Kann ich die Wochenenden vom Kindsunterhalt abziehen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Auch wenn Eltern getrennt leben, so leisten sie ihrem minderjährigen Kind beide "gleichwertigen" Unterhalt. 

  • Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, erbringt den "Naturalunterhalt": Betreuung, Essenszubereitung, Wäschewaschen, Putzen, Hausaufgabenhilfe, Arztbesuche usw.... 
  • Der andere Elternteil zahlt den "Barunterhalt", wovon alle Lebenshaltungskosten des Kindes zu bestreiten: seine Verpflegung, Mietanteil, Kleidung, Schulsachen, Freizeitbeschäftigung, Geburtstage usw. Friseurbesuche.....

Beide Unterhalte haben den gleichen "Geldwert".

Der umgangsberechtigte Elternteil muss die Kosten des Umgangs mit dem Kind - Besuche, Feiertage, Ferien... - in der Regel allein tragen. 

U. a. dafür kann er seinen Anteil am Kindergeld verwenden, welches ja beiden Elternteilen je zur Hälfte zusteht.

  • An den einen Elternteil wird es in voller Höhe ausgezahlt
  • Dem anderen wird seine Hälfte auf den Barunterhalt angerechnet, er muss also um den halben Kindergeldbetrag weniger Barunterhalt zahlen, als es dem eigentlichen Barbedarf des Kindes entspricht. 

Hat ein Kind seinen "Lebensmittelpunkt" bei nur einem Elternteil, verringern sich bestimmte Kosten nicht für den Zeitraum, in dem es sich beim anderen Elternteil aufhält (z. B. sein Mietanteil, anteilige Grundgebühren Strom/ Telefon..., Mitgliedsbeiträge im Sportverein o.ä.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MikeRat
10.12.2015, 15:32

Danke für die gute Antwort

0

Wenn der Kindesunterhalt NICHT tituliert ist, kannst du versuchen dich mit der Kindesmutter dementsprechend zu einigen. Ist der Unterhalt tituliert, dann solltest du keinen Cent zurückhalten, egal mit welcher Begründung. 

Das endet ruck-zuck in einer Gehaltspfändung, die noch nicht einmal von der Kindesmutter ausgelöst werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach abziehen kannst du das natürlich nicht. Das kann aber beim Familiengericht so beantragt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nach derzeitigem Recht geht das nicht. Nur bei ca. haelftiger Aufteilung zahlt jeder den Unterhalt haelftig. Ansonsten ist der Unterhalt voll zu zahlen. Man geht davon aus, dass viele Sachen wie z.B. Schulsachen, Gesundheitskosten, Kleidung, Spielsachen vor allem von dem gekauft werden, bei dem das Kind hauptsaechlich lebt.

Mag sein, dass sich diese Einschaetzung in Zukunft mal veraendert, aber derzeit ist es so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Abzug vom Unterhalt ist bei 1/3 der Zeit noch nicht möglich. Allerdings kann sich der Selbstbehalt erhöhen, wenn ansonsten das Umgangsrecht gefährted wäre.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein kann man nicht, der Unterhalt besteht nicht nur aus Ernährung. Wenn du etwas ändern willst,  musst du dich mit der Mutter einigen oder ein neues Urteil anstreben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du auch Anteil am Kleidungskauf nimmst, zu den Schulausflügen dazusponserst und einen Beitrag zu allen anderen plötzlichen Kosten bezahlst, ist deine Ex vielleicht damit einverstanden. Aber nur vielleicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein das kann man nicht. das geht erst wenn das kind je zur hälfte bei jedem elternteil lebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MikeRat
10.12.2015, 13:13

Jedes Wochenende im Jahr sind 104 Tage plus die Ferien 13 Wochen mal 5 Tage (Die Wochenenden sind d ja schon drin in der Rechnung) macht sind 169 Tage im Jahr - bis zur Hälfte fehlt da nicht mehr viel..

0

Was möchtest Du wissen?