Kann ich die Freude an dem Hund verlieren?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Aus eignerer Erfahrung kann ich sagen:

So lange ich denken kann,haben wir uns (Mama,Geschwister) einen Hund gewünscht,mein Vater hatte nur immer etwas dagegen.Vor drei Jahren hatte mein Vater dann einen Sinneswandel,sodass wir alle uns,ich war damals ebenfalls 14,einen Hund in Haus geholt haben. Das Interesse hab ich bis heute noch nicht verloren. Mich braucht niemand daran zu erinnern mit ihm spazieren zugehen,außerdem liebe ich es ihm immer neue kleine Tricks beizubringen.Das Füttern übernimmt bei uns meine Mutter,da sie Vormittags zu Hause ist,kümmert sie sich um ihn wenn wir in der Schule sind. Also meiner Meinung nach müsstet ihr das schaffen,wenn du dich wirklich auf ihn Fokussierst und dir klar machst welche Verantwortung du trägst:)

Mein Sohn wollte mit 7 unbedingt einen Hund, war kein Thema, da wir alle einen wollten, also haben wir einen Hund geholt. Nach 2 Jahren war der Hund nicht mehr sehr interessant für meinen dann 9 jährigen Sohn - er hat ihn weiter gerne gehabt, aber spazieren und füttern war dann doch nicht mehr sein Ding.

Gut das wir alle den Hund wollten und er somit von allen betreut wurde.

Viele junge Menschen (bestimmt nicht alle) verlieren die Lust an der "Rund um den Hund Arbeit" weniger das gerne haben vom Hund.

Es ist halt schon echt Arbeitsvergnügen und es ist halt ein "Muß" - man muss laufen gehen, man muß füttern, man muß Fellpflege machen, Zecken raus, Gesundheitspflege (Tierarztgänge/ Medikamentengabe), man muß sauber machen hinterm Hund wenn er mal gespuckt hat usw.

Aus all diesen Sachen klinken sich die jungen Leute ganz gerne aus.

Das heisst aber nicht das das bei dir genauso ist. Allerdings kennt dein Vater dich - ich nicht - er wird schon wissen woran er seine Meinung fest macht.

Ein kleiner Hund braucht genauso viel Auslauf wie ein großer - manche sogar mehr. Eine Bekannte hat einen Jack Russelmix - die ist nicht tot zu kriegen - mein Collie dagegen ist eher die Gemütliche.

Wir würden uns einen " Coton de tulear " anschaffen❤️
Sie brauchen pro Tag ca. 1h Auslauf
Meine Mutter ist den ganzen Tag zu Hause, der Hund wäre also fast nie alleine.
Ich mache ausserdem gerne Sport.
Mit dem Hund laufen gehen ist für mich eine Freude!
Ich liebe Hunde über alles.

0
@Zuzi102

Zum laufen gehen gehört aber noch ganz viel andere Arbeit rund um den Hund, bist du dazu auch bereit?

Eine Stunde reicht auch einem Coton nicht.

3

Ich habe mich durch jegliche Internetseiten gewälzt und es stand, dass er mindestens pro Tag 1h laufen gehen muss
Und dazu bin ich natürlich bereit
Ich würde auch länger
Und wir haben einen grossen Garten
Wenn ich mit ihm bereits 1h oder mehr laufen war, kann ich ihn auch noch NACH DEM LAUFEN und den Garten lassen

0
@Zuzi102

Du kennst doch dieses Wesen noch gar nicht - du weist nicht ob ihm eine Stunde reichen wird - den meisten Hunden reicht das nicht.

Beim Garten kommt es auf die Größe an und wie viel Abwechslung im Garten herscht bzw. ob da ein zweiter Hund zum Spielen ist oder wenigstens jemand aus der Familie dort mit dem Hund spielt.

Einen Reihenhausgarten mit 20 qm ist kein Garten, das ist ein Hundeklo. Bei mir fängt Hundegarten erst etwa abei 600 qm an. Meiner hat über 1000 qm.

2
@Zuzi102

Rassebeschreibung:

Ein erwachsener Coton schafft auch spielend eine dreistündige Bergtour. Cotons sind sehr strapazierfähig und ausdauernd.

3

Sie sind fähig so lange zu laufen aber 1 Stunde würde reichen
Ich würde natürlich mindestens 1h und mehr
Unser Garten ist ca. 150qm
Er wäre nicht alleine draussen
Jemand von unserer Familie wäre dann auch draussen.
Eine Haus ob uns hat ebenfalls einen Hund und unser Nachbar auch.

0

Das kann keiner sagen ob du das schaffen kannst.

Ich weiß nur, dass Jugendliche in deinem Altern noch keine stabilen Interessen haben. Sie können sich heute für irgendetwas begeistern und morgen für etwas anderes.

Ich kenne leider viele Jugendliche, die für ein Pferd oder Hund bereit waren, ihr Leben zu geben, aber dann nach einiger Zeit, wenn die Neulust vorbei ist, keine Lust mehr auf die Pflichten haben. Dann gammelt das Tier dann eben vor sich hin und es gibt ständig Ärger mit den Eltern, die das Kind fast mit Gewalt rausscheuchen müssen. Obwohl dasselbe Kind vor einem Jahr noch Stein und Bein geschworen hatte, sich immer zu kümmern.

Es ist wunderbar, wenn Kinder/Jugendliche mit einem Tier aufwachsen, aber die Eltern  - in deinem Fall die Mutter - müssen einfach wissen, dass sie höchstwahrscheinlich, wenn die Neulust vorbei ist, die Arbeit übernehmen müssen.

Ich kannte ein Mädchen, das ihren Hund abgöttisch liebte. Aber es gab jeden Tag Krach mit der Mutter, wenn sie mit dem Hund spazieren gehen sollte. Sie musste mit Drohungen dazu gezwungen werden.

"Geh mit dem Hund raus. Der muss jetzt raus."

"Jaaaaa, gleich."

Die Mutter setzte sich zwar jedesmal durch, aber es war nervig und anstrengend. Und später erfuhr sie dann, dass die Tochter mit Hund zu einer Freundin, 5 Min. entfernt, ging, dort mit ihr quatschte, Musik hörte, Fernsehen guckte. Und nach zwei Stunden gingsie wieder nach Hause und machte der Mutter weis, dass sie so lange spazieren war.

Als die Mutter dahinter kam, gab es Krach, aber die Mutter hat dann, um des Tieres willen, die Gassiarbeit selbst übernommen.

Aber das Töchterchen legte weiterhin großen WErt darauf, dass der Hund ihr Hund war und nicht der der Mutter.

Hi,

Deine Eltern haben leider Recht :( auch wenn man das im  jungen Alter echt nicht hören mag. Habe es in meinen damaligen Freundeskreis zu Hauf mitbekommen, das beim Auszug aus den Elternhaus der Hund bei den Eltern gelassen wurde, meist wegen der Ausbildung oder hundeunfreundlicher Vermieter. 

Mit 14 ist man von seiner Persönlichkeit her nicht ausgereift und das Leben hält für junge Menschen noch wundervolle Abenteuer bereit, wie die erste Beziehung, Urlaubsreisen, Partys, die Entscheidung, was man werden möchte, Führerschein und das erste eigene Auto, man lernt viele neue Leute kennen und erkundet die Welt. Mit Hund bist du im Moment vielleicht glücklicher, aber das muss nicht zwingend anhalten. So kann zB es passieren das was schief läuft und du mit dein Hund überfordert bist, wenn er zB krank ist und du schlaflose Nächte hast oder er schlicht deinen Vorstellungen vom eigenen Hund nicht gerecht werden kann. Jeder will ja was, weil er sich auch was davon verspricht, da müsstest dich selber mal kritisch hinterher fragen was mit Hund besser ist und ob das auch wirklich so hinkommen kann. So finde ich das eine Stunde Auslauf nun nicht sehr viel ist, habe zB ein Chihuahuamix der in jüngeren Jahren damit sehr unzufrieden gewesen wäre, nur weil ein Hund klein ist heißt das nicht das er nur wenig laufen kann. 

Da in der Familie nicht alle den Hund wollen und so auch nicht alle mit anpacken glaube ich nicht das das machbar ist. Hunde wollen ja ein Rudel und eurer würde in ein zerstrittenes Rudel reinkommen, wo keine klare Führung herrscht. 

Erlebe erst die Abenteuer des Lebens und übernehme danach die Verantwortung für ein Hund ;) 

Da deine Mutter ja auch Hunde mag, frag sie doch mal ob ihr zusammen mal im Tierheim mit Hunden Gassi gehen könnt ;) hab ich damals auch so gemacht, weil ich auch kein Hund durfte :) und mir hat die Zeit da sehr gefallen und habe so auch wahnsinnig viele verschiedene Hunde kennengelernt was ein hinterher sehr hilft, wenn man sich mal den ersten eigenen Hund holt ;)

 

Warte lieber noch ein paar Jahre. Was willst du machen wenn du eine Ausbildung oder sonstiges anfängst und irgendwann von zuhause ausziehst?
Die Fellpflege solltest du nicht unterschätzen. Ich habe einen ähnlichen Hund wie du haben willst und da ich Hundeänfängerin bin habe ich beim bürsten leider am Anfang viel falsch gemacht. Falsche Bürste und falsches bürsten hat bei meinem kleinen innerhalb von 4 Monaten zu so starken Verfilzungen geführt das er einen Kurzhaarschnitt brauchte. Er sah aus wie ein nackthund...
Und Auslauf braucht jeder Hund mehr als 1 Std. Mindestens 2-3 Stunden sind angemessen. Ich rede nicht von nach dem Laufen in den Garten lassen....

Das kleine Hunde pflegeleichter sind und weniger Auslauf brauchen ist ein Mythos!

Jede Rasse, egal wie groß, muss mindestens 3 mal täglich für insgesamt mindestens 2 - 3 Stunden Gassigehen!
Stupides Laufen finden Hunde auch zu langweilig. Deshalb muss man die Spaziergänge "interessant" gestalten.
Und ein Garten ist für die meisten Hunde zwar nett, ersetzt aber keine Spaziergänge!

Ob du die Lust am Hund verlierst, weiß ich nicht. Ich kenne viele, bei denen es so war. Wir hatten immer Hunde, deshalb ist die "Arbeit" für mich normal, aber Lust habe ich nicht immer.

Bist du wirklich bereit früher aufzustehen, um mit dem Hund rauszugehen?
Bist du bereit bei Regen/Wind/Schnee mit dem Hund zu laufen?
Bist du bereit auf vieles zu verzichten, weil du dich um den Hund kümmern musst?

Du könntest, um es für dich selbst zu "testen" erstmal ein paar Wochen so tun, als hättest du einen Hund. Also z.B. früher aufstehen, um "Gassi" zu gehen und später am Tag noch 2 Runden gehen, auch bei schlechtem Wetter.
Wenn du dann ein paar mal morgens durch den Regen gestapft bist, kannst du überlegen, ob du das die nächsten 10 - 15 Jahre machen willst oder ob du schon nach kurzer Zeit die Arbeit auf deine Mutter abwälzen würdest. Sei dabei bitte ehrlich zu dir selbst.

Aber es sollten alle Familienmitglieder einen Hund wollen. Dein Vater muss ihn schließlich bezahlen und die restliche Familie muss sich an den Hund anpassen (und wenn "nur" bei der Urlaubsplanung).

Ich bin 13 und habe zwei Hunde um die sich auch nur meine Mutter und ich kümmern.

Klappt alles super und die Freude habe ich auch noch nicht an beiden verloren,die Hündin habe ich jetzt schon 3 Jahre lang und den Rüden ein halbes Jahr lang,keiner der beiden ist mir irgendwie langweilig geworden.

Mit Hunden kann man eben alles machen, vom Fahrradfahren bis zum Agility und Suchen alles dabei,deswegen werden sie auch nicht langweilig.

Jedoch muss ich dich enttäuschen-kein Hund braucht nur 1h Auslauf,alle brauchen egal ob klein oder groß mind.3h am Tag,auch ohne Leine.

Unsere kleine Hündin kommt genauso Oft und lange raus wie unser großer Rüde.

Auch brauchen Hunde Hundesport,jeder Hund.

Auch ist eine Hundeschule bei einem Ersthund notwendig.

Wenn du nicht mehr als 1h hinbekommst brauchst du auch keinen Hund.

Hallo,

auch sehr kleine Hunde brauchen deutlich mehr Auslauf als nur 1 Stunde!!

Jeder Hund muss 2 - 3 Std. am Tag Auslauf haben - selbst ein Chihuahua oder eine andere Mini-Rasse. Das sollte dir klar sein.

Und ebenso solltest du überlegen, dass der Hund lebt, bis du ca. 27 - 30 Jahre alt sein wirst. In dieser Zeit wird sich dein Leben drastisch ändern. Schon in wenigen Jahren wirst du eine Ausbildung machen, dann Vollzeit berufstätig sein. Ein Partner wird sich finden, du wirst in eine eigene Wohnung ziehen - wie willst du das mit einem Hund unter einen Hut bringen? Das kann nicht funktionieren, es sei denn, die Eltern würden dann für den Hund da sein. Wollen und werden sie das?

Ja, das würden Sie um sie wollen dies auch

0
@Zuzi102

Dann wundert mich aber, dass du dir scheinbar alles so "drehst", dass es passt, denn in deiner Frage hast du noch geschrieben

mein Vater will auch nicht's damit zu tun haben.

2

Wenn deine Mutter bereit ist für die nächsten 15 Jahre die Verantwortliche für den Hund zu sein und nicht mehr als halbtags arbeitet, kann das gehen, sonst nicht.

Weil du gehst schon bald in die Ausbildung und hast Verabredungen etc. und willst ein Leben wie alle anderen Jugendlichen führen. 

Du gehst zur Schule und kommst daher rein Zeitlich gar nicht in Frage die Verantwortung für den Hund zu übernehmen.

Hi,

meiner Meinung nach bist du mit 14 schon alt genug um die Verantwortung für einen Hund zu übernehmen. D.h. du bist schon alt genug um dir vorstellen zu können, wie viel Arbeit ein Hund ist!

Jeder Hund braucht 2x am Tag einen Spaziergang (und ich rede jetzt nicht davon, für 10 Minuten vor die Tür zu gehen). Welchen Beruf hat deine Mutter denn? Oder arbeitet sie nicht? Du wirst vermutlich unter der Woche in der Früh keine Zeit haben, mit dem Hund eine halbe Stunde spazieren zu gehen. Das müsste dann deine Mutter übernehmen.

Außer spazieren gehen wäre dann noch das Training (zumindest das erste halbe Jahr nimmt das sehr viel Zeit in Anspruch) schließlich willst du dann ja einen erzogenen und braven Hund haben!

Möglicherweise will der Hund auch spielen, also sollten auch einige Spielphasen pro Woche eingplant werden.

Natürlich kostet ein Hund auch eine Menge Geld.

Welche Rasse willst du denn?

Wenn du das alles bedacht hast & auch schon ein paar Bücher bzw Beiträge im Internet über Hundehaltung etc gelesen hast, dann bist du gut vorbereitet! Du darfst nur nicht vergessen, das ein gesunder Hund etwa 10 Jahre alt wird.

Wir können dir hier schwer sagen, ob du irgendwann das Interesse verlieren wirst oder nicht, aber ein erzogener Hund macht sehr viel Spaß!! Du musst dir selber überlegen, ob du das schaffst.

Viel Erfolg!

Ich würde mir einen " Coton de tulear " kaufen
Er ist relativ klein.
Ich habe bereits viel über ihn gelesen!
Ich braucht mindestens pro Tag 1 Stunde laufen.
Und er Bracht zwar viel Fellpflege aber dafür haart er wenig !
Meine Mutter ist Hausfrau, dass heisst sie ist den ganzen Tag zu Hause !
Der Hund wäre ziemlich nie alleine!

0
@Zuzi102

Hi,

wenn deine Mutter bereit ist, sich ebenfalls um den Hund zu kümmern, wird das sicher gut gehen! Dann wirst du vermutlich auch nicht immer alles alleine machen müssen, weil zumindest deine Mutter dir helfen wird!

Alles Gute!

0

Wenn Du zweifelst,dann lass es am besten sein! Einen Hund holt man sich,weil man Hunde liebt und sich auf ein miteinander leben freut,wenn man davon überzeugt ist,ein Hundeleben lang für den Hund da zu sein! Wenn Du aber jetzt schon zweifelst und nach fragen musst,verzichte erstmal,dem Hund zuliebe! Warte bis Du älter bist,dann wirst Du sehen,ob Du immer noch den Wunsch nach einem Hund hast.

Ich liebe Hunde!
Ich wünsche mir seit über 8 Jahren einen Hund.
Ich kann gut mit Tieren umgehen und ich will mit dem Hund mein Leben lang zusammen sein!

0
@Zuzi102

Du bist trotzdem zu jung! Wenn Du Dich mal kräftig verliebst,hast Du spätestens dann kein interesse mehr an Deinem Hund.

2
@Zuzi102

Ich liebe Hunde!
Ich wünsche mir seit über 8 Jahren einen Hund.
Ich kann gut mit Tieren umgehen und ich will mit dem Hund mein Leben lang zusammen sein!

Und trotzdem zweifelst Du daran das Dein Interesse am Hund bleibt, da kann ich Silberwind nur zustimmen.

2
@silberwind58

Wenn Du Dich mal kräftig verliebst,hast Du spätestens dann kein interesse mehr an Deinem Hund.

Ist Dir das so ergangen?

Mir nicht.

0

Ich habe keine Angst, dass ich plötzlich keinen Spass oder Interesse verliere an dem Hund
Das sagte mein Vater und er selbst will ja nicht unbedingt einen Hund...
Ich war mal im Geräteturnen und ich habe aufgehört weil es mir zu viel wurde...
Aber das körperlich.
Ich war in der 4. oder 5. Klasse und musste 4 mal in der Woche 2 h hartes Training machen.
Vielleicht hat mein Vater deshalb diese Befürchtung.
Aber ein Hund gibst Arbeit,ja, aber das bin ich mit bewusst.
Es ist mein grösster Wunsch seit dem ich denken kann!

0

Ausserdem bin ich jetzt älter als 10 oder 11
Ich bin in einem Gymnasium und habe gelernt Verantwortung zu übernehmen.
Ich ging in dieses Gymnasium ohne Freunde, die auch dort hin gingen.
Ich werde das schon mit dem Hund hinkriegen

0

Ich glaube du hast dich nicht informiert.

Auch ein kleiner Hund braucht 2-3 stunden Auslauf täglich und möchte beschäftigt werden.

Vor der Schule ne halbe, nach der Schule 2 und abends noch mal ne halbe.

Ich kann die Einstellung von deinem Vater nicht nachvollziehen. Minimum sollte es so sein, dass dich auch dein Vater dich in dem Vorhaben begleitet und unterstützt. Es heißt nicht, dass er dir Arbeit abnimmt sondern die helfen muss, dass du an der Aufgabe Hund wachst. 

Aber... Auch ein kleiner Hund braucht ganz sicher mehr Auslauf wie nur 1 h. Du musst mit 2-3 Stunden täglich rechnen. Kopfarbeit braucht bei weitem nicht jeder Hund, aber eben genügend Auslauf. 

Sprech mit deiner Mutter ob sie dich für die Aufgabe geeignet hält und ebenfalls dass es nicht nur bei dieser einen Stunde Auslauf bleibt. 

"Ich hätte nämlich auch einen kleinen Hund der nicht viel Auslauf braucht"

Jeder Hund braucht Auslauf?!

In deinem Alter kann man die Freude am Hund schnell verlieren, da man bald was anderes im Kopf hat.

Ich wünsche mir aber seit über 8 Jahren einen Hund
Und zwar ununterbrochen.

0
@Zuzi102

du bist 14 und wünschst dir seit acht Jahren einen Hund. Also seitdem zu sechs Jahre alt warst. Schön. Nur da standen Hans und Franz noch nicht auf der Matte. Die kommen aber bald. Wird Hans oder Franz Verständnis haben, wenn du sagst: du ich kann nicht, ich muss mit dem Hund spazieren gehen.

2
@Zuzi102

Was hat in den letzten 8 Jahren gehapert? Hapert es vermutlich immer noch.

1

naja, ob kleiner oder großer, der muss raus ob tag und nacht, ob regen oder schnee ob du krank bist oder deine mutter, zudem werden hunde ja auch mal krank, durchfall, erbrechen oder bekommen flöhe oder zecken...also neben den kosten auch unangenehme dinge die erledigt werden müssen..und das bis zu 15 jahren...

Wir würden einen Coton de tulear kaufen
Das Gute ist, dass er wie schon gesagt weniger Auslauf als andere Hunde braucht, er haart nicht so viel, er ist nich krankheitsanfällig und er ist auch klein(braucht weniger Futter, ist besser für ein Kind zum Laufen geeignet)

0
@Zuzi102

Du Träumst. Der Coton de tulear ist genauso Hund wie alle anderen auch, der braucht seinen Auslauf jeden Tag und weit mehr als du dir vor stellst. Er haart zwar weniger - dazu kommt aber noch eine tägliche intensive Fellpflege, die ich nicht unterschätzen würde und ab und zu ein Friseurbesuch.

Die Rasse ist vielleicht nicht Krankheitsanfällig nichtsdestotrotz kann dein Hund erkranken - es gibt viele Krankheiten (man hoffe es ja nicht) die einen Hund ereilen können, auch wenn er nicht genetisch Prädisponiert ist.

Es ist ein kleiner Hund -natürlich braucht der weniger Futter, das aber ist kein Thema - gefüttert werden muß er täglich - wenn auch mit weniger Futter als einen großen.

Das das man als Kind eher mit dem Laufen kann ist aber richtig.

4

Ich habe mich natürlich über seine Rasse informiert !
Er braucht pro Tag etwa 15 Min. Fellpflege (bürsten)
Es ist mir auch klar das man ihn jeden Tag füttern muss!
Und das mal mit ihm mindestens 1 h laufen gehen muss !
Nicht im Garten herum rennen
Ich ginge mit ihn jeden Tag mindesten 1h raus LAUFEN und dann kann ich ihn noch in unseren grossen Garten lassen

0
@Zuzi102

ich habe 3 hunde...ich gehe 3 x täglich mit denen und jeder braucht ca ne halbe std. pflege..zudem haben sie noch ein freigehe ...auch ein kleiner hund muss mehr als 1x täglich raus um zu pinkeln und sein geschäft zu machen..nur mal so als denkanstoß

0

Du hast in Deinem Alter viel um die Ohren, Schule, Freunde, Freizeitgestaltung, und da soll jetzt ein Hund hineinpassen, wie soll das funktionieren?? Nimmst Du Ihn immer mit, wenn Du ausser Haus bist??

Ein Hund braucht Deine Aufmerksamkeit  j e d e n  Tag, nicht nur eine Stunde.

Meine Mutter ist "Hausfrau" also sie ist den ganzen Tag zu Hause.
Also Zeit haben wir für den Hund.
Ich mache viel Sport und würde gerne mit dem Hund laufen gehen.

0
@Zuzi102

Deine Mutter hat also einen Fulltimejob zu Hause und soll sich dann noch extra Zeit nehmen, wenn Ihr keine Zeit oder Lust habt, Euch mit dem Hund zu beschäftigen.... Einen Hund an Deinen Rhytmus zu gewöhnen dürfte auch anfangs ziemlich viel Aufwand bedeuten, ob der Hund so läuft, wie Du Dir das vorstellst....

0

Was möchtest Du wissen?