

Deine Begriffe täuschen eventuell über die rechtliche Situation hinweg.

Ihr seid Eigentümer eines "Stadels" (Bitte den Umfang erläutern). Der Voreigentümer hat einem Dritten ein Nutzungsrecht erteilt. Was wird hier genutzt? Wurde die Nutzung entgeltlich und unbefristet, weil nur mündlich, erteilt? Wie werden eure Eigentümerrechte dadurch geschmälert? 

Eine gewerbliche Nutzung kann durch euch ohne Begründung gekündigt werden. 

Hinweis: Ein Mieter wird durch Mietvertrag Besitzer einer Mietsache. Ein Eigentümer bleibt Eigentümer, auch wenn er sein Eigentum vermietet hat.

Um die Begriffe zu klären:
Der hölzerne Stadel dient als Garage für diesen Dritten Nutzer, wobei er zwei gewerbliche Hänger unter dem Voreigentümer abstellen durfte.
Wir als neue Besitzer wollen diesen Stadel nun abreißen und für private Zwecke neue Garagen bauen.
Das Nutzungsrecht wurde mündlich und unbefristet erteilt, wobei die Nutzung unentgeltlich erfolgt.

Vielen Dank schon mal.
Stefan

0

Wenn das Stadel (ist das eine Scheune?) kostenlos überlassen wurde, dann ist das eine Leihe. Diese kann vom Eigentümer fristlos und ohne Begründung widerrufen werden.

Um die Begriffe zu klären:
Der hölzerne Stadel dient als Garage für
diesen Dritten Nutzer, wobei er zwei gewerbliche Hänger unter dem
Voreigentümer abstellen durfte.
Wir als neue Besitzer wollen diesen Stadel nun abreißen und für private Zwecke neue Garagen bauen.
Das Nutzungsrecht wurde mündlich und unbefristet erteilt, wobei die Nutzung unentgeltlich erfolgt.

Vielen Dank schon mal.
Stefan

0
@stefannew

Dann habt Ihr auf jeden Fall schon mal Eigenbedarf. Da der Nutzer (er ist momentan der Besitzer, Ihr seid die Eigentümer) nichts bezahlt, ist er Leihnehmer. Ihm kann frist- und formlos gekündigt werden.

0

Mängelanzeige und folgende Mietzahlung unter Vorbehalt und Schreiben dass zahlungsunfähig - inzwischen keine Mietzahlung mehr.?

Meine allerliebste Mieterin hat seit September 2016 ihre Miete unter Vorbehalt bezahlt, dann hat sie verschiedene "Mängel" angezeigt, wovon sie diverse selbst verursacht hat, verschiedene habe ich behoben, den wesentlichen nämlich sie bemängelt Fenster in Bad und WC, weil dort eine Folie zwischen den Scheiben geklebt ist, die sie nicht mehr runterkriegt. Sie hat edoch die Wohnung besichtigt und ihr Mitschuldner hat das Übergabeprotokoll unterschrieben und den Zustand so akzeptiert. Die Fenster sind alt - ja, aber winddicht und schliessen. Der Mieterverein hat mir nun geschrieben, dass er eine Minderung von 200,00 Euro pro Monat für gerechtfertigt sieht, und schreibt für alle Mängel? , ich forderte den Mieterverein nun auf konkret die angeblichen Mängel zu benennen, wann sie gemeldet wurden und wie hoch die Minderungsquote pro Mangel beziffert wird. Der Mieterverein ragiert nicht - was tun?? Die Mieterin hat im anuar nur die halbe Miete bezahlt im Februar nur die halbe und März bis heute gar nicht. Ich möchte nicht in ein teures Sachverständigengutachten - gibt es eine andere Möglichkeit? Danke fürs Lesen.

...zur Frage

Vertrag FÜR mich läuft auf Mutter, kann ich selbständig kündigen?

Also ich habe vor kurzem fristgerecht meinen Fitness-Vertrag schriftlich gekündigt. Da ich bei Erstellung des Vertrages noch nicht 18 Jahre alt war, hat meine Mutter damals unterschrieben. Inzwischen bin ich 19 Jahre alt und habe eine Kündigung mit lediglich meiner Unterschrift verfasst.

Heute kam ein Brief: [...]" Darin möchten Sie Ihre Mitgliedschaft Kündigen.

Dies ist nicht möglich, da Sie nicht unser Vertragspartner sind. Sie haben lediglich ein Nutzungsrecht.

Eine Kündigung kann lediglich von unserem Vertragspartner ausgesprochen werden."

Ist das rechtlich so korrekt und meine Mutter muss das unterschreiben oder wollen die mich wieder mal nur abzocken (ist ein ziemlicher Drecksverein und sowas kommt bei jedem ihrer Kunden vor)?

...zur Frage

Kautionsrückzahlung - wann Mahnen?

Hallo, zum 1. Dezember letzten Jahres bin ich in eine neue Wohnung gezogen. Die alte Wohnung wurde laut Übergabe Protokoll 'ohne Mängel' und 'ordnungsgemäß' übergeben.

Seit etwa 3 Monaten versuche ich endlich meine Kaution zurück zu bekommen. Ich rief 3 Mal an. Heute, vor 4 Wochen bekam ich dann ein Schreiben, dass ich 530 Euro bekomme und 150 einbehalten werden bis zur kommen Nebenkostenabrechnung. Soweit so gut. Bis heute kam kein Geld an. Vor einer Woche rief ich an und fragte wieder nach dem Geld, mir wurde gesagt bei der Überweisung wäre etwas schiefgelaufen, es würde sofort erledigt. Jetzt, eine Woche später ist immer noch nichts angekommen. Mit reichts langsam mit dem hinter her telefonieren. Wie wäre nun der Weg?

Mahnung mit Frist und danach Mahnverfahren beim Mahngericht?

Ist es für eine Mahnung 4 Wochen nach Erhalt der Abrechnung zu früh?

Abwann befindet sich die Hausverwaltung in Verzug?

Einen Anwalt will ich ungerne nehmen, wegen der Kosten...

Danke!

...zur Frage

Meinem Untermieter kündigen - welche Kündigungsfrist gilt?

Hallo, ich möchte meinem Untermieter kündigen. Wir kommen nicht besonders gut miteinander aus, auch hat er nun bereits zum zweiten Mal seine Miete nicht pünktlich gezahlt. (Er wohnt erst seit Kurzem bei mir, im Vertrag steht, daß die Miete zum 1. des Monats auf meinem Konto sein muß, daß klappte bisher nicht) Im Unter-Mietvertrag steht "bis zum dritten Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats kündigen" (= 3 Monate)

Dazu haben wir aber MÜNDLICH die Vereinbarung "in Ausnahmefällen 2 Monate" geschlossen. Kann ich mich nun darauf berufen? Ich möchte ihn möglichst schnell, aber auch ohne Feindschaft loswerden. Außerdem habe ich Angst, daß er mir nach der Kündigung gar keine Miete mehr zahlen wird...

Wie kann ich mich am besten absichern? Ich habe keine Kaution von ihm...

...zur Frage

Garagenwand Bewuchs Nachbar?

Hallo Zusammen

wir haben einen Nachbarn Ärger wegen dem Bewuchs einer Garagenwand Zur Vorgeschichte:

Die Garage wurde vor 60 Jahren gebaut und grenzt direkt an unser Grundstück an. Damals wurde mündlich ausgemacht das die Garage mit wildem Wein bewachsen werden kann. Für das Rankgerüst sieht man auch die Hülsen bzw Bohrlöcher. Der Vertrag wurde nochmals vor 10 Jahren mündlich bestätigt.

Jetzt hat ein neuer Besitzer das Haus gekauft und will mit dem Vertrag nichts zu tun haben er verlangt das wir die Kosten für die Beseitigung des wilden Weins übernehmen das der die Garage streichen kann.

weis einer Gerichtsurteile oder wie das Ganze zu werten ist?

Danke fürs beantworten

Gruß Theo

...zur Frage

Kann ich einem Mieter ein Garagen Nutzungsrecht, welches auf unbestimmte Zeit abgeschlossen wurde, entziehen?

Folgender Sachverhalt: Wir haben Mieter welche eine Wohnung bei uns angemietet haben und zusätzlich noch das Nutzungsrecht über eine Garage und den Stellplatz vor dieser. Die Garage ist explizit nicht im Mietvertrag erwähnt und es fließen auch keine weiteren Gelder bezogen auf diese Garage/Stellplatz, welche für einen separaten Mietvertrag (mündlich) sprechen würden.

Es wurde halt damals bei Abschluss des Mietvertrags ein (unentgeltliches) Nutzungsrecht auf nicht bestimmte Zeit für diese Garage und den Stellplatz davor (als Zufahrt) abgeschlossen.

Nun müsste ich doch eigentlich ohne Angabe von Gründen und unter Zuweisung einer angemessenen Frist zur Räumung (zwei Wochen sollten mehr als genügen) dieses Nutzungsrecht entziehen können.

Sehe ich das richtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?