;Kann ich das so bauen;?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das hängt davon ab, wieviel Watt der Motor benötigt - Wechselrichter erhöhen zwar die Spannung, aber am Ausgang gilt UxI=P und umgekehrt, also stehen am Ausgang nicht die 7 A des Eingangs zur Verfügung, sondern nur etwa 0.5 A, also rd. 90 Watt

http://www.frustfrei-lernen.de/elektrotechnik/elektrische-leistung-berechnen-elektrotechnik.html

Besser also einen Motor verwenden, der für niedrige, mobile Spannungen ausgelegt ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Doktorelektrik
06.08.2017, 23:28

Wechselrichter erhöhen nicht (selten) die Spannung - jedenfalls nicht die, die du hier meinst. Bei Sinusmodulation ist die Ausgangsspannung effektiv kleiner als der Wert der dc-Eingangsspannung.

0

Viel mehr als 10 A solltest Du dem Akku nicht zumuten (und dabei beachten, die Kapazität von 7Ah gibt bei zehn- bis zwanzigstündiger Entladung, also bei ca.  0,5 A. Bei 10 A hast Du weniger als die halbe Kapazität).

Macht 120 W pro Akku, abzüglich Verluste 400 W bei 4 Akkus. Wenn Dein Wechselrichter das auch abkann, dann bringt Dein Motor maximal 400 W.

Motoren brauchen beim Start mehr Leistung als im Dauerbetrieb. Es kann also sein, dass beim Einschalten Dein Wechselrichter wegen Überlast abschaltet, wenn er nur für die Dauerleistung des Motors ausgelegt ist.

Für Batteriebetrieb ist es aber sinnvoller, einen Gleichstrom-Motor zu nehmen. Schon weil man dabei kein Problem hat mit den potentiell tödlichen 230 V.

Falls Du mit dem Motor Dein Fahrrad antreiben willst: Dazu sind Bleiakkus ungeeignet, da zu schwer. Und bevor Du Dich mit dem umgebauten Rad auf öffentlichen Grund begibst, wäre ein Blick in StVO und StVZO ratsam - vermutlich darfst Du das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Vorhaben wird wohl aufwendiger und teurer als ein 12-V-Motor.

Der Wechselrichter dürfte verlustfrei arbeiten. Für den Wirkungsgrad des
erforderlichen Kleintransformators (12V auf 230 V) setze ich einmal vorsichtshalber 50% an. Dann wäre (im schlimmsten Fall) die halbe Leistung verloren.

Welche Leistung diese Akkus bereit stellen, ist - wie üblich - den technischen Daten nicht zu entnehmen, das kannst Du ggfs. ausprobieren. Die Leistung Deines Motors solltest Du kennen. Wegen der Trafo-Verluste wäre die doppelte Leistung des Motors seitens der Akkus bereit zu stellen. Die bereit zu stellende Gesamtleistung geteilt durch die max. Einzelleistungen der Akkus ergäbe die Zahl der erforderlichen Akkus in Prallelschaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?