Kann ich die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme beenden?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hi skillerboy66! Keine einfache Frage- wer bezahlt den diese Maßnahme (deinen derzeitigen Lebensunterhalt, die Sozialversicherungsbeiträge)? Ein "privat" gesuchtes Beschäftigungsverhältnis wirst du wahrscheinlich ganz normal kündigen können- checke dazu deinen Vertrag. Wenn du danach definitiv nicht zum Amt gehst und deine Eltern dich finanzieren (und versichern), sehe ich eigentlich keine großen Probleme.

Falls es nun doch irgendetwas mit staatlichen Finanzierungen und einer Verpflichtung zur erfolgreichen Durchführung zu tun hat, wirst du wahrscheinlich eine sehr gute Begründung plus Belege brauchen. Ein Minijob ist leider nicht sozialversicherungspflichtig, und würde als Argument für den Maßnahmen-Abbruch ganz bestimmt nicht gelten. Es könnten als Bestrafungsmittel neben amtsüblichen Sanktionen auch finanzielle Rückforderungen entstehen, welche es in sich haben können.

An deiner Stelle würde ich in diesem Fall versuchen, irgendeinen hinreichenden medizinischen Grund zu finden; natürlich zutreffend auf diese spezielle berufliche Richtung (Rücken, Knie, Unverträglichkeit mit den Werkstoffen, Migräne-Anfälle...). Stelle dich unbedingt auf intensive Überzeugungsarbeit bei den Ärzten ein; da musst du richtig Gas geben. Wenn es jedoch konkret mit echtem psychischen Leiden (Mobbing, Burn-Out, ...) zu tun haben sollte, wird dir vielleicht eher ein Psychologe etwas Entsprechendes bescheinigen.

Alles Gute für dich!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skillerboy66
07.04.2016, 17:55

Ne, bekomme kein alg und lebe bei meinen Eltern und Sie werden mich mit Sicherheit nicht rausschmeißen xd kannes so probleme geben? Danke

0

Was möchtest Du wissen?