Kann ich das Krankenhaus auf Schmerzensgeld verklagen nach dem Eingriff?

15 Antworten

Wahrscheinlich wirst du nichts machen können. Es werden immer folgende Fragen aufkommen: 1.) Gab es eine Alternative zur Behandlung, die weniger riskant gewesen wäre? Hätte der Arzt damit den gleichen Erfolg haben können? 2.) Wie vermeidbar war der Fehler, der zur Verletzung geführt hat? War es einfach "blöd gelaufen", trotz aller Sorgfalt, oder hat der Arzt grob fahrlässig oder gar absichtlich was falsch gemacht? Und 3.) Was für Schäden hast du erlitten und sind sie dauerhaft? 

Die Antwort lautet in deinem Fall bei den Fragen 1 und 3 klar "Nein". Die Indikation war korrekt und so wie ich es im Moment sehe, ist keine dauerhafte Schädigung zu erwarten. Ob grob fahrlässig gearbeitet würde, kann ich nicht sagen. Da es sich aber um einen Fall mit geringer Schädigung handelt, müsstest du dem Arzt beweisen, dass er grob fahrlässig gehandelt hat (bei schweren Schäden muss der Arzt beweisen, dass er es richtig gemacht hat, was es für dich leichter machen würde, aber so ist es nicht). Einen solchen Nachweis zu erbringen , insbesondere, da in deinem Fall nur ein aufgeklärtes Risiko eingetreten ist, dürfte beinahe unmöglich sein.

Vermutlich kannst du da nicht viel machen.

Bei einem solchen Eingriff kann es zu Verletzungen kommen. Du wurdest nach eigenen Angaben darüber aufgeklärt und hast dich damit einverstanden erklärt, den Eingriff dennoch durchführen zu lassen.

Oftmals ist ein solcher Eingriff auch alternativlos. Das liegt in der Natur der Sache.

Du hast Recht, grobe Fehler dürfen Ärzten -rechtlich gesehen- nicht passieren. Falls ein solcher Fehler bei deinem Eingriff zu der Verletzung geführt hat, hast du Anspruch auf Schadensersatz.

Dafür musst du dich an einen Rechtsanwalt wenden. Die Ärztekammer wird dann eingeschaltet und prüft deinen Fall. Sollte ein Kunstfehler festgestellt werden, dann kannst du Ansprüche geltend machen.

Als Fast-Arzt (ab November endlich) ist es mir aber ein Bedürfnis, deine unverschämte Einstellung Ärzten gegenüber zumindest kurz zu kommentieren:

Was glaubst du, was das für Leute sind? Übermenschen? Meinst du, bei Eingriffen am Herz würden keine Fehler gemacht?

Ein Arzt arbeitet genauso wie du 5-6 Tage pro Woche 8-12 Stunden lang. Natürlich macht der dabei auch Fehler. Meistens sind es nur Kleinigkeiten, die keine großen Auswirkungen haben. An vielen Stellen muss er extrem konzentriert sein und muss alles dafür tun, dass er im entscheidenden Moment alles richtig macht. Das tun Ärzte auch.

Dennoch passiert es bei aller Vorsicht manchmal, dass ein grober Fehler unterläuft. Dessen sollte man sich bewusst sein. Davor haben insbesondere junge Ärzte eine riesige Angst. Man macht den Beruf nicht, um jemandem zu schaden. Diese Angst müssen viele Kollegen mühsam lernen zu akzeptieren, sonst können sie ihren Beruf nicht ausüben. Auch das passiert leider immer wieder, insbesondere in den chirurgischen Fächern.

Es ist immer leicht, mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu brüllen: "Das darf doch nicht sein!!!!" Dennoch lässt es sich nicht verhindern, dass Menschen Fehler machen.

Dass Fehler unter den Tisch gekehrt werden und Patienten darunter leiden, ist bekannt und das ist genauso falsch. Darüber darf man sich zurecht aufregen. Glücklicherweise entsteht da eine etwas neue Kultur und Ärzte sehen sich zunehmend kritischer in ihrer Perfektion.

Wenn ihr Patienten aber Perfektion verlangt, die nicht zu erreichen ist, dann wird zukünftig eine schlechtere Versorgung mit eingeschüchterten Ärzten die Konsequenz sein. Ich will keine Fehler schönreden, aber direkt rumbrüllen ist ein NoGo.

Frag also erstmal nett im Krankenhaus nach, warum das passiert ist und bitte darum, dir das zu erklären. Wenn dir die Erklärung komisch vorkommt, kannst du immer noch überlegen, wie es weiter geht.

🙏🏼 gute Antwort und liebe Grüße von einer Krankenschwester 😊

2

Dass diese Gefahr besteht, hast du vor dem Eingriff gesagt bekommen und dafür unterschrieben. 

Was hätten die Ärzte denn sonst machen sollen? Das Stück Fleisch dort belassen und dich darüber belehren, dass du besser hättest kauen müssen? 

Bevor du auf die ach so schlimmen Ärzte schimpfst, denkst du vllt. einmal darüber nach, dass sie 24 h am Tag für dich da sind, um dir bei Bedarf das Leben und die Gesundheit zu retten. 

Du hast weder bleibende Schäden noch hat man dir irgend etwas Schlimmes angetan. Es gab eine Komplikation, die auftreten kann und ohne die man dir nicht hätte helfen können. 

Überleg doch mal, was dein letzter Fehler im Job war...und dann lauf zum Anwalt. Oder freu dich einfach darüber, dass es dir wieder gut geht und du auch beim nächsten Notfall kompetente Ärzte antreffen wirst, die sich zumeist nicht anmerken lassen, dass sie schon einen 10 -Stunden- Dienst hinter sich haben.

Nele

Kann man einen 10-jährigen auf Schmerzensgeld verklagen?

...weil er einem anderen Jungen eine 1,5cm x 0,5cm Schürfwunde zugefügt hat,und ihn auffordern eine Unterlassungsklage(unter Androhung von 500€ bei Wiederholung)zu unterschreiben???Anzeige bei der Polizei wurde gestellt,das Verfahren wurde aber eingestellt...Schmerzensgeldforderung liegt bei 750,-€....

...zur Frage

Arbeitsunfall mit Krankenhaus aufenthalt

Hallo Leute ich liege im Krankenhaus wegen eines arbeitsunfalls. Es hat einen Kurzschluss gegeben und ich habe mich ab der linken Hand verbrannt und im Gesicht etwas. Nun liege ich seit 4 Tagen im krankenhaus. Verursacht hat den Schaden ein Kundendienst Mitarbeiter der für unser Unternehmen bestellt wurde. Was meint ihr könnt ich ihn wegen Schmerzensgeld verklagen

...zur Frage

Sind Schmerzen nach Herzkatheter normal?

Hi,

Ich hatte genau heute vor 3 Wochen ein Herzkathetereingriff (Rechts), ich hab allerdings seit paar Tagen Schmerzen in der Leiste dort wo der Eingriff vorgenommen wurde. Der Druck/Schmerz tritt nur beim Laufen auf (Kein Extremer Schmerz aber störend) oder wenn ich dabei bin mich hinzusetzen oder aufzustehen.

Kennt sich wer aus bzw. sind hier Medizinstudenten die mir sagen könnten ob das nach 3 Wochen "normal" ist? Spiele mit dem Gedanken morgen im Krankenhaus nachzufragen, aber sofern das noch "normal und im Rahmen" sein könnte will ich dort nicht unnötig Stören. Die haben ja schon genug zutun. Deshalb wollt ich hier mal Fragen ob jemand Ahnung hat?

danke.

...zur Frage

Kann man den Zahnarzt auf Schmerzensgeld verklagen?

Hallo Meine Schwiegermutter hat heute einen Zahn gezogen bekommen allerdings der falsche Zahn 😐. Sie wein nur noch vor Schmerzen .Kann man den Zahnarzt auf Schmerzensgeld verklagen da er nicht die richtige Behandlung durchgeführt hat?

Lg

...zur Frage

Kann man auch NACH einem Urteil Schmerzensgeld einfordern?

Hallo, mein Freund wurde nach einer Schlägerrei, bei der der andere mit einer gebrochenen Nase und blauem Auge ins Krankenhaus gekommen ist, nur zu einem Anti Aggresionstraining rechtskräftig verurteilt, den er auch problemlos absolviert hat. Nun fast ein Jahr nach dem Urteil bekam er Post von dem Anwalt dieses Herren in dem er darum gebeten wird 1000 € Schmerzensgeld nebst Gebühren zu zahlen, sollte er dies nicht tun würde der Anwalt seiner Partei raten meinen Freund auf Schmerzensgeld zu verklagen. Ist dies überhaupt möglich?!

...zur Frage

Ist es übertrieben, sich wegen eines Venenstrippings eine Vollnarkose geben zu lassen?

Wie es ausschaut werde ich mich Mitte November einem Venenstripping (Krampfaderentfernung) unterziehen.

In einem Vorgespräch wurde mir gesagt, ich könnte mich selber entscheiden, ob ich eine lokale Betäubung oder eine Vollnarkose wähle.

Ich bin eigentlich kein überaus ängstlicher Typ, was solche Dinge angeht allerdings schon. So wurde mir angeraten es allen Beteiligten (einschließlich mir selbst) einfacher zu machen und die Vollnarkose zu wählen.

Ist es allgemein eher übertrieben, sich für so einen in der Regel ja weniger langen Eingriff eine Vollnarkose geben zu lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?