Kann ich den Hund noch zurück bekommen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

nein, eigentlich ist das kaum möglich. Du hast in dem Fall, dass der Kaufpreis nicht wie vereinbart bezahlt wird, nur den Anspruch auf diesen Kaufpreis - also auf das Geld. Hat sie dieses nicht und ist bei ihr auch nichts zu holen - dann hast du schlicht und ergreifend Pech gehabt.

Etwas anderes wäre es, wenn in dem Kaufvertrag ein Eigentumsvorbehalt vermerkt wäre - also, dass das Eigentum an dem Hund erst nach vollständiger Zahlung auf die Käuferin übergeht.

Dann hättest du - wenn der Kaufpreis nicht bezahlt wird - ein Anspruch, den Hund zurückzubekommen. Aber so einen Passus hast du sicher nicht in den Kaufvertrag aufgenommen

Alles Gute

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pinkylady321
28.02.2017, 20:12

Also der Hund wird ja als eine Sache behandelt rein rechtlich, ist das denn im allgemeinen Kaufvertrag nicht so dass die Sache unter Eigentumsvorbehalt liegt bis zur vollständigen Bezahlung? 

0

Ganz ehrlich ,wenn es eh beim Anwalt liegt ,lass das den klären.

Es können sich ja durchaus Lebensumstände ändern ,das man doch sein geliebtes Tier abgeben muss. 

Aber warum achtet man nicht auf anständige Käufer? Da würde ich schon stutzig werden ,wenn man mir Ratenzahlung anbietet. 

Entweder hat man Geld für den zukünftigen Hund oder nicht. Ansonsten kein Hund für Geld ,so blöd das auch klingen mag. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da stehen deine Chancen schlecht, sofern die Käuferin nicht einer freiwilligen Rückabwicklung des Kaufvertrages zustimmt - allerdings würdest du in dem Fall die Anwaltskosten tragen müssen.

Der einzig sonst - zumindest theoretische Weg - den Hund zu bekommen, wäre folgender: Der Gerichtsvollzieher pfändet den Hund und du löst ihn aus (ggf. bei einer Versteigerung). Aber auch bei der Variante wirst du draufzahlen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange eine Ware nicht zu 100% bezahlt ist hast du noch den Eigentumsvorbehalt. Das Heißt der Hund gehört rein rechtlich noch dir, da der noch nicht ganz bezahlt wurde. Die Dame kann ihn auch nicht ohne weiteres weiter veräußern, da würde sie sich strafbar machen. Helerei heißt das Vergehen. Außer dir kann kein anderer Eigentümer werden, da du es noch rechtlich bist, eben weil der Hund noch nicht ganz bezahlt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dsupper
28.02.2017, 20:31

Das ist nicht richtig, denn § 929 BGB bestimmt, dass dieser Eigentumsvorbehalt einer "Einigung" darüber bedarf. Bedeutet: das muss im Kaufvertrag vereinbart sein. Ansonsten hat der Verkäufer nur den Anspruch auf den Kaufpreis.

0

Wenn du doch bereits einen Anwalt hast, dann kannst du diesem doch sagen, dass du nicht das Geld, sondern den Hund zurück haben möchtest.

Der Anwalt muss dann auf Herausgabe klagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dsupper
28.02.2017, 19:58

Das kann der Anwalt aber leider nur dann machen, wenn ein Eigentumsvorbehalt im Kaufvertrag vermerkt ist - sonst hat der Verkäufer nur den Anspruch, das Geld zu erhalten - aber nicht die "Ware".

1

Was möchtest Du wissen?