Kann ich die Berufsgenossenschaftsstützrente für die vergangene Zeit auch rückwireknd bekommen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Rente wird grundsätzlich auf Antrag gezahlt. (Hier Verschlimmerungsantrag). Wenn die BG eine MdE von 20 % begutachtet, erhältst du von diesem Antragszeitpunkt an die Verletztenrente. Die kann aber auch zeitlich begrenzt werden. Du müsstest also mehrmals zur Nachuntersuchung.

Die Höhe der Rente richtet sich nach dem Jahresarbeitsverdienst VOR dem Unfallereignis.

Beispiel: JAV 24.000 >> Vollrente 100 % wären 2/3 also 16.000 davon 20 % = 3.200 € Jahresrente also 266,67 € monatlich.

Beim ersten Gutachten, wurde ja keine MdE festgestellt.

Die Rente wird grundsätzlich auf Antrag gezahlt.

Falsch, in der Unfallversicherung gibt es das aus der Rentenversicherung bekannte Antragsprinzip nicht. Der Antrag ist notwendig wenn ein Verunfallter seine Ansprüche prüfen lassen will. Ich befürworte solche Anträge immer, sie sind aber nicht Pflicht.

erhältst du von diesem Antragszeitpunkt an die Verletztenrente.

Auch falsch, die Rente wird ab dem Zeitpunkt der Feststellung der rentenberechtigenden MdE gezahlt, dieser Zeitpunkt ist natürlich abhängig vom erstmöglichen Nachweis der gesundheitlichen Einschränkung.

Zur Rentenhöhe: Nur halb richtig, der Jahresarbeitsverdienst aus dem Jahr vor dem Unfall wird noch der jährlichen Rentenanpassung (2001 - 2012/2013) bis zum Rentenbeginn unterzogen.

1

Hoi.

Das wird bei 20 eine "echte" Rente. Von einer Stützrente spricht man nur bei einer M.d.E. von 10, weil eine weitere M.d.E. von 10 (anderer Unfall oder andere Verletzung) dann zu einer Auszahlung führt.

Im Rentenbescheid wird die BG genau aufführen, in welchen Zeiträumen und in welcher Höhe die Rente gezahlt wird.

Sicherlich wird es keine Rente ab 2000 geben, denn da gab es ja keinerlei Einschränkungen im Zeitraum 2000 bis 2012. Oder warst du mal zwischendurch beim Arzt wegen Schmerzen?

Wahrscheinlich wird es daher ab 2012, also nach den ersten Arztberichten, die Rente geben.

Ciao Loki

Es ist genauso passiert wie du es geschrieben hast. Die haben einfach mein verdienst von meiner damaligen Ausbildungsstätte ausgerechnet, und diese jährlich angepasst bis 2013. mde ist 20 Da ist nicht viel bei rum gekommen. Die Feststellung der Arthrose war im Januar 2013 . Danach war ich öfters krank, und im Juni die OP. Dezember wurde ein Gutachten gemacht. Heute habe ich mein Rentenbescheid auf unbestimmte zeit bekommen. Es wird ab mein Übergangsgeld (also ab Januar) gezahlt. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber bin seit 12 Jahren, ich hatte gedacht die berechnen die letzten 12 Monate von meinem aktuellen verdienst. Kann ich dagegen noch was machen, das das anders berechnet wird ?

hallo,

beginn ist immer der zeitpunkt der erneuten beantragung.

beste grüsse

dickie59

Was möchtest Du wissen?