Kann ich das halbe Sorgerecht für mein Kind problemlos beantragen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also ein halbes Sorgerecht kannst du mich beantragen, das gibt es nicht, aber das gemeinsame Sorgerecht! ;-) Und das bekommen Väter zum Glück seit einer neuen Gesetzesregelung auch völlig problemlos, schnell und gegen den Willen der Mutter.

Es gibt 2 Möglichkeiten:

1. Ihr beantragt das gemeinsame Sorgerecht beim Jugendamt. Dann muss die Mutter allerdings zustimmen. Das ganze kostet maximal 30€, ist manchmal aber auch kostenlos.

2. Wenn die Mutter nicht zustimmt, nimmst du dir einen Anwalt und beantragst das gemeinsame Sorgerecht beim Familiengericht. Das ganze ist ein schnelles, schriftliches Verfahren. Dann bekommt die Mutter Post und 6 Wochen Zeit dagegen zu argumentieren. Wichtig ist, dass nur Gründe zählen, wenn du dem Kindeswohl schadest (das Kind z.B. misshandelst.) Aber ich gehe mal davon aus, dass das nicht der Fall ist. So Gründe wie: der wohnt zu weit weg, wir haben kein gutes Verhältnis und streiten uns, ich kann das auch gut alleine usw usw zählen alles nicht! Also kann die Mutter nichts vorweisen, was wirklich dem Kindeswohl schadet bekommst du es sofort zugesprochen! Der Nachteil an dieser Variante ist aber, dass es relativ rauer ist. Die Kosten müssen sich aber BEIDE Eltern teilen! Die Mutter zählt also auch die Hälfte. Hast du nicht genug Geld, kannst du aber einen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Dann zahlst du nichts oder viel weniger...

Vielleicht kannst du ja so die Mutter überzeugen, doch den gemeinsamen Sorgerecht beim Jugendamt zuzustimmen. Du bekommst es sowieso und so würde sie Kosten sparen.

Das mit dem Umgang und dem Abholen ist so eine Sache. Prinzipiell hast du nämlich bei gemeinsamen Sorgerecht die "alleinige Alltagssorge" während sich das Kind bei dir aufhält. Du kannst dann also auch die Aufsichtspflicht an 3. (z.B. die Patentante) geben. Somit könntest du also auch entscheiden, wer das Kind abholt, weil das "deine Zeit" ist. Andere sagen aber, das würde erst zählen, wenn das Kind dann auch tatsächlich bei dir ist. Da das ganze aber nur zum Wohle das Kindes ist, würde ich mal mit dem Jugendamt sprechen. Die Mutter ist nämlich dazu verpflichtet den Umgang aktiv zu unterstützen und darf keine Steine in den Weg legen.

Beim Jugendamt kannst du auch wegen den Fahrtkosten mal fragen.

Also alles in allem: Viel Glück und melde dich dringend beim Jugendamt. Dort kann man dir in allen Punkten weiter helfen und vielleicht das eine oder andere auch nochmal erklären und Tipps geben :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
29.04.2016, 12:50

umgangskosten muss er beim jobcenter nachfragen. dort kann er auch fahrtkosten und kosten einer temporären bg beantragen.

die mutter kann die übergabe des kindes an eine dritte person verweigern, das wird ihr keiner abverlangen. kommt die dritte person um das kind zu übergeben, wäre mutti schon ziemlich dämlich die rücknahme zu verweigern.

aber mitgeben muss sie das kind nicht, damit verhindert sie den umgang ja nicht. gerade auch in der hinsicht das kv weiß das die dritte person das kind nicht ausgehändigt bekommt.

1

beantragen kannst du es immer problemlos. ob du dann auch recht bekommst, ist ja noch was anderes :-)
Solange aber das Kindeswohl nicht gefährdet ist, sollte deinem Antrag jedoch statt gegeben werden.
Das Sorgerecht hat aber eben nur etwas mit der Sorge zu tun und nicht mit dem Umgang. D. h. sie muss dich dann mit fragen wenn es um Arztwechsel oder Kindergarten/schule oder so geht (außerhalb des normalem. sprich: sie muss dich nicht fragen wenn das Kind krank ist und sie zum Arzt gehen will oder ob sie ihr Brote mit in den Kindergarten geben darf.) Aber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
29.04.2016, 12:57

natürlich bekommt er auf antrag das gemeinsame sorgerecht, es sei denn er hat es schwer misshandelt oder missbraucht, dann wird er es nicht bekommen.

fragenn muss mutti garnix, außer bei schulwechsel, bei kontoeröfnnung und taufe. alle anderen entscheidungen trifft sie im rahmen ihrer alleinigen alltagssorge selbst.

1

Geh zum Jugendamt und beantrage das gemeinsame (es gibt kein halbes Sorgerecht!) Sorgerecht.

Dann wird deine Ex angeschrieben und muss sich dazu äußern.

Stimmt sie dem gemeinsamen Sorgerecht nicht zu, gehst du vor Gericht. Wenn du keine Gefahr für das Kind darstellst, wird das Gericht dir die gemeinsame Sorge auch zusprechen.

Für deine Ex wird der Weg über das Gericht nur teurer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie hat garnichts eingefädelt. da ihr nicht verheiratet wart, hat die mutter automatisch alleiniges sorgerecht. ihr habt versäumt das gsr zu vereinbaren. das kannst du natürlich nachholen, indem du gemeinsames sorgerecht forderst, zum jugendamt lädst und es dort mit ihr gemeinsam erklärst. wenn sie das nicht will, dann musst du zum gericht und es dort beantragen. dort bekommst du es in wenigen wochen.

das umgangsrecht ist davon unahbhängig zu betrachten. der umgangsberechtigte holt und bringt das kind. wenn die mutter deine gute freundin ablehnt, dann ist das ihr recht und du musst zusehen, wie du das kind zum umgang holst. umgangskosten kannst du beim jobcenter über alg2 beantragen. informationen zu dem thema findest du unter www.elo-forum.org

die verweigerung der übergabe an deine gute freundin kann sie auch verweigern wenn ihr gsr hättet. dann musst du das kind immer noch selber holen und bringen. wieso nennst du die frau zukünftige patentante? soll das kind noch getauft werden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau wenn nur einer das Sorgerecht hat, ist es eh schwierig..Aber den Umgang kann sie dir nicht verbieten. An deiner Stellen sprich mit dem Jugendamt erklärte deine Situation und das verhalten deiner Ex. Es geht nur um das Kind, Streitigkeiten sind nie gut und das für beide Seiten. Versuche es friedlich mit deiner Ex zu klären. Den Kinder bekommen soviel mit...es schade ihnen nur und das wollt ihr beide nicht. 

Gruß

Sneiper 72

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
29.04.2016, 13:00

ex verbietet das umgangsrecht ja garnicht. egal was kv dem jugendamt erklärt, die können vermitteln, aber die ex nicht zwingen das kind an dritte zu übergeben wenn sie das nicht will - warum auch immer. es könnte vielleicht in ein umgangsbeschluss eingebaut werden, aber das ist relativ selten.

0

Da kannst du Recht haben...Es gibt heute leider viele Fälle die von der Situationen abhängen. Das Gericht entscheiden immer für das Kind. Wenn der Vater erst später das Sorgerecht beantragt, wird es schwer...Denn das hat was mit dem Aufenthaltbestimmungsrecht zutn. Da das bei der Ex ist, muss er das erstmal anfecht! Denn ohne das bekommt er nie mit Sprache beim Sorgerecht. Da das oft in eine schlammschlacht endet. Sollte er sich das gründlich überlegen. Denn so was ist nie gut für das Kind.

Gruß

Sneiper72

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
29.04.2016, 12:58

quatsch. so ein unsinn. er fordert zur erklärung des gemeinsamen sorgerechtes beim jugendamt auf. reagiert die mutter darauf nicht oder verweigert es, dann gehts zum gericht.

dort wird ihm das gsr übertragen und das beinhaltet immer das gemeinsame abr. er will den aufenthalt des kindes garnicht neu bestimmen lassen, sondern nur gsr haben und durchsetzen lassen das die km das kind an dritte übergibt, hier die gute freundin.

0

Hallo deine Frau hat das Recht es zu verweigern. Denn sie hat das alleinige Sorgerecht. Wenn du einen Zuschuss zu den Fahrtkosten haben willst gehe mal zum Jugedamt und bitte um Fahrtkostenzuschuss. Denn du hast das Recht dein Kind zusehen. Nachträglich halbes- oder geteiltes Sorgerecht zu beantragen dauert und wenn keine gravierendere Gründe vor liege ist es oft aussichtslos. Außerdem denke an dein Kind....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChrisMo
28.04.2016, 00:43

Ja das ist ja der springende Punkt, ich denke ja an mein Kind! Ihre Patentante liebt sie abgöttisch, sie will da auch immer mal wieder übernachten, wenn sie bei mir ist. Sie hat einen astreinen und richtig tollen Bezug zu ihr und ist da auch immer bestens versorgt. Außerdem hat ihre Tante ebenso ein kleines Kind, das nur 2 Jahre älter ist und mit dem meine Tochter gerne spielt. Meine Vermutung ist, dass meine Ex nicht will, dass die Patentante sie abholt, weil SIE mit ihr und/oder ihren Kids (die hat auch noch nen 11-jährigen Sohn) ein Problem hat, was noch von damals her rührt. Ich würde ja nicht mit dem Gedanken spielen, nur weil ich es unbedingt drauf anlegen will. Es geht mir halt darum, dass ich eine Möglichkeit finde, mein Kind trotz Arbeit weiter regelmäßig zu mir holen zu können und das geht ohne Unterstützung nicht. Die Patentante wohnt in der Nähe, ansonsten habe ich außer meinem besten Freund, der keinen richtigen Bezug zu meinem Kind hat, hier niemanden. Meine Familie wohnt weiter weg. Mit meinem Lösungsansatz wäre jedem geholfen, erst recht meiner Tochter, weil sie 1. ihre heißgeliebte Patentante regelmäßig sieht und 2. weiterhin trotz Arbeit oft genug bei Papa ist. Das heißt: Dein letzter Satz bezieht sich in diesem Fall eher auf das destruktive Verhalten meiner Ex, nicht auf meines.

0
Kommentar von Garfield0001
28.04.2016, 07:09

wenn er das über das Gericht klärt, kann die ex verweigern was sie will. wenn das Gericht ihm recht gibt, bekommt er das gemeinsame sorgerecht

1
Kommentar von Mieze1231
28.04.2016, 08:48

So ein Quatsch! Das gemeinsame Sorgerecht bekommt der Vater sofort!

1

Hallo. Du hast zu jeder Zeit und in jedem Fall das Recht, mindestens ein halbes Sorgerecht zu beanspruchen / beantragen. Manchmal frage ich mich echt, warum viele über "gutefrage.net" gehen, weil sie doch ihre Fragen / )ihr Recht sofort von staatlichen Stellen (beantwortet) bekommen würden. In deinem Fall das Jugendamt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
01.05.2016, 11:29

es gibt kein halbes sorgerecht, sondern nur gemeinsames sorgerecht. er kann es einfordern, aber mutti muss dem beim jugendamt nicht zustimmen. er kann es dann beantragen gerichtlich und dann hat mutti immer noch 6 wochen zeit ein veto einzubringen mit begründung. es ist immer eine einzelfallentscheidung. es hat nichts mit seinem recht zu tun, wenn er das hätte von grund auf, dann hätte er als vater automatisch gsr wie die mutter durch geburt des kindes.  vielleicht kommen wir da ja mal hin.

0

Bleibt nur noch die Frage, ab wann das Kindeswohl in Gefahr ist und wann nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von haufenzeugs
29.04.2016, 13:02

kindeswohl ist dann in gefahr, wenn der vater das kind bspweise schwer misshandelt oder missbraucht. das sind gründe gsr auszuschließen, aber dann auch den umgang massiv einzuschränken oder auszuschließen.

1

Was möchtest Du wissen?