Kann ich dieses Hilfsmittel-Paket (Link) auch für meinen Vater beantragen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pflegebedürftige mit Pflegestufe haben Anspruch auf Pflegehilfsmittel im Wert von monatlich 40 Euro.

Die Hygibox ist ein solches Pflegehilfsmittel. 

Die Ablauf funktioniert ganz einfach:

Box an obigem Link beantragen. Innerhalb weniger Tage wird die Box ausgeliefert. Außerdem wird der Antrag auf Pflegehilfsmittel an die Pflegekasse geleitet, so daß die Pflegenden keinen großen Aufwand haben.

Viele Grüße

www.Pflege-durch-Angehoerige.de

RHW kleine Korrektur: Nicht die Pflegepersonen können... sondern diese Hilfsmittel stehen dem Pflegebedürftigen für sich zu und er muss diese beantragen.

( wird wohl zumeist die Pflegeperson erledigen, sofern sie vollmachten hat)

Und dieses Hilfsmittelpaket nach § 40 SGB XI steht einem Pflegebedürftigen zu egal ob privat, nur Pflegedienst oder in Kombination privat und PD gepflegt wird.

Apotheke ist zu teuer, wenn diese überhaupt einen Vertrag mit der Kasse hat. Frage beim Pflegedienst an, ob dieser mit einem Großhandel zusammen arbeitet, oder den Hilfsmittelantrag .....  über zum verbrauchbestimmter Hilfsmittel... direkt bei der Kasse einreichen.

Hallo,

ja, Personen, die  als Angehörige neben dem Pflegedienst teilweise die Pflege übernehmen können auch Pflegehilfsmittel beantragen. Man braucht eine Bescheinigung einer Pflegefachkraft (z.B. vom Pflegedienst) über die Notwendigkeit des speziellen Pflegehilfsmittels.

Die Pflegekasse prüft dann die Notwendigkeit aufgrund Diagnose und Pflegesituation. Daneben werden wirtschaftlichere Alternativen geprüft.

Gruß

RHW

Okay vielen Dank dann frag ich mal am Montag bei meiner Pflegeversicherung nach

0
@mrhublot

Gern geschehen!

Ich kenne die Preise in diesem Bereich nicht. Vielleicht ist es auch wesentlich überteuert.

Evtl. mit den Preisen in Apotheke und Sanitätshaus vergleichen.

0

Ärger mit Pflegedienst - Wie weiter verfahren?

Es ging am Schluss unschön auseinander. Nach dem Telefonat mit der Pflegekasse, habe ich den schriftl. Beweis, dass sie laut Unterlagen täglich, d.h. auch am Wochenende bei uns war. Und z.b im Jan 2012 eine Leistung von 2011,5 € erbracht hat. Ich habe in 4 Jahren nie eine Rechnung von Ihr erhalten. sondern immer nur die Leistungsnachweise im laufenden Monat so um den 20-23 herum. Rest Tage wurden nachgefügt, anscheinend auch die an deren Sie nicht da war. Habe nur die Fam. als Zeuge. Zählt das ? Muss ich jetzt Nachbezahlen an den Ex-Pflegedienst ? Oder kann ich Sie verklagen ? Denn wir haben einen Vertrag für Teil / Teil Leistung. Am Anfang hatte ich noch immer etwas Geld erhalten. Zudem rechnete Sie noch jeden Monat Leistungen bei der Krankenkasse ab. diese Leistungen haben wir zurückgestrichen, weil da einiges überalterte drin stand. Seit dem fing der Streit an. Der Pflegedienst rät eine überpfrüfung meiner Person, ob ich die Pflege überhaupt sicher stellen kann .

...zur Frage

Pflegeheimkosten - wie viel unterhalt erhält die Ehefrau

Hallo zusammen,

mein Vater ist 70 Jahre alt, Pflegestufe 3, monat. Rente 2300 Euro, verheiratet (Frau verdient 400 Euro monatlich),

Mein Vater wurde bisher von seiner Frau (nicht meine Mutter) gepflegt. Sie hat jetzt aus irgendwelchen Gründen keine Lust mehr. Sie will frei sein, in Urlaub gehen usw. Die Ehe steht kurz vor dem Aus.

Ich habe letzte Woche nun verschiedene Heime angeschaut, denn mein Vater muss ja versorgt werden (ich kann ihn nicht versorgen, da ich aus beruflichen Gründen 400 km von ihm entfernt wohne).

Nun tun sich natürlich jede Menge Fragen zu den Finanzen auf:

Die Rente plus die Pflegeversicherung würde für die Bezahlung des Heimplatzes reichen. Wie sieht es mit der Frau aus? Sie ist 53 Jahre alt, stundenweise beschäftigt. Hat sie Unterhaltsansprüche? Damit würde ja mein Vater zum Sozialhilfefall. Oder muss die Frau ergänzende Hilfe beantragen? Macht es finanziell einen Unterschied, ob die Ehe weiter besteht, oder ob sie sich scheiden lassen?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich weiß, dass meine Geschwister und ich für meinen Vater unterhaltspflichtig sind (wir verdienen eh alle nicht genug, damit wir zahlen müssen), darum geht es nicht. Mich stört nur, dass das Versorgungsamt zu meiner Stiefmutter gesagt hat, sie hätte ein Recht auf 1400 Euro der Rente meines Vaters und er muss beim Sozialamt einen Zuschuss für das Heim beantragen. Das will mir nicht in den Kopf. Die Frau lässt meinen Vater im Stich, kassiert 1400 Euro und mein Vater wird dadurch zum Sozialhilfefall, der sich damit nicht mal mehr das Heim selbst aussuchen kann, weil es dem Amt zu teuer ist. Ich kenne mich da nicht aus, wer entscheidet eigentlich im Falle, dass das Sozialamt was dazu zahlen muss, in welches Heim mein Vater kommt. Hat er dann trotzdem freie Auswahl, oder muss er das billigste Heim nehmen? Ich weiß, viele Fragen....sorry....bin ziemlich durch den Wind....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?