Kann ich die Krankenkasse rückwirkend kündigen?

4 Antworten

man kann nie rückwirkend kündigen! Die Beiträge mußt du so oder so bezahlen. Abgesehen davon mußt du die Kündigungsfristen einhalten und bist verpflichtet dich zu versichern. Andere Kassen handeln genauso, da ist der gesetzliche Vorgang. Du mußt dich also bei der Bundesregierung beschweren. Sobald dein Steuerbescheid vorliegt mußt du diesen bei der Krankenkasse einreichen, da du sonst höher geschätzt wirst

38

... der steuerbescheid lag doch noch gar nicht vor.. oder habe ich da was falsch verstanden?

0
4

Warum soll ich die Beiträge zahlen, wenn die Krankenkasse mir so spät erst die Beitragssätze zuschickt? Ich hätte schon längst fristgemäß kündigen können, wenn die nicht unterbesetzt gewesen wären. Nee, das sehe ich nicht ein!

0

... das würde ich nicht tun. wenn die krankenkasse unterbestzt ist, dann ist das doch nicht dein problem. oder? wenn du die fristen eingehalten hast, kann dir niemand was. wenn dir dein steuerbescheid nicht vorliegt, dann kannst du ihn auch nicht an die krankenkasse senden. darauf wirst du ja wohl hingewiesen haben. oder? mach nichts mehr telefonisch, schreib die damen und herren an, einmal per post (einschreiben) einmal per mail, und am besten noch per fax!

4

Ja , so habe ich das jetzt auch gemacht. Ich habe es satt immer nur hingehalten zu werden

0
38
@muggel1402

... dan leg widerspruch gegen den bescheid ein. fertig. gründe dabei und die krankenkasse ist im zugzwang. säumniszuschläge und zu hohe beiträge zurück buchen. der einzugsermächtigung widersprechen, richte nen dauerauftrag ein. fertig

0

eine rückwirkende Kündigung ist ausgeschlossen. Dum kannst deine Krankenkasse nur mit einer Kündigungsfrist von 2 Monaten zum Monatsende kündigen. Vorrausgesetzt du nimmst an keinem Wahltariff teil und bist schon 18 Monate Mitglied der Krankenkasse. (...)

Krankengeld bei Arbeitgeberwechsel?

Hallo,

welche Rechtsgrundlage greift wenn man den Arbeitgeber wechselt und man kurz vor dem wechsel eine AU hat und diesbezüglich Krankengeld von der Krankenkasse beantragen muß? Kann mir jemand die Rechtsgrundlage dabei nennen oder im welchen § das steht! Ich habe heute morgen diese Frage bereits einmal gestellt nur leider wurde es falsch verstanden, es geht nicht um mich! Es geht einfach um einen fall wo einer unserer Reinigungskräfte von einem arbeitgeber zu einem anderen gewechselt ist welcher diesen Auftrag bekommen hat, das war bereits 3 Monate vorab bekannt, leider ist diese Person 2 Wochen vor dem wechsel erkrankt! Ich hätte gerne nur die Rechtliche grundlage nicht die moralische oder dergleichen oder die Frage warum soll er zahlen...

Danke

...zur Frage

Wechsel in Krankenkasse (GKV) auch rückwirkend von GKV, da Abmeldung seit 7 Monaten?

Seit 1.1.13 wurden keine Beiträge mehr in die GKV eingezahlt, da sich der Betroffene hätte freiwillig selber versichern müssen. Die Frist zur Anmeldung in die freiwillige Versicherung wurde nicht eingehalten, die GKV meldete sich aber auch nicht schriftlich und teilte dem Mitglied nicht mit, dass es als Mitglied abgemeldet wurde.

Das Mitglied wollte sich sowieso bei einer anderen Kasse anmelden. Jetzt teilte nach einen Anruf bei der alten GKV diese schriftlich mit, dass die letzte Versicherungszeit zum 31.12.2012 beendet wurde. Zur Feststellung der Versicherungspflicht sollte ein Fragebogen ausgefüllt werden. Der Betroffene will aber gern in eine andere GKV wechseln, nicht rückwirkend Beiträge für diese GKV zahlen. Ist das möglich, dass man die versicherungsfreie Zeit seit 1.1.2013 bei Anmeldung bei der neuen Kasse nachholen kann? Bei eine freiwilligen Versicherung muss man auch 18 Monate Mitglied sein, wenn ein Anmeldung rückwirkend bei der alten Kasse erfolgt, dann besteht dann eine Bindung von 18 Monaten, dann wäre der Wechsel in die neue GKV erst danach möglich.

...zur Frage

Unterschied Arbeitseinkommen und normales Einkommen? (Krankenkasse)

Hallo,

Ich sitze gerade vor einem Fragebogen meiner Krankenkasse, bei dem ich mein "Arbeitseinkommen" eintragen muss. Da ich selbstständig bin frage ich mich ob, damit derselbe Gewinn gemeint ist, der am Ende auch in der Einkommensteuererklärung rauskommt, also auch abzüglich der Krankenkassenbeiträge von gut 2000€, oder nur der Gewinn aus meiner selbstständigen Tätigkeit ohne die Krankenkassenbeiträge?

Hat jemand eine Ahnung?

Vielen Dank

...zur Frage

Krankenkasse fordert rückwirkend Krankenkassenbeiträge...

Die Krankenkasse behauptet, dass ich Beiträge rückwirkend für das Jahr 2004 zahlen soll. Angeblich war ich freiwillig versichert. Das war ich aber nicht. ( die Verjährungsfrist beträgt im übrigen 30 Jahre !) Ist die Krankenkasse in der Beweispflicht ? Die Unterlagen hierzu möchte ich gerne mal sehen. Die Mitarbeiterin der KK wollte sie mir nicht raussuchen. Ich habe nämlich nie was unterschrieben, dass ich mich freiwillig versichern lassen möchte. Zu dem Zeitpunkt war ich arbeitslos.

...zur Frage

Stromkosten rückwirkend beantragen ( § 45 Verjährung ) Hilfsmittel

Hallo,

ich brauche dringend Eure Hilfe. Meine Krankenkasse erkennt nur ab Juni 2014 die Erstattung der Stromkosten an, aber rückwirkend nicht nach § 45 Verjährung )

Was muss ich jetzt genau schreiben damit ich auch rückwirkend einen Teil der Stromkosten wieder bekomme für Hilfsmittel?

Leomax

...zur Frage

Höhe des Säumniszuschlages & Mahngebühren bei Stadtverwaltung.

HUHU an Alle ,

Meine Frage bezieht sich auf die Höhe von Säumniszuschlag & Mahngebühren von Stadtverwaltungen.

Gibt es eine gesetzl. Reglung wieviel Prozent Säumniszuschlag und Mahngebühren anfallen dürfen ?

Thema: Die Stadt fordert rückwirkend für die Sanierung der Strasse Geld von den Bürgern die in der sanierten Strasse mit Eigentum wohnhaft sind. Die Bürger sind aufgefordert worden in Raten den geforderten Anteil zu zahlen. Nun sind einige mit den Raten im Verzug und somit sind Säumniszuschläge und Mahngebühren angefallen. Ich habe errechnet dass der Säumniszuschlag 10 % der Ratengebühr beträgt, und dies kommt mir doch etwas hoch vor.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?