Kann ich den Pflichtteil einfordern?

4 Antworten

Als Erbin Ihres Ehemanns können Sie nur Ansprüche geltend machen, die bereits entstanden sind, aber nicht solche, die ihm erst in der Zukunft und nur ihm persönlich anfallen würden. Das bedeutet praktisch: Wäre die Mutter Ihres Mannes erst vor weniger als drei Jahren verstorben, hätte Ihr Ehemann, wenn er noch lebte, seinen Pflichtteil verlangen können. Diesen bereits entstandenen Anspruch hätten Sie als Erbin Ihres Mannes bei seinem Tod erworben. Da aber der Tod der Mutter sehr lange, weit mehr als drei Jahre, zurück liegt, ist der Pflichtteilsanspruch Ihres Mannes längst verjährt und kann nun auch von Ihnen als Erbin Ihres Mannes nicht mehr geltend gemacht werden.

Beim Tode des Vaters Ihres Mannes würde Ihr Mann, wenn er den Erbfall erleben würde, einen Pflichtteilsanspruch in Höhe von 1/2 des Nachlasswertes erwerben. Mit seinem Tod ist dieser Anspruch aber weggefallen; er wäre allenfalls auf Ihre Kinder (die Sie nicht haben) übergegangen. Sie habenj, so leid es mir für Sie tut, keinen Anspruch aus diesem (durch Tod entfallenen) Pflichtteilsrecht Ihres Mannes.

Guten Abend und vielen Dank für die verständliche Erklärung. Es ist schade, das ich nichts bekomme aber leider nicht zu ändern. Lg von Sabine

0

Es kommt darauf an, ob der Pflichtteil schon verjährt ist. Der Pflichtteilanspruch als solches ist erblich. Nach dem ab 1.1.2010 neunen Erbrecht gilt für den Pflichtteil eine Verjährungsfrist von 3 Jahren. Insoweit dürfte der Pflichtteil nicht mehr gerichtlich durchsetzbar sein.

Nun weiß ich , das ich nichts von dem Erbe bekomme, denke ich zumindest, weil hier die gesetzliche Erbfolge nicht eintritt.

Es tritt, wenn der Schlusserbe verstorben ist, und es keine Testamentarischen Erben gibt, die gesetzliche Erbfolge ein. Danach erbt die Frau des Erblassers. Sie kommen als Witwe in der gesetzlichen Erbfolge nicht vor.

Nur wenn der Vater ihres Mannes ein weiteres Testament macht und sie als Erbin einsetzt, würden sie Erbin.

Da habe ich gleich zwei schlechte Nachrichten für dich:

Zunächst wäre der Pflichtteilsanspruch deines Mannes am Erbe seiner verstorbenen Mutter innerhalb von 3 Jahren zu stellen gewesen. Danach wäre der Anspruch erloschen. Früh verstorben meint wohl, dass der Anspruch schon vor deutliche längerer Zeit bestand :-(

Dann bist du keinesfalls allein seine Erbin: Seinem 84jährigem Vater steht, unterstellt, ihr seit im gesetzl. Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet gewesen, mindestens ein Erbanspruch von 1/4 zu, der ihm am 08.03.2013 automatisch zufiel (einschl. Miteigentumsanteil an einer Immobilie deines Mannes oder euch). Bei Gütertrennung sogar die Hälfte des Nachlasses :-O

Sollte dein Mann dich als Alleinerben testamentarisch eingesetzt haben, könnte sein Vater einen Pflichtteilanspruch in Geld i. H. v. 1/8 bzw. 1/4 gegen dich fordern.

G imager761

kann ich als Tochter den Pflichtteil ablehnen und dann Anspruch auf das gesetzliche Erbe stellen?

...zur Frage

Wer erbt was nach dem Tod der Stiefmutter / Vater?

Mein Vater hat noch einmal geheiratet. Seine Frau brachte zwei Kindermit in die Ehe, welche aber nicht adoptiert sind. Nun starb seine Frau und drei Monate später mein Vater. Beide haben ein Testament gemacht und sich gegenseitig als Erben eingesetzt.. Wenn ein Kind nach dem Tod eines Elternteiles auf sein Erbe besteht, ist es auf den Pflichtteil gesetzt. Nun bin ich der einzige nach dem Tod meines Vaters. Wer erbt nun was?

...zur Frage

Testament / Erbfolge?

Mein Mann würde von seinem Vater erben. Mein Mann möchte jetzt ein Testament verfassen, dass wenn er vor seinem Vater verstirbt, das Erbe welches er von seinem Vater bekommen hätte nach dessen Tod dann an mich und die Kinder geht. Ist das möglich?

...zur Frage

4 Kinder.Eines fordert nach Tod eines Elternteils seinen Pflichtteil ein.Wieviel bekommt es nach dem Tod des 2. Elternteils?

Was mir nicht logisch erscheint ist, dass der Pflichtteil aus dem Resterbe ( also Erbe Vater und Mutter ) bezahlt werden soll.

Also 50% Mutter - Pflichtteil eingefordert.Jetzt nach dem Tod des Vaters aus den 100 %, weshalb nicht nur aus den 50% des Vaters?

...zur Frage

Kann Kind aus erbe verstorbener Mutter noch dreißig Jahre lang Pflichtteil fordern?

unsere Mutter starb vor 8 Jahren, zusammen mit unserem Vater gehörte ihr eine Immobolie, laut Berliner Testament vererbte sie ihren Teil an unseren Vater und Schlusserben sollten wir Kinder sein. Das war für uns in Ordnung. Nun starb unser Vater, der nochmals geheiratet hatte und mit seiner 2. Frau woanders wohnte. Wir mußten feststellen, dass unser Vater die Pflichtteilsverzichterklärung seiner 2. Frau, die er anderweitig abgefunden und kurz vor seinem Tod wegen der Witwenrente geheiratet hatte, auf die Immobilie unserer Eltern nur in seinem Tresor verwahrt hatte und nie zum Notar brachte. Nun fordert die Witwe ihren Pflichtteil an der Immobiie. Leider hat unser Vater kein Geld hinterlassen bzw. alles ging für Beerdigung und sonstige Schulden drauf und wir versuchen die Pflichtteilsforderung niedrig zu halten, da das Haus zwischenzeitlich verschenkt wurde an meine Schwester. Um das alles geht es aber nicht, wir haben uns schon anwaltlich beraten lassen und sind über alle Vor- und Nachteile aufgeklärt. Allerdings hat uns jetzt erst jemand gesagt, wir könnten im Prinzip von uns selbst noch nachträglich den Pflichtteil aus der Hälfte unserer Mutter fordern und von der Erbmasse abziehen. Kann das sein? Es geht uns nicht darum, der Witwe nicht ihren Teil zu gönnen, aber unser Elternhaus hatte auch nach Auffassung unseres Vaters nicht zum Erbe gehört, nur nützt uns das nichts und der Witwe geht es gut. Aber wir Kinder schwimmen nicht im Geld. Können wir den 1/8 Pflichtteil aus dem Erbe unserer Mutter noch nachträglich zu unseren Gunsten ansetzen? Ein Anwalt vor Ort wollte sich informieren, bis heute bekamen wir keine Antwort. Wer weiß was?

...zur Frage

Sohn nimmt Pflichtteil Tochter verzichtet Enkel wird Erbe?

Kurze Erklärung, meine Oma (verwitwet) hat ein Haus. Im Testament steht Ihre Tochter als Erbin und Ihr Sohn aber von meiner Mutter der Bruder das er seinen Pflichtteil bekommt. Wenn meine Oma jetzt möchte das ein Enkel das Haus erbt, die Tochter meiner Oma also unsere Mutter auf Ihren Pflichtteil verzichtet und nur der Sohn seinen Pflichtteil bekommt, also 25% oder? kann man dann das Haus der Enkelin überschreiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?